19. April 2024

Content Marketing Agentur Beratung – hochwertige Inhalte, PR plus SEO statt Marketing-BlaBla

Sie müssen bereits von „Content Marketing“ / „Contentmarketing“ gehört haben, denn Sie sind ja hier im Content Marketing Bereich der PR-SEO- und Contentmarketing Beratung Görs Communications gelandet (Glückwunsch dazu! ;-)).

Vermutlich sind Sie von einer Suchmaschine wie Google auf die Website der PR und Content Marketing Beratung Görs Communications verwiesen worden – oder über ein Soziales Netzwerk wie Facebook, Twitter, Xing / LinkedIn, Instagram, YouTube, Flickr, Pinterest etc. Oder über eine Presseinformation, ein Whitepaper, einen Blog oder sonstigen Content im Netz. Sie möchten sich zum Thema Content Marketing informieren und sind bei Ihrer Suche über unterschiedliche Inhalte bei Görs Communications als Content Marketing Experte gelandet. Unsere Suchmaschinenoptimierung (SEO) und unser Content Marketing in eigener Sache hat also funktioniert – und wir beraten und unterstützen SIE gerne, Ihre eigene, individuell passende Content Marketing Strategie zu entwickeln, umzusetzen und zu optimieren.

Was ist professionelle Content-Marketing-Beratung?

Die professionelle Content-Marketing-Beratung umfasst die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung effektiver Content-Strategien, um ihre Ziele zu erreichen. Hier sind 10 Schritte der Content-Marketing-Beratung, wie sie Görs Communications anbietet:

  1. Zieldefinition und Zielgruppenanalyse:
    • Berater helfen Unternehmen, klare Ziele für ihre Content-Marketing-Bemühungen zu definieren und identifizieren die Zielgruppe. Beispiel: Ein E-Commerce-Unternehmen könnte sich das Ziel setzen, die Online-Käufe um 15% zu steigern und richtet den Content an die Zielgruppe von Online-Shoppern im Alter von 25-40 Jahren.
  2. Audit der bestehenden Inhalte:
    • Durch die Analyse vorhandener Inhalte identifizieren Berater Stärken, Schwächen und Möglichkeiten zur Optimierung. Beispiel: Ein Softwareunternehmen könnte feststellen, dass Blog-Posts zu bestimmten Funktionen weniger Aufmerksamkeit erhalten und die Strategie entsprechend anpassen.
  3. Wettbewerbsanalyse:
    • Die Identifikation der Content-Strategien der Wettbewerber hilft dabei, einzigartige Ansätze zu entwickeln. Beispiel: Ein Reiseunternehmen könnte erfolgreiche Kampagnen anderer Unternehmen analysieren und eine eigene kreative Herangehensweise entwickeln.
  4. Content-Strategieentwicklung:
    • Berater unterstützen bei der Entwicklung einer umfassenden Content-Strategie, die Themen, Formate und Veröffentlichungspläne einschließt. Beispiel: Ein Finanzberatungsunternehmen könnte eine Strategie erstellen, die informative Blog-Beiträge, Infografiken und Video-Tutorials umfasst, um Finanzthemen zu erklären.
  5. Kanaloptimierung:
    • Die Auswahl der geeigneten Vertriebskanäle, sei es Social Media, E-Mail-Marketing oder andere Plattformen, ist entscheidend. Beispiel: Ein Modelabel konzentriert sich auf visuelle Plattformen wie Instagram und Pinterest, um Modekollektionen zu präsentieren.
  6. Content-Erstellung und -Optimierung:
    • Beratung zur Erstellung von qualitativ hochwertigem, ansprechendem und suchmaschinenoptimiertem Content. Beispiel: Ein Technologieunternehmen entwickelt informative Blog-Artikel über die neuesten Branchentrends und optimiert sie für relevante Keywords.
  7. Implementierung von SEO-Best Practices:
    • Integration von SEO-Strategien, um die Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern. Beispiel: Ein Restaurant kann lokal optimierte Inhalte erstellen, um in den Suchergebnissen für relevante Schlüsselwörter in der Region besser zu ranken.
  8. Performance-Analyse und -Berichterstattung:
    • Die regelmäßige Überwachung von Leistungskennzahlen ermöglicht die Anpassung der Strategie. Beispiel: Ein Online-Marktplatz analysiert regelmäßig Conversions, um festzustellen, welche Arten von Inhalten die besten Ergebnisse erzielen.
  9. Community-Engagement:
    • Beratung zur Interaktion mit der Zielgruppe, um eine aktive Community aufzubauen. Beispiel: Ein Fitnessstudio könnte Social-Media-Challenges initiieren, um die Interaktion der Mitglieder zu fördern und ihre Erfolge zu teilen.
  10. Schulung und Wissensvermittlung:
    • Berater können Schulungen für das interne Team anbieten, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die Content-Strategie langfristig erfolgreich umsetzen kann. Beispiel: Eine Marketingagentur bietet Schulungen zu neuen Content-Erstellungs-Tools und -Techniken an.

Die Content-Marketing-Beratung ist ein iterativer Prozess, der auf die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten ist und darauf abzielt, langfristige Erfolge im Bereich Content-Marketing zu gewährleisten.

Optimale Kombination von PR, SEO und Contentmarketing

Im Gegensatz zu anderen Agenturen und Beratern ist unser umfassender Marketing Ansatz die cross-mediale Kombination von Public Relations (PR), Contentmarketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO). Contents / Inhalte müssen stets einen Mehrwert für Ihre Kunden, Interessenten und sonstigen Stakeholder bieten. Informieren, erklären, unterhalten Sie. Signalisieren Sie Dialogbereitschaft, kommunizieren Sie in alle Richtungen. Dann werden Ihre Content Marketing Maßnahmen letztlich dazu führen, dass Ihre Kunden „von selbst“ den crossmedialen Weg zu Ihnen finden und beschreiten werden. Werden Sie / Ihr Unternehmen selbst zum „Publisher“, ergänzen Sie Marketing, PR und Vertrieb wirkungsvoll durch effektives wie effizientes Content Marketing.

Die optimale Kombination von Content-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Public Relations (PR) kann die Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit eines Unternehmens / einer Organisation erheblich steigern. Hier sind zehn Beispiele, wie diese drei Elemente effektiv kombiniert werden können:

  1. Keyword-optimierte Pressemitteilungen:
    • Unternehmen können Pressemitteilungen erstellen, die nicht nur aktuelle Nachrichten enthalten, sondern auch strategisch ausgewählte Keywords enthalten, um die Auffindbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern.
  2. Gastbeiträge auf hochrangigen Websites:
    • Durch das Platzieren von Gastbeiträgen auf Websites mit hoher Autorität können Unternehmen nicht nur ihre Fachkompetenz demonstrieren, sondern auch wertvolle Backlinks erhalten, die sich positiv auf die SEO auswirken.
  3. Integration von Keywords in Blog-Content:
    • Bei der Erstellung von Blog-Beiträgen sollten relevante Keywords organisch in den Text eingebunden werden, um die Sichtbarkeit in Suchergebnissen zu erhöhen und die SEO zu stärken.
  4. Social-Media-Promotion von PR-Ereignissen:
    • Unternehmen können PR-Ereignisse wie Produktneuheiten oder Veranstaltungen über Social Media teilen, um die Reichweite zu erhöhen und gleichzeitig soziale Signale für die SEO zu generieren.
  5. Optimierte Multimedia-Inhalte:
    • Die Integration von SEO-optimierten Bildern, Videos und Infografiken in PR-Materialien und Blog-Posts verbessert nicht nur die Nutzererfahrung, sondern trägt auch zur SEO bei.
  6. Gezielte Influencer-Kooperationen:
    • Zusammenarbeit mit Influencern, die in der Branche relevant sind, um authentische Inhalte zu erstellen. Diese Partnerschaften können die Reichweite steigern und gleichzeitig positive Backlinks generieren.
  7. Pressemitteilungen als Blog-Content wiederverwenden:
    • Informationen aus Pressemitteilungen können als Grundlage für Blog-Beiträge dienen, wodurch Unternehmen den Wert des Inhalts maximieren und gleichzeitig SEO-freundlichen Content erstellen.
  8. Monitoring von Marken-Erwähnungen:
    • Durch das kontinuierliche Monitoring von Marken-Erwähnungen in Online-Medien und Social Media können Unternehmen auf PR-Gelegenheiten reagieren, während sie auch potenzielle SEO-Vorteile nutzen.
  9. Integration von Expertenkommentaren:
    • Expertenkommentare zu branchenrelevanten Themen in PR-Kampagnen einbeziehen. Dies stärkt die Glaubwürdigkeit und kann als Quelle für hochwertige Backlinks dienen.
  10. Analyse und Anpassung:
    • Durch die regelmäßige Analyse von Daten aus Content-Marketing, SEO und PR können Unternehmen ihre Strategien optimieren. Dies umfasst die Anpassung von Keywords, die Identifizierung erfolgreicher Content-Typen und die Bewertung der Wirksamkeit von PR-Kampagnen.

Die Integration dieser Aspekte erfordert eine ganzheitliche Strategie, die darauf abzielt, organisch hochwertigen Content zu schaffen, der sowohl für die Zielgruppe als auch für Suchmaschinen wie Google relevant ist, während gleichzeitig die Reputation und Sichtbarkeit des Unternehmens bzw. der Organisation gestärkt werden.

Fazit

Die professionelle Content-Marketing-Beratung, insbesondere wenn sie in Verbindung mit PR und SEO erfolgt, kann für Unternehmen und Organisationen zahlreiche Vorteile bieten:

  1. Ganzheitliche Strategieentwicklung:
    • Durch professionelle Beratung wird eine ganzheitliche Content-Marketing-Strategie entwickelt, die PR, SEO und Contentmarketing integriert. Dies ermöglicht eine kohärente und effektive Herangehensweise.
  2. Zielgerichtete Inhalte:
    • Die Beratung hilft dabei, Inhalte zielgerichtet zu erstellen, die nicht nur die Sichtbarkeit in Suchmaschinen erhöhen, sondern auch die PR-Ziele unterstützen. Dies führt zu einer effizienteren Nutzung der Ressourcen.
  3. Erhöhte Online-Sichtbarkeit:
    • Die Kombination von SEO-Optimierung und PR-Strategien in der Content-Marketing-Beratung trägt dazu bei, die Online-Sichtbarkeit zu steigern. Dies ist besonders wichtig, um potenzielle Kunden anzuziehen und die Marke zu stärken.
  4. Aufbau von Glaubwürdigkeit und Vertrauen:
    • Durch die Integration von PR-Elementen können Unternehmen Glaubwürdigkeit und Vertrauen aufbauen. Authentische Geschichten und Expertenkommentare stärken das Image und tragen zur positiven Wahrnehmung bei.
  5. Effektive Verwendung von Keywords:
    • Die professionelle Beratung sorgt dafür, dass Keywords nicht nur für SEO-Zwecke, sondern auch für die gezielte Kommunikation mit der Zielgruppe und den Medien verwendet werden. Dies verbessert die Auffindbarkeit in Suchmaschinen und fördert die Kommunikation.
  6. Synergien zwischen Content und PR-Ereignissen:
    • Die Beratung hilft dabei, Synergien zwischen Content-Erstellung und PR-Ereignissen zu schaffen. Die Veröffentlichung von relevanten Inhalten im Vorfeld oder als Follow-up zu PR-Ereignissen kann die Reichweite und den Einfluss maximieren.
  7. Steigerung der Reichweite durch Social Media:
    • Durch die Einbindung von Content-Marketing in Social-Media-Strategien, die von PR-Aktivitäten unterstützt werden, können Unternehmen ihre Reichweite in sozialen Netzwerken steigern und eine engagierte Community aufbauen.
  8. Effiziente Budgetnutzung:
    • Professionelle Beratung hilft dabei, Ressourcen effizient zu nutzen, indem sie sicherstellt, dass Content-Erstellung, PR-Aktivitäten und SEO-Optimierung miteinander verknüpft sind und sich gegenseitig unterstützen.
  9. Messbare Erfolge und Anpassungsfähigkeit:
    • Durch die Verwendung von Analysen und Leistungskennzahlen in der Content-Marketing-Beratung können Unternehmen den Erfolg ihrer Bemühungen messen und ihre Strategien bei Bedarf anpassen.
  10. Langfristige Nachhaltigkeit:
    • Eine professionelle Beratung unterstützt Unternehmen dabei, langfristig nachhaltige Content-Strategien zu entwickeln, die kontinuierlich auf die sich ändernden Anforderungen des Marktes und der Zielgruppe abgestimmt sind.

Die Integration von Content-Marketing, SEO und PR durch professionelle Beratung schafft eine starke Grundlage für eine erfolgreiche Online-Präsenz, fördert die Markenbildung und verbessert die Kommunikation mit der Zielgruppe und den Medien.

Kontaktieren Sie uns und wir besprechen in einem kostenlosen Erstberatungsgespräch , wie Sie mit Unterstützung der Content Marketing und PR SEO Agentur Görs Communications Ihr Image verbessern, mit wertvollen Inhalten bekannter werden, neue Kunden, treue Fans und Weiterempfehler gewinnen und insgesamt als DER Experte in Ihrem Bereich positioniert werden.

Wir beraten Sie gerne beim notwendigen Transformationsprozess vom Push- und Outbound-Marketing zum Pull- und Inbound-Marketing. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf, um Ihr Projekt und Ihr Unternehmen mit Görs Communications ganz nach vorne zu bringen. Telefonisch 0800-GOERSCOM (0800-46377266) oder per E-Mail an info (at) goers-communications (Punkt) de

Mehr zum Content Marketing, die schlagkräftige Kombination von PR und Contentmarketing, Content Arten sowie zur Content Marketing Strategie finden Sie hier auf www.goers-communications.de.

Warum gerade kleine und mittelständische Unternehmen PR und SEO benötigen

Die Schlüssel zum Erfolg für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU): Die optimale Kombination von PR und SEO

In der heutigen digitalen Ära ist die Sichtbarkeit im Internet entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stehen oft vor der Herausforderung, mit begrenzten Ressourcen eine effektive Online- und Marken-Präsenz aufzubauen. Eine vielversprechende Strategie, die sowohl die Reichweite und Markenbekanntheit steigert als auch die Auffindbarkeit in Suchmaschinen sowie das Image verbessert, ist die geschickte und integrierte Kombination von Public Relations (PR) und Search Engine Optimization (SEO).

SEO für KMU

SEO (Suchmaschinenoptimierung) wird heute noch überwiegend von großen Unternehmen mit großen Marketingbudgets betrieben. Doch gerade kleine Unternehmen und der Mittelstand (KMU) können mit konsequenter Suchmaschinenoptimierung mehr Reichweite, bessere Sichtbarkeit, neue Kunden und letztlich mehr Erfolg und Gewinn über Google und andere Online-Suchmaschinen gewinnen.

SEO steht für „Search Engine Optimization“ und bezeichnet Strategien, Praktiken und Techniken, die darauf abzielen, die Sichtbarkeit einer Website und/oder eine Marke in den organischen (also den nicht bezahlten) Suchergebnissen von Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo zu verbessern. Das Hauptziel der Suchmaschinenoptimierung ist es, eine Website, Landingpages oder Social Media Accounts (SMO; Social Media Optimierung) so zu optimieren, dass sie in den Suchergebnissen möglichst weit oben erscheint, wenn Nutzer nach relevanten Begriffen (Keywords“, Phrasen (Keyword-Kombinationen) oder Fragen suchen.

Den größten Anteil der Klicks gibt es in den Top 3 der Suchergebnisse der Suchmaschinen. Außerhalb der Top 10 wird es sehr schwierig, Klicks (= Websitebesucher) zu generieren. Deshalb ist es für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) besonders wichtig, ihre Nische zu besetzen und ihre individuelle Kompetenz suchmaschinengerecht auszuspielen.

Vorteile der Suchmaschinenoptimierung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)

Suchmaschinenoptimierung bietet zahlreiche Vorteile für kleine Unternehmen:

  1. Erhöhte Online-Sichtbarkeit: SEO hilft kleinen Unternehmen, in den Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Dies bedeutet, dass potenzielle Kunden eher auf Ihre Website aufmerksam werden, wenn sie nach relevanten Produkten oder Dienstleistungen suchen.
  2. Kosteneffektivität: Im Vergleich zu bezahlter Werbung (z.B. Pay-per-Click-Anzeigen) kann SEO langfristig kostengünstiger sein. Sie müssen zwar Zeit und Ressourcen in die Optimierung investieren, aber wenn Sie in den Suchergebnissen gut abschneiden, erhalten Sie konstanten Traffic, ohne für jeden Klick zu zahlen.
  3. Zielgerichteter Traffic: Durch die Optimierung für spezifische Keywords können Sie gezielt Besucher ansprechen, die nach genau dem suchen, was Ihr Unternehmen anbietet. Dies führt zu qualifiziertem Traffic und höherem Umsatz. Allerdings dauert es – abhängig vom Bekanntheitsgrad des Unternehmens und dem Alter der Website – mindestens mehrere Monate bis zu einem Jahr, bis in der SEO Erfolge sichtbar werden.
  4. Vertrauenswürdigkeit und Glaubwürdigkeit: Unternehmen, die in den organischen Suchergebnissen hoch platziert sind, werden oft als vertrauenswürdiger angesehen und gewinnen so an Bekanntheit. SEO kann das Image Ihres Unternehmens stärken und Vertrauen bei potenziellen Kunden aufbauen, da SEO nicht aufdringlich ist, sondern ein Unternehmen nur sichtbar macht, wenn man aktiv nach Lösungen sucht.
  5. Wettbewerbsvorteil: Wenn Ihre Konkurrenten SEO vernachlässigen, können Sie einen Wettbewerbsvorteil erlangen, indem Sie in den Suchergebnissen besser abschneiden. Dies kann dazu beitragen, Marktanteile zu gewinnen. Außerdem können Sie von Wettbewerbern und ihren Strategien lernen.
  6. Langfristiger Erfolg: Während bezahlte Werbung sofortige Ergebnisse liefern kann, ist SEO eine langfristige Strategie. Wenn Sie kontinuierlich an Ihrer Website arbeiten, können Sie langfristigen, nachhaltigen Traffic und Erfolg erzielen.
  7. Lokale Sichtbarkeit: Lokale SEO ist besonders wichtig für kleine Unternehmen mit physischen Standorten. Es hilft dabei, Ihre Präsenz in lokalen Suchen zu stärken und potenzielle Kunden in Ihre Geschäfte zu bringen.
  8. Messbarkeit und Analyse: SEO-Tools wie Google Analytics oder die Google Search Console ermöglichen es Ihnen, den Erfolg Ihrer Bemühungen zu messen und zu analysieren. Sie können sehen, welche Keywords am besten funktionieren und wie sich Ihre Website entwickelt.
  9. Internationale Reichweite: Wenn Ihr kleines Unternehmen internationale Kunden ansprechen möchte, kann SEO Ihnen dabei helfen, Ihre Website für internationale Suchen zu optimieren und ein globales Publikum zu erreichen.
  10. Verbesserte Benutzererfahrung: Eine gute SEO-Praxis beinhaltet oft die Verbesserung der Website-Geschwindigkeit, Navigation und Benutzerfreundlichkeit (Usabilty). Dies kann die Kundenzufriedenheit steigern und zu höheren Konversionsraten führen.

SEO kann kleinen Unternehmen helfen, sich online zu etablieren, mehr Traffic zu generieren, Kunden zu gewinnen und langfristig erfolgreich zu sein. Es ist eine Investition in die Zukunft und die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens.

Wie funktioniert SEO für kleine und mittelständische Unternehmen?

Elementar für klein- und mittelständische Unternehmen ist, dass SEO laufend betrieben und optimiert wird und nicht nur auf Projektbasis. Ohne eine kontinuierlichen Optimierung der Website, dem permanenten Ausspielen der eigenen Stärken wie etwa die geballte Kompetenz des Unternehmens auf einem bestimmten Fachgebiet darzustellen und der kontinuierlichen Backlink-Generierung ist kein grundlegender SEO-Erfolg möglich.

So kann eine grundlegende SEO-Strategie für kleine und mittelständische Unternehmen aussehen:

1.: Zielsetzung und Zielgruppenanalyse

SEO-Ziele sind spezifische, messbare und erreichbare Ziele, die im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) verfolgt werden, um die Online-Sichtbarkeit zu verbessern und die Website-Leistung in den Suchergebnissen zu steigern. 

Definieren Sie also klare Ziele für Ihre SEO-Aktivitäten. Möchten Sie Ihre Sichtbarkeit in den Suchergebnissen verbessern (welche Position? Top 3? Top 10?), mehr Traffic / Besucher auf Ihre Website leiten oder Ihre Conversion-Rates steigern? Verstehen Sie Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse? Erstellen Sie im Rahmen Ihrer Content Creation und Ihres Content-Marketings Inhalte, die als nützlich und hilfreich bewertet werden?

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) können die folgenden SEO-Ziele besonders relevant sein:

  • Verbesserung der Sichtbarkeit in lokalen Suchergebnissen:
    • Für KMU, die lokal tätig sind, ist es entscheidend, in den lokalen Suchergebnissen gut sichtbar zu sein. Das Ziel könnte darin bestehen, für lokale Keywords in den oberen Positionen zu ranken.
  • Erhöhung der organischen Website-Besucher:
    • Das Ziel könnte sein, die Anzahl der organischen (nicht bezahlten) Besucher auf der Website zu steigern. Dies könnte durch die Verbesserung des Rankings für relevante Keywords erreicht werden.
  • Steigerung der Konversionsrate:
    • Neben der Erhöhung des Traffics ist es wichtig, die Conversion-Rate zu verbessern. Das Ziel könnte beispielsweise darin bestehen, die Anzahl der Leads oder Online-Verkäufe zu erhöhen.
  • Optimierung für mobile Suche:
    • Angesichts des zunehmenden mobilen Internetverkehrs könnte ein Ziel sein, die Website für mobile Geräte zu optimieren und in mobilen Suchergebnissen besser platziert zu werden.
  • Aufbau von lokalen Backlinks:
    • Das Ziel könnte darin bestehen, qualitativ hochwertige Backlinks von lokalen Websites und Branchenverzeichnissen aufzubauen, um die lokale Autorität zu stärken.
  • Stärkung der Marke online:
    • Durch die Verbesserung der Sichtbarkeit und Reputation online kann das Ziel sein, die Marke eines KMU zu stärken und sie als vertrauenswürdige Autorität in ihrer Branche zu positionieren.
  • Verbesserung der User Experience (UX):
    • Das Ziel könnte darin bestehen, die User Experience auf der Website zu optimieren, um Besucher länger auf der Seite zu halten und die Absprungrate zu reduzieren.
  • Ausweitung auf neue Märkte:
    • KMU könnten sich das Ziel setzen, ihre Sichtbarkeit in neuen geografischen Regionen zu erhöhen, um ihre Dienstleistungen oder Produkte einem breiteren Publikum anzubieten.
  • Erhöhung der lokalen Kundenbewertungen:
    • Das Sammeln von positiven Kundenbewertungen auf Plattformen wie Google, Yelp oder anderen lokalen Bewertungsseiten könnte als Ziel dienen, um das Vertrauen der Kunden zu stärken.
  • Anpassung an lokale Suchtrends:
    • Das Ziel könnte sein, sich an sich ändernde lokale Suchtrends anzupassen, wie z.B. die verstärkte Nutzung von Sprachsuche oder die Integration von lokalen Suchbegriffen in der Online-Suche.

Es ist wichtig, dass SEO-Ziele spezifisch auf die individuellen Bedürfnisse und Ziele eines KMU zugeschnitten sind. Die Festlegung klar definierter Ziele ermöglicht es, den Fortschritt zu verfolgen und die SEO-Strategie entsprechend anzupassen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

2.: SEO-Online-Wettbewerbsanalyse

Analysieren Sie, wie Ihre Mitbewerber online auftreten, und passen Sie Ihre SEO-Strategie entsprechend an. Wo erscheinen Ihre Mitbewerber in den Google-Suchen? Woher erhalten Ihre Mitbewerber ihre Backlinks?

Eine SEO-Online-Wettbewerbsanalyse ist entscheidend, um zu verstehen, wie gut eine Website im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in den Suchergebnissen abschneidet. Hier sind einige wichtige Aspekte, auf die bei einer SEO-Online-Wettbewerbsanalyse geachtet werden sollte:

  • Keywords und Ranking:
    • Identifiziere die Schlüsselwörter, für die sowohl deine Website als auch die Wettbewerber ranken. Analysiere die Positionen in den Suchergebnissen, um Stärken und Schwächen zu ermitteln.
  • Inhaltsqualität und Relevanz:
    • Untersuche die Qualität und Relevanz des Inhalts auf der Website deiner Konkurrenten. Analysiere die Art und den Umfang des Inhalts, um herauszufinden, welche Themen abgedeckt sind.
  • Backlink-Profil:
    • Schau dir das Backlink-Profil der Konkurrenten an, um zu verstehen, woher ihre Backlinks stammen und welche Qualität diese haben. Dies kann dazu beitragen, Potenziale für den eigenen Linkaufbau zu identifizieren.
  • On-Page-Optimierung:
    • Überprüfe die On-Page-Elemente der Konkurrenz, einschließlich Meta-Tags, Überschriften, URL-Struktur und interner Verlinkung. Finde heraus, wie gut diese Elemente optimiert sind.
  • Technische Aspekte:
    • Analysiere technische Aspekte wie Ladezeit, mobile Optimierung, SSL-Verschlüsselung und andere technische SEO-Faktoren. Vergleiche diese mit den eigenen Website-Techniken.
  • Social-Media-Präsenz:
    • Betrachte die Social-Media-Präsenz der Wettbewerber. Achte auf die Anzahl der Follower, Engagement-Raten und die Art des Inhalts, der geteilt wird.
  • Lokale SEO:
    • Wenn lokal relevante Suchanfragen wichtig sind, analysiere die lokale SEO-Performance der Wettbewerber. Schau dir ihre Google My Business-Profile, lokale Backlinks und Kundenbewertungen an.
  • Conversion-Strategien:
    • Untersuche, wie die Konkurrenten ihre Websites nutzen, um Conversion-Ziele zu erreichen. Analysiere Call-to-Action-Elemente, Formulare und andere Faktoren, die die Conversion beeinflussen können.
  • Markenbekanntheit und Reputation:
    • Beurteile die Markenbekanntheit und Online-Reputation der Konkurrenten. Analysiere, wie oft ihre Marke online erwähnt wird und welche Art von Feedback sie erhalten.
  • Strategische Initiativen:
    • Untersuche, ob die Konkurrenten strategische Initiativen verfolgen, wie beispielsweise die Einführung neuer Produkte, die Teilnahme an Events oder die Nutzung neuer Technologien. Dies kann Einblicke in ihre langfristigen Pläne geben.

Es ist wichtig zu betonen, dass eine Wettbewerbsanalyse nicht nur dazu dient, die Fehler der Konkurrenten zu identifizieren, sondern auch, um zu verstehen, was sie gut machen. Diese Erkenntnisse können genutzt werden, um die eigene SEO-Strategie zu optimieren und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

3.: Keyword-Recherchen

Führen Sie gründliche Keyword-Recherchen durch, um herauszufinden, nach welchen Begriffen und Begriffskombinationen Ihre Interessenten und (potenziellen) Kunden suchen. 

Nutzen Sie Tools wie den Google Keyword Planner oder Keyword-Recherche-Tools von Drittanbietern. Priorisieren Sie Keywords, die relevant, konkurrenzfähig und für Ihr Geschäft wichtig sind.

Die Keyword-Recherche ist für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) von entscheidender Bedeutung, da sie einen Einblick in die Suchgewohnheiten ihrer Zielgruppe bietet und es ermöglicht, die Website-Inhalte so zu optimieren, dass sie besser in den Suchergebnissen erscheinen. Hier sind einige Gründe, warum Keyword-Recherchen wichtig für KMU sind:

  • Verbesserte Sichtbarkeit:
    • Durch die Identifizierung von relevanten Keywords können KMU ihre Website-Inhalte optimieren, um in den Suchergebnissen für diese Begriffe besser sichtbar zu sein.
  • Zielgerichteter Traffic:
    • Die Verwendung der richtigen Keywords zieht gezielt Besucher an, die nach den Produkten oder Dienstleistungen eines KMU suchen, was zu qualifiziertem und zielgerichtetem Traffic führt.
  • Konkurrenzanalyse:
    • Die Keyword-Recherche ermöglicht es KMU, die Keywords zu identifizieren, für die ihre Konkurrenten gut ranken. Dies bietet Einblicke in den Wettbewerb und hilft, eine effektive SEO-Strategie zu entwickeln.
  • Content-Optimierung:
    • Die Kenntnis der relevanten Keywords ermöglicht es KMU, ihre Website-Inhalte so zu gestalten, dass sie den Erwartungen der Benutzer und den Anforderungen der Suchmaschinen entsprechen.
  • Besseres Verständnis der Zielgruppe:
    • Durch die Analyse von Suchanfragen erhalten KMU ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse, Fragen und Anliegen ihrer Zielgruppe.
  • Lokale Optimierung:
    • Für KMU, die lokal tätig sind, ist die Identifizierung von relevanten lokalen Keywords entscheidend, um in den lokalen Suchergebnissen gefunden zu werden.
  • Effektivere Werbekampagnen:
    • Die Auswahl der richtigen Keywords ist auch für bezahlte Werbekampagnen wichtig, da dies zu einer höheren Qualität der Anzeigenzielgruppe führt.

Wie können KMU Keyword-Recherchen durchführen?

  • Brainstorming:
    • Beginne mit einem Brainstorming, um grundlegende Keywords zu identifizieren, die mit den Produkten, Dienstleistungen oder Themen des Unternehmens zusammenhängen.
  • Kundenbefragungen:
    • Befrage bestehende Kunden, um herauszufinden, welche Begriffe sie bei der Suche nach Produkten oder Dienstleistungen verwenden würden.
  • Wettbewerbsanalyse:
    • Analysiere die Keywords, für die die Konkurrenten gut ranken, um zu verstehen, welche Begriffe in der Branche relevant sind.
  • Google Autocomplete und Related Searches:
    • Nutze Google Autocomplete, um automatisch vervollständigte Suchvorschläge zu erhalten, und scrolle ans Ende der Suchergebnisse, um verwandte Suchanfragen zu finden.
  • Google Trends:
    • Überprüfe Google Trends, um saisonale Trends und Veränderungen im Suchvolumen für bestimmte Keywords zu identifizieren.
  • Keyword-Tools:
    • Verwende Keyword-Tools wie Google Keyword Planner, Ubersuggest, SEMrush oder Ahrefs, um Keyword-Ideen zu generieren, Suchvolumen abzuschätzen und den Wettbewerb zu analysieren.
  • Social-Media-Analyse:
    • Schau dir auch die Verwendung von Hashtags und Keywords in sozialen Medien an, um zusätzliche Einblicke in die Sprache deiner Zielgruppe zu erhalten.
  • Kundenbewertungen und Feedback:
    • Analysiere Kundenbewertungen und Feedback, um herauszufinden, welche Begriffe Kunden verwenden, wenn sie über Produkte oder Dienstleistungen sprechen.

Welche Tools können KMU bei Keyword-Recherchen nutzen?

  • Google Keyword Planner:
    • Ein kostenloses Tool von Google Ads, das Keyword-Ideen, Suchvolumen und Wettbewerbsdaten liefert.
  • Ubersuggest:
    • Ein einfaches und kostenloses Tool für Keyword-Recherche und Wettbewerbsanalyse.
  • SEMrush:
    • Ein umfassendes Tool für Keyword-Recherche, Wettbewerbsanalyse, Backlink-Analyse und mehr.
  • Ahrefs:
    • Ein leistungsstarkes SEO-Tool für Keyword-Analyse, Backlink-Profile und Website-Audit.
  • AnswerThePublic:
    • Ein Tool, das Fragen zu einem bestimmten Keyword sammelt und damit Ideen für Content-Entwicklung liefert.
  • Google Trends:
    • Ein Google-Tool, das Einblicke in die zeitliche Entwicklung von Suchanfragen bietet.
  • KeywordTool.io:
    • Ein einfach zu bedienendes Tool für die Generierung von Keyword-Ideen aus verschiedenen Quellen, darunter Google, YouTube und Bing.
  • Moz Keyword Explorer:
    • Ein Tool, das detaillierte Keyword-Analysen, Volumendaten und Wettbewerbsinformationen liefert.

Durch die sorgfältige Durchführung von Keyword-Recherchen und die Nutzung geeigneter Tools können KMU ihre SEO-Strategie effektiv gestalten und sicherstellen,

4.: On-Page-Optimierung

Worauf ist bei der SEO On-Page-Optimierung für KMU zu achten?

Die On-Page-Optimierung ist ein wesentlicher Bestandteil der SEO-Strategie für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Hier sind einige wichtige Aspekte, auf die bei der SEO On-Page-Optimierung für KMU geachtet werden sollte:

  • Optimieren Sie Ihre Website für die zuvor recherchieren und ausgewählten relevanten Keywords:
    • Integriere relevante Keywords, die die Zielgruppe wahrscheinlich verwendet, in den Titel, die Überschriften, den Text und die Meta-Tags der Seite. Keyword-Platzierung: Integrieren Sie Ihre Keywords in den Content, ohne dabei jedoch zu spammen. Achten Sie auf eine natürliche Integration.
  • Einzigartiger, qualitativ hochwertiger Content:
    • Erstellen Sie hochwertigen, relevanten und einzigartigen Content, der die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe anspricht. Erstelle einzigartigen, qualitativ hochwertigen Content, der die Bedürfnisse der Benutzer anspricht. Vermeide Duplicate Content und sorge für eine klare, verständliche Sprache.
  • Meta-Tags optimieren:
    • Optimieren Sie Title Tags und Meta-Descriptions für relevante Keywords. Verwenden Sie aussagekräftige Meta-Titel und Meta-Beschreibungen, die die Hauptinhalte der Seite zusammenfassen und Benutzer dazu ermutigen, darauf zu klicken.
  • Header-Tags verwenden:
    • Strukturiere den Inhalt mit Header-Tags (H1 bis H6), um die Hierarchie und Bedeutung von Überschriften klar zu kommunizieren.
  • Optimierte URL-Struktur:
    • Gestalte die URLs benutzerfreundlich und suchmaschinenfreundlich. Verwende klare, lesbare Wörter, um den Inhalt der Seite widerzuspiegeln.
  • Bilder optimieren:
    • Komprimiere Bilder, verwende aussagekräftige Dateinamen und Alt-Tags, um sicherzustellen, dass sie für Suchmaschinen verständlich und für Benutzer zugänglich sind. Bildoptimierung: Verwenden Sie aussagekräftige Dateinamen und Alt-Tags für Bilder.
  • Interne Verlinkung:
    • Setze interne Links ein, um relevante Seiten miteinander zu verknüpfen. Dies erleichtert nicht nur die Navigation für Benutzer, sondern hilft auch Suchmaschinen, den Seitenkontext zu verstehen.
  • Mobile Optimierung:
    • Stelle sicher, dass die Website für mobile Geräte optimiert ist, um eine positive Benutzererfahrung und eine bessere Positionierung in den mobilen Suchergebnissen zu gewährleisten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website auf mobilen Geräten gut funktioniert und responsive ist.
  • Schnelle Ladezeiten:
    • Optimiere die Ladezeiten der Seite, da schnelle Seiten nicht nur die Benutzererfahrung verbessern, sondern auch von Suchmaschinen bevorzugt werden.
  • SSL-Verschlüsselung:
    • Implementiere eine SSL-Verschlüsselung, um eine sichere Verbindung zwischen dem Benutzer und der Website herzustellen. Dies ist nicht nur wichtig für die Sicherheit, sondern kann sich auch positiv auf das Suchmaschinenranking auswirken.
  • Schema Markup:
    • Verwende Schema Markup, um Suchmaschinen zusätzliche Informationen über den Inhalt der Seite zu geben und möglicherweise Rich Snippets in den Suchergebnissen zu aktivieren.
  • Inhaltsaktualisierung:
    • Halte den Inhalt der Website regelmäßig aktuell und füge bei Bedarf neue Informationen hinzu. Suchmaschinen bevorzugen frische und aktuelle Inhalte.
  • Call-to-Action (CTA):
    • Implementiere klare Call-to-Action-Elemente, um die Benutzer dazu zu ermutigen, gewünschte Aktionen durchzuführen, wie beispielsweise Kontaktformulare auszufüllen oder Produkte zu kaufen.
  • Lokale SEO-Optimierung:
    • Falls das Geschäft lokal tätig ist, optimiere die Website für lokale Suchanfragen, indem du lokale Keywords, Google My Business-Einträge und lokale Backlinks einbeziehst.
  • Analytics und Messung:
    • Setze Analysetools wie Google Analytics ein, um den Website-Traffic zu überwachen, das Benutzerverhalten zu analysieren und den Erfolg der On-Page-Optimierung zu messen.

Die On-Page-Optimierung ist ein fortlaufender Prozess, der regelmäßige Überprüfung und Anpassung erfordert. Durch die Implementierung dieser On-Page-Optimierungspraktiken können KMU ihre Online-Sichtbarkeit verbessern und die Benutzerfreundlichkeit ihrer Website steigern.

5.: Technische SEO / SEO Website Audit

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Website technisch einwandfrei ist. Führen Sie ein SEO-Audit durch und prüfen Sie beispielsweise die

Ladezeiten: Optimieren Sie die Ladezeiten Ihrer Website, da dies die Benutzererfahrung verbessert.

Mobile-Freundlichkeit: Gewährleisten Sie, dass Ihre Website auf Mobilgeräten gut funktioniert.

  • Sitemap und Robots.txt: Erstellen Sie eine XML-Sitemap und eine Robots.txt-Datei, um Suchmaschinen beim Crawlen Ihrer Website zu unterstützen.

Technisches SEO bezieht sich auf den Teil der Suchmaschinenoptimierung (SEO), der sich auf die Optimierung der technischen Aspekte einer Website konzentriert, um deren Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern. Im Gegensatz zu inhaltlichem oder auf der Seite befindlichem SEO, das sich auf den eigentlichen Inhalt der Webseite konzentriert, bezieht sich technisches SEO auf die Struktur und den Aufbau der Website sowie auf technische Elemente, die die Suchmaschinenleistung beeinflussen können. Hier sind einige Schlüsselelemente des technischen SEO:

  • Crawling und Indexierung:
    • Stellt sicher, dass Suchmaschinen-Crawler die Website effizient durchsuchen können und dass alle relevanten Seiten indexiert werden. Dies umfasst die Verwendung von Robots.txt-Dateien, XML-Sitemaps und die Vermeidung von Crawl-Fehlern.
  • Website-Geschwindigkeit:
    • Eine schnelle Ladezeit ist entscheidend, da langsame Websites die Benutzererfahrung beeinträchtigen und von Suchmaschinen abgestraft werden können. Optimierung von Bildern, Browser-Caching und Minimierung von HTTP-Anfragen sind Beispiele für Maßnahmen zur Verbesserung der Website-Geschwindigkeit.
  • Mobile Optimierung:
    • Angesichts des wachsenden mobilen Internetverkehrs ist es wichtig, dass eine Website für Mobilgeräte optimiert ist. Dies kann dazu beitragen, die Position in den Suchergebnissen zu verbessern, da Suchmaschinen mobilefreundliche Websites bevorzugen.
  • SSL-Verschlüsselung:
    • Die Implementierung von SSL-Zertifikaten gewährleistet eine sichere Verbindung zwischen dem Benutzer und der Website. Suchmaschinen bevorzugen verschlüsselte Websites und markieren unsichere Websites möglicherweise als solche.
  • URL-Struktur:
    • Klare und lesbare URL-Strukturen erleichtern nicht nur den Benutzern die Navigation, sondern auch den Suchmaschinen das Verständnis der Hierarchie und Relevanz von Seiten. Vermeidung von dynamischen URLs und Verwendung sprechender, suchmaschinenfreundlicher URLs sind bewährte Praktiken.
  • Canonical Tags:
    • Canonical Tags werden verwendet, um Suchmaschinen mitzuteilen, welche Version einer Seite als Hauptversion betrachtet werden soll, insbesondere wenn es verschiedene URLs mit ähnlichem Inhalt gibt. Dies hilft, Duplicate Content-Probleme zu vermeiden.
  • Strukturierte Daten (Schema Markup):
    • Die Implementierung strukturierter Daten hilft Suchmaschinen, den Inhalt einer Seite besser zu verstehen und spezielle Suchergebnisfunktionen wie Rich Snippets zu aktivieren. Dies kann die Klickrate in den Suchergebnissen verbessern.
  • Robots-Meta-Tags:
    • Durch das Festlegen von Robots-Meta-Tags können bestimmte Bereiche einer Website für Suchmaschinen gesperrt oder erlaubt werden. Dies ist nützlich, um bestimmte Seiten aus dem Index auszuschließen oder Crawler davon abzuhalten, sensible Bereiche zu durchsuchen.
  • Serverkonfiguration:
    • Die richtige Konfiguration des Servers, wie z. B. die Verwendung von 301-Weiterleitungen für Weiterleitungen, ist entscheidend für die SEO-Performance.
  • Barrierefreiheit:
    • Die Berücksichtigung von barrierefreien Prinzipien erleichtert nicht nur Menschen mit Behinderungen die Nutzung der Website, sondern kann auch die Suchmaschinenfreundlichkeit verbessern.

Die technischen Aspekte des SEO sind entscheidend, um sicherzustellen, dass Suchmaschinen die Website effektiv verstehen, interpretieren und indexieren können, was letztendlich zu einer besseren Sichtbarkeit in den Suchergebnissen führt.

Was beinhaltet ein SEO Website Audit? Warum benötigen vor allem KMU einen SEO Website Audit?

Ein SEO Website Audit ist eine gründliche Überprüfung einer Website, um ihre Suchmaschinenfreundlichkeit zu bewerten und Optimierungsmöglichkeiten zu identifizieren. Es ist eine wichtige Maßnahme im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und beinhaltet die Analyse verschiedener Elemente, um sicherzustellen, dass die Website den besten Standpunkt in den Suchergebnissen erreicht. Hier sind einige Schlüsselelemente, die in einem SEO Website Audit berücksichtigt werden:

  • On-Page SEO:
    • Analyse der Meta-Tags, Überschriften, URL-Struktur, internen Verlinkungen und der allgemeinen inhaltlichen Relevanz, um sicherzustellen, dass die Seite für bestimmte Keywords optimiert ist.
  • Technisches SEO:
    • Überprüfung technischer Aspekte wie Crawling und Indexierung, Website-Geschwindigkeit, mobile Optimierung, SSL-Verschlüsselung, Serverkonfiguration und Einsatz von strukturierten Daten.
  • Off-Page SEO:
    • Bewertung von Backlinks und der allgemeinen Online-Reputation der Website. Dies kann die Überwachung von Backlink-Profilen, Bewertungen und Erwähnungen in anderen Online-Medien umfassen.
  • Keyword-Analyse:
    • Identifizierung und Analyse von relevanten Keywords im Zusammenhang mit dem Geschäftsfeld des Unternehmens. Dies umfasst die Überprüfung von Suchvolumen, Wettbewerb und der aktuellen Position in den Suchergebnissen.
  • Content-Qualität:
    • Bewertung der Qualität, Relevanz und Einzigartigkeit des Website-Inhalts. Dies schließt die Überprüfung auf Duplicate Content und die Anwendung von Best Practices für Content-Erstellung ein.
  • Benutzererfahrung (UX):
    • Analyse der Benutzerfreundlichkeit der Website, einschließlich Navigation, Seitengeschwindigkeit, mobile Optimierung und insgesamt angenehme Nutzererfahrung.
  • Conversion-Optimierung:
    • Überprüfung von Elementen, die die Conversion-Rate beeinflussen, wie Call-to-Action-Platzierung, Formulare und Checkout-Prozesse.
  • Lokale SEO:
    • Überprüfung der lokalen SEO-Faktoren, insbesondere für KMU, einschließlich Google My Business-Optimierung, lokale Backlinks und Online-Bewertungen.
  • Wettbewerbsanalyse:
    • Vergleich der SEO-Performance mit Wettbewerbern, um Chancen und Schwächen zu identifizieren.
  • Analyse von Analytics-Daten:
    • Auswertung von Webanalyse-Daten, um Einblicke in den Website-Verkehr, Benutzerverhalten und den Erfolg von Marketingbemühungen zu gewinnen.

Warum benötigen KMU einen SEO Website Audit?

  • Effektive Optimierung:
    • Ein SEO Website Audit identifiziert spezifische Bereiche, die verbessert werden können, um die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu steigern. Dies ermöglicht es KMU, ihre begrenzten Ressourcen gezielt und effektiv einzusetzen.
  • Wettbewerbsvorteil:
    • In einem wettbewerbsintensiven Umfeld ermöglicht ein SEO Audit KMU, sich von Mitbewerbern abzuheben und besser auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe einzugehen.
  • Verbesserte Benutzererfahrung:
    • Ein Audit hilft, die Benutzererfahrung zu optimieren, was nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung, sondern auch für die Kundenzufriedenheit und die Konversionsraten entscheidend ist.
  • Anpassung an Veränderungen:
    • Die Algorithmen von Suchmaschinen ändern sich ständig. Ein SEO Audit ermöglicht es KMU, sich an diese Änderungen anzupassen und sicherzustellen, dass ihre Website auf dem neuesten Stand ist.
  • Maximierung des ROI:
    • Durch die Identifizierung von Optimierungsmöglichkeiten können KMU sicherstellen, dass ihre SEO-Bemühungen maximalen Return on Investment (ROI) erzielen.

Ein SEO Website Audit ist also ein entscheidendes Instrument, um sicherzustellen, dass die Online-Präsenz eines Unternehmens auf soliden Grundlagen steht und stetig verbessert wird, um den sich wandelnden Anforderungen der Suchmaschinen gerecht zu werden.

6.: Lokale Suchmaschinenoptimierung

Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist lokale SEO ein entscheidender SEO-Faktor.

Lokale Suchmaschinenoptimierung (Local SEO) ist für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) von entscheidender Bedeutung, da sie dazu beiträgt, die Sichtbarkeit in lokalen Suchergebnissen zu verbessern. Hier sind zehn Gründe, warum lokale SEO für KMU besonders wichtig ist:

  • Lokale Auffindbarkeit:
    • Viele Menschen suchen online nach lokalen Produkten und Dienstleistungen. Lokale SEO hilft sicherzustellen, dass KMU in den lokalen Suchergebnissen erscheinen und von potenziellen Kunden gefunden werden.
  • Google My Business-Optimierung:
    • Erstellen Sie ein Google My Business Konto und optimieren Sie es mit korrekten Geschäftsdaten. Die Optimierung des Google My Business-Eintrags ist entscheidend für lokale SEO. Ein vollständiger und optimierter Eintrag verbessert die Sichtbarkeit in der Google-Suche und auf Google Maps.
  • Lokale Backlinks:
    • Der Aufbau von Backlinks von lokalen Websites, Branchenverzeichnissen und lokalen Nachrichtenquellen stärkt die lokale Autorität und verbessert die lokale Suche. Bauen Sie lokale Backlinks von Branchenverzeichnissen und inhaltlich relevanten Websites aus ihrer Region und Branche auf.
  • Bewertungen und Rezensionen:
    • Positive Bewertungen und Rezensionen auf Plattformen wie Google, Yelp und anderen lokalen Bewertungsseiten haben einen großen Einfluss auf die lokale Suchleistung und das Vertrauen potenzieller Kunden.
  • Lokale Keywords:
    • Die Integration von relevanten lokalen Keywords in den Website-Inhalt und Meta-Tags verbessert die Chancen, in den Suchergebnissen für lokale Anfragen gefunden zu werden.
  • Gezielte lokale Werbung:
    • Lokale SEO ermöglicht es KMU, ihre Zielgruppe gezielt in ihrem geografischen Gebiet anzusprechen, um effektive lokale Werbekampagnen durchzuführen.
  • Mobile Optimierung für Lokale Suche:
    • Da viele lokale Suchanfragen über mobile Geräte erfolgen, ist die mobile Optimierung der Website für eine lokale SEO-Strategie entscheidend.
  • Lokale Social-Media-Präsenz:
    • Aktive Teilnahme an lokalen Social-Media-Plattformen stärkt die lokale Sichtbarkeit und ermöglicht die Interaktion mit der lokalen Gemeinschaft.
  • Lokale Events und Aktionen:
    • Die Förderung von lokalen Veranstaltungen, Aktionen und Angeboten durch lokale SEO-Maßnahmen steigert die Aufmerksamkeit und Teilnahme aus der Umgebung.
  • Standortbezogene Seiten auf der Website:
    • Die Erstellung von standortbezogenen Seiten auf der Website, die spezifische Informationen über Dienstleistungen, Mitarbeiter und Kundenbewertungen vor Ort enthalten, trägt zur lokalen Relevanz bei.

Insgesamt bietet lokale SEO KMU die Möglichkeit, ihre Zielgruppe gezielt anzusprechen, die Sichtbarkeit in der lokalen Gemeinschaft zu steigern und sich gegenüber der Konkurrenz in der Region zu positionieren. Es ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg von KMU, insbesondere wenn die Mehrheit ihrer Kunden lokal ansässig ist.

7.: Lokales Feedback und Kundenbewertungen

Fordern Sie Kunden dazu auf, Bewertungen auf Plattformen wie Google oder Yelp zu hinterlassen. Gutes Kundenfeedback kann Ihre lokale SEO verbessern.

8.: Social Media

Nutzen Sie soziale Medien, um Ihre Website und Inhalte zu bewerben. Dies kann den Traffic steigern und zur Steigerung Ihrer Online-Sichtbarkeit beitragen. Social Media in PR und SEO sind aber so komplex, dass dies den Rahmen dieses Blog-Artikels sprengen würde.

9.: Content-Marketing

Erstellen Sie hochwertigen, nützlichen Content, um Ihre Autorität in Ihrer Nische zu steigern. Dies kann durch Gastbeiträge, Infografiken oder Social-Media-Marketing erreicht werden. Auch Content-Marketing ist ein eigenes Thema für sich und zu komplex, um in diesen PR SEO Artikel näher beschrieben zu werden.

10.: Monitoring, Anpassung, Optimierungskreislauf

Überwachen Sie regelmäßig Ihre SEO-Performance mit Tools wie Google Analytics und Google Search Console. Passen Sie Ihre Strategie basierend auf den Ergebnissen an. Seien Sie geduldig, da SEO Zeit braucht, um Ergebnisse zu zeigen.

Marathon statt Sprint: Suchmaschinenoptimierung ist eine langfristige Strategie, und es kann einige Zeit dauern, bis Sie sichtbare Ergebnisse sehen. Viele SEO-Maßnahmen benötigen bis zu sechs Monate, bis sie ihren vollen Impact entwickeln. Konsistenz und kontinuierliche Anpassungen und Optimierungen sind entscheidend. Beachten Sie auch, dass die SEO-Landschaft sich ständig ändert, daher ist es wichtig, auf dem neuesten Stand zu bleiben und sich regelmäßig weiterzubilden. Deshalb ist es sinnvoll, sich an einen erfahrenen und auf KMU spezialisierten SEO Berater wie Daniel Görs zu wenden, der die SEO-Aktivitäten vertrauensvoll begleitet.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) von großer Bedeutung. Hier sind zehn praktische Beispiele, warum sich SEO für KMU lohnt:

  • Erhöhte Sichtbarkeit: Durch eine optimierte Website und Inhalte können KMU in den Suchergebnissen besser gefunden werden, was zu einer erhöhten Sichtbarkeit und einer größeren Reichweite führt.
  • Kostenersparnis: Im Vergleich zu kostenpflichtigen Werbemaßnahmen bietet SEO eine kosteneffiziente Möglichkeit, potenzielle Kunden anzusprechen und Traffic zu generieren.
  • Lokale Präsenz: Lokale Suchmaschinenoptimierung ermöglicht es KMU, in den lokalen Suchergebnissen gut platziert zu werden, was besonders wichtig ist, wenn Kunden vor Ort gesucht werden.
  • Vertrauenswürdigkeit: Websites, die in den organischen Suchergebnissen gut abschneiden, werden oft als vertrauenswürdiger wahrgenommen. Eine gute Positionierung kann das Vertrauen der Nutzer stärken.
  • Bessere Nutzererfahrung: SEO beinhaltet oft die Verbesserung der Website-Struktur und -Performance, was zu einer insgesamt besseren Nutzererfahrung führt.
  • Konkurrenzvorteil: Wenn die Konkurrenz SEO vernachlässigt, bietet dies KMU die Möglichkeit, sich durch eine starke Online-Präsenz von anderen abzuheben.
  • Langfristige Ergebnisse: Im Gegensatz zu kurzfristigen Werbekampagnen können die langfristigen Ergebnisse von SEO dazu beitragen, konstanten Traffic und potenzielle Kunden zu generieren.
  • Anpassung an Suchtrends: Durch die laufende Optimierung können KMU auf aktuelle Suchtrends reagieren und ihre Inhalte entsprechend anpassen.
  • Messbare Ergebnisse: Mit Tools wie Google Analytics können Unternehmen den Erfolg ihrer SEO-Bemühungen messen und ihre Strategien entsprechend anpassen.
  • Mobile Optimierung: Mit dem wachsenden Anteil von mobilen Suchanfragen ist eine mobile Optimierung der Website entscheidend. Dies trägt nicht nur zur besseren Auffindbarkeit bei, sondern verbessert auch die Benutzererfahrung für mobile Nutzer.

Insgesamt kann eine gezielte SEO-Strategie dazu beitragen, die Online-Präsenz von KMU zu stärken, potenzielle Kunden anzusprechen und langfristig positive Geschäftsergebnisse zu erzielen.

Public Relations (PR) für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)

Öffentlichkeitsarbeit (PR) spielt für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) eine entscheidende Rolle, da sie dazu beitragen kann, das Image zu verbessern, die Bekanntheit zu steigern und langfristige Geschäftserfolge zu fördern.

„Public Relations (PR) bezieht sich auf die gezielte Kommunikation zwischen einer Organisation und ihren verschiedenen Zielgruppen, um Vertrauen aufzubauen, das Image zu pflegen und eine positive Wahrnehmung zu fördern. PR umfasst eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter Medienbeziehungen, Krisenkommunikation, Event-Management, Social-Media-Interaktionen und mehr. Das Hauptziel besteht darin, die Öffentlichkeit über die Organisation zu informieren und ein positives Verständnis für ihre Tätigkeiten zu schaffen“ fasst PR- und SEO-Experte Daniel Görs zusammen.

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind PR besonders wichtig aus mehreren Gründen:

  1. Bekanntheit und Sichtbarkeit: KMU haben oft nicht die Ressourcen für groß angelegte Marketingkampagnen. PR bietet eine kostengünstige Möglichkeit, die Bekanntheit zu steigern und die Sichtbarkeit in den Medien zu erhöhen.
  2. Vertrauensbildung: Vertrauen ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Durch gezielte PR-Maßnahmen können KMU Vertrauen bei ihren Kunden aufbauen, indem sie transparent über ihre Produkte, Dienstleistungen und Unternehmenswerte kommunizieren.
  3. Imagepflege: Ein positives Image ist für den langfristigen Erfolg entscheidend. PR hilft dabei, ein gewünschtes Image aufzubauen und zu pflegen, was sich direkt auf die Wahrnehmung der Marke durch die Zielgruppen auswirkt.
  4. Krisenkommunikation: Jedes Unternehmen kann mit Krisen konfrontiert werden. PR spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung von Krisen, indem sie eine klare und effektive Kommunikation sicherstellt, um den Schaden für das Unternehmensimage zu minimieren.
  5. Beziehungsaufbau: PR ermöglicht es KMU, Beziehungen zu verschiedenen Interessengruppen aufzubauen, darunter Kunden, Medien, Lieferanten und lokale Gemeinschaften. Diese Beziehungen können langfristig dazu beitragen, das Geschäft zu stärken.
  6. Wettbewerbsvorteil: In vielen Branchen ist der Wettbewerb intensiv. Durch eine effektive PR können KMU sich von der Konkurrenz abheben, indem sie ihre Einzigartigkeit, ihre Erfolge und ihre positiven Beiträge zur Gesellschaft betonen.

Zusammengefasst bieten Public Relations kleinen und mittelständischen Unternehmen eine kosteneffiziente Möglichkeit, ihre Botschaften zu verbreiten, Vertrauen aufzubauen und langfristige Beziehungen zu pflegen, was entscheidend für den Geschäftserfolg ist.

Hier sind zehn praktische Beispiele, warum sich PR für KMU lohnt:

  • Imageaufbau und -pflege:
    • Durch gezielte PR-Maßnahmen können KMU ein positives Image aufbauen und pflegen, was das Vertrauen der Kunden stärkt.
  • Bekanntheitssteigerung:
    • PR hilft dabei, die Sichtbarkeit eines Unternehmens zu erhöhen, was zu einer größeren Bekanntheit und einem größeren Kundenkreis führt.
  • Kundenbindung:
    • Durch regelmäßige Kommunikation mit Kunden über verschiedene PR-Kanäle können KMU die Bindung zu ihren Kunden stärken.
  • Krisenmanagement:
    • Eine gut durchdachte PR-Strategie ermöglicht es KMU, in Krisensituationen proaktiv zu handeln und das Vertrauen der Kunden zu wahren.
  • Positionierung als Experte:
    • Durch die Bereitstellung von relevanten Informationen und Fachwissen in der Öffentlichkeit können sich KMU als Branchenexperten positionieren.
  • Unterstützung beim Marketing:
    • PR und Marketing ergänzen sich. Eine wirksame PR kann die Effektivität von Marketingkampagnen steigern und die Reichweite erhöhen.
  • Talentakquise:
    • Eine positive PR kann die Attraktivität eines Unternehmens als Arbeitgeber steigern, was die Rekrutierung von qualifizierten Mitarbeitern erleichtert.
  • Netzwerkaufbau:
    • PR ermöglicht es KMU, in der Branche und in der lokalen Gemeinschaft ein Netzwerk aufzubauen, was zu Partnerschaften und Kooperationsmöglichkeiten führen kann.
  • Erhöhung der Glaubwürdigkeit:
    • Durch transparente Kommunikation und das Teilen von Erfolgsgeschichten kann die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens gesteigert werden.
  • Ansprache neuer Zielgruppen:
    • Gezielte PR-Aktivitäten können dazu beitragen, neue Zielgruppen anzusprechen und das Potenzial für die Erschließung neuer Märkte zu erhöhen.

Diese Beispiele verdeutlichen, dass eine effektive PR-Strategie für KMU weitreichende Vorteile bieten kann, von der Imagepflege über die Kundenbindung bis hin zur Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten.

Die Entwicklung einer erfolgreichen PR-Strategie für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) erfordert sorgfältige Planung und Umsetzung. Hier sind zehn Schritte, die in einer PR-Strategie für KMU berücksichtigt werden können:

  • Festlegung von Zielen und Zielgruppen:
    • Definiere klare Ziele, die durch die PR-Strategie erreicht werden sollen. Identifiziere auch die Zielgruppen, die angesprochen werden sollen, sei es bestehende Kunden, potenzielle Kunden, Mitarbeiter oder andere Interessengruppen.
  • SWOT-Analyse:
    • Führe eine SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken) durch, um die aktuellen Positionen des Unternehmens und die Herausforderungen zu verstehen. Dies bildet die Grundlage für die strategische Ausrichtung der PR-Maßnahmen.
  • Entwicklung einer Kernbotschaft:
    • Formuliere eine klare und kohärente Kernbotschaft, die die Identität und Werte des Unternehmens widerspiegelt. Diese Botschaft sollte in der gesamten PR-Kommunikation konsistent verwendet werden.
  • Auswahl geeigneter PR-Kanäle:
    • Identifiziere die effektivsten Kommunikationskanäle für dein Unternehmen. Dies könnten Pressemitteilungen, Social Media, Unternehmensblogs, Branchenveranstaltungen oder lokale Medien sein.
  • Erstellung von qualitativ hochwertigem Inhalt:
    • Produziere relevante, informative und ansprechende Inhalte, die die Zielgruppen ansprechen. Dies kann Artikel, Blog-Beiträge, Videos oder Infografiken umfassen.
  • Medienbeziehungen aufbauen:
    • Pflege Beziehungen zu relevanten Medienvertretern. Sende regelmäßig Pressemitteilungen und Angebote für Interviews oder Gastbeiträge, um die Präsenz deines Unternehmens in den Medien zu steigern.
  • Social-Media-Management:
    • Nutze Social-Media-Plattformen, um mit der Zielgruppe in Kontakt zu treten. Veröffentliche regelmäßig Updates, fördere Interaktion und reagiere aktiv auf Rückmeldungen und Kommentare.
  • Veranstaltungen und Sponsorings:
    • Beteilige dich an relevanten Veranstaltungen oder sponsere lokale Initiativen. Dies bietet die Möglichkeit, die Marke zu präsentieren und Beziehungen in der Gemeinschaft aufzubauen.
  • Monitoring und Messung:
    • Implementiere Tools zur Überwachung und Messung der PR-Effektivität. Analysiere die Reichweite, Resonanz und Relevanz der PR-Aktivitäten, um kontinuierlich Verbesserungen vornehmen zu können.
  • Krisenkommunikation vorbereiten:
    • Entwickle einen Krisenkommunikationsplan, um im Falle von unerwarteten Ereignissen oder negativer Berichterstattung effektiv und proaktiv reagieren zu können. Dies trägt dazu bei, das Vertrauen zu wahren und den Ruf des Unternehmens zu schützen.

Die Umsetzung dieser Schritte in einer integrierten PR-Strategie kann kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen, ihre Sichtbarkeit zu erhöhen, Beziehungen aufzubauen und positive Wirkung in der Öffentlichkeit zu erzielen.

Warum PR plus SEO für KMU?

  • Glaubwürdigkeit und Vertrauen aufbauen: PR ermöglicht es kleinen und mittelständischen Unternehmen, ihre Geschichte zu erzählen und Vertrauen bei potenziellen Kunden aufzubauen. Durch positive Berichterstattung in den Medien oder auf Social-Media-Plattformen können KMU ihre Glaubwürdigkeit stärken und sich als vertrauenswürdige Marke positionieren.
  • Online-Sichtbarkeit steigern: SEO ist entscheidend für die Auffindbarkeit im Internet. Durch die Optimierung von Website-Inhalten und technischen Aspekten können KMU sicherstellen, dass sie bei relevanten Suchanfragen in den Suchergebnissen erscheinen. Dies erhöht nicht nur die Sichtbarkeit, sondern zieht auch qualifizierten Traffic auf die Website.
  • Wettbewerbsvorteil sichern: In einem wettbewerbsintensiven Marktumfeld können PR und SEO den entscheidenden Unterschied ausmachen. Unternehmen, die sich aktiv um positive PR und eine starke Online-Sichtbarkeit bemühen, heben sich von der Konkurrenz ab und gewinnen das Vertrauen der Verbraucher.

Wie können KMU PR und SEO optimal kombinieren?

  • Synergien zwischen PR und SEO erkennen: Identifizieren Sie Schlüsselmomente, in denen PR-Aktivitäten die SEO-Bemühungen verstärken können. Zum Beispiel kann die Veröffentlichung von Pressemitteilungen über wichtige Unternehmensereignisse nicht nur die Medienberichterstattung fördern, sondern auch wertvolle Backlinks für die SEO generieren.
  • Keyword-Optimierung in PR-Materialien: Integrieren Sie relevante Keywords in Ihre Pressemitteilungen, Blogposts und Social-Media-Beiträge. Dies hilft dabei, die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu verbessern und die Reichweite Ihrer PR-Bemühungen zu erweitern.
  • Gezielte Content-Erstellung: Erstellen Sie hochwertigen, informativen Content, der sowohl für Medien als auch für Suchmaschinen ansprechend ist. Ein gut durchdachter Inhalt kann organisch geteilt werden und so sowohl die PR- als auch die SEO-Ziele unterstützen.
  • Lokale Suchoptimierung: KMU können von einer gezielten lokalen Suchmaschinenoptimierung profitieren. Verifizieren Sie Ihren Google My Business-Eintrag, sammeln Sie positive Bewertungen und sorgen Sie dafür, dass Ihre Unternehmensinformationen online konsistent und korrekt sind.
  • Monitoring und Anpassung: Kontinuierliches Monitoring der PR- und SEO-Metriken ist entscheidend. Analysieren Sie, welche Aktivitäten die besten Ergebnisse liefern, und passen Sie Ihre Strategie entsprechend an.

Wie kann eine integrierte PR- und SEO-Strategie für KMU aussehen? 

Die Integration von Public Relations (PR) und Search Engine Optimization (SEO) ist eine leistungsstarke Strategie, um die Sichtbarkeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) online zu steigern. Hier sind wesentliche Elemente und Maßnahmen für eine integrierte PR- und SEO-Strategie für KMU:

  • Keyword-Recherche und Integration:
    • Führe eine umfassende Keyword-Recherche durch, um herauszufinden, nach welchen Begriffen deine Zielgruppe sucht. Integriere diese Keywords dann organisch in deine PR-Inhalte, wie Pressemitteilungen, Blog-Beiträge und Website-Inhalte.
  • Optimierte Pressemitteilungen:
    • Verfasse Pressemitteilungen mit SEO-optimierten Elementen, einschließlich relevanter Keywords im Titel, in den Überschriften und im Text. Verlinke auch auf relevante Seiten deiner Website.
  • Hochwertiger Content:
    • Erstelle hochwertige und informative Inhalte, die sowohl für die Zielgruppe als auch für Suchmaschinen relevant sind. Dies könnte Blog-Content, Gastbeiträge, Infografiken oder Videos umfassen.
  • Social-Media-Integration:
    • Teile PR-Inhalte über Social-Media-Plattformen und optimiere sie für die jeweiligen Kanäle. Social-Media-Signale können sich positiv auf das SEO-Ranking auswirken.
  • Linkbuilding-Strategie:
    • Implementiere eine nachhaltige Linkbuilding-Strategie, um hochwertige Backlinks von vertrauenswürdigen Quellen zu erhalten. Dies könnte durch gezielte Outreach, Gastbeiträge und Partnerschaften erfolgen.
  • Online-Reputation-Management (ORM):
    • Überwache und pflege deine Online-Reputation. Reagiere proaktiv auf Kundenbewertungen und Kommentare, um eine positive digitale Präsenz aufzubauen.
  • Lokale SEO-Optimierung:
    • Optimiere deine Website und PR-Inhalte für lokale Suchanfragen. Dies ist besonders wichtig für KMU, die sich auf lokale Märkte konzentrieren.
  • Multimediale Inhalte:
    • Integriere multimediale Inhalte wie Bilder, Videos und Infografiken in deine PR-Strategie. Diese können nicht nur die Benutzererfahrung verbessern, sondern auch die SEO-Performance steigern.
  • Google My Business-Optimierung:
    • Wenn dein Unternehmen lokal tätig ist, optimiere dein Google My Business-Profil. Das hilft bei der lokalen Auffindbarkeit in den Suchergebnissen.
  • Messung und Analyse:
    • Setze Tools wie Google Analytics ein, um die Leistung deiner PR- und SEO-Maßnahmen zu überwachen. Analysiere Daten, um festzustellen, welche Strategien am effektivsten sind, und passe deine Strategie entsprechend an.

Fazit:

Die Integration von PR und SEO ermöglicht es KMU, eine kohärente Online-Präsenz aufzubauen, die sowohl die Bedürfnisse der Zielgruppe als auch die Anforderungen von Suchmaschinen berücksichtigt. Durch die gezielte Verknüpfung dieser Strategien können Unternehmen ihre Sichtbarkeit steigern, die Reichweite erhöhen und ihre Online-Präsenz stärken. Die optimale Kombination von PR und SEO stellt für kleine und mittelständische Unternehmen einen wesentlichen Schlüssel zum Erfolg dar. Durch die gezielte Integration beider Strategien können KMU ihre Sichtbarkeit steigern, Vertrauen aufbauen und sich nachhaltig im Markt positionieren. Mit einer klugen Herangehensweise und einer ständigen Anpassung an die sich entwickelnde digitale Landschaft können auch Unternehmen mit begrenzten Ressourcen eine starke Präsenz im Online-Bereich aufbauen.

.

Keine Digitalisierung ohne Content

Marketing- und Digitalberater Daniel Görs über Content-Strategie und Content-Marketing als wesentliche Elemente jedes Digitalisierungsprojekts

Systematisch, geplant und schrittweise zu guten Inhalten mit der passenden Contentstrategie: Content Marketing baut auf einer gut geplanten und durchdachten Digital- und Content-Strategie auf, gemäß der W-Leitfragen: „Was wird wie, von wem, für wen, weshalb, wo, wie produziert, verteilt und kontrolliert?“

Die Content Strategie lässt sich in die folgenden Schritte gliedern und mit entsprechenden Aktivitäten umsetzen:

  • Quantitative und qualitative Zielsetzungen,
  • Budget- und Kostenplanung,
  • Taktik und Ressourcenplanung ,
  • Definition der Zielgruppe(n),
  • Inhalte- und Medienplanung,
  • Kreation und Produktion von Inhalten,
  • Publishing / Veröffentlichung von Inhalten,
  • Verbreitung und Promotion der Inhalte,
  • Management, Führung und Organisation sowie
  • Erfolgskontrolle und Optimierung.

Contentmarketing ist die adäquate Antwort auf die Veränderungen des Informations-, Mediennutzungs- und Käuferverhaltens sowie angesichts zersplitterter Micro-Audiences. Mit Content-Marketing werden wertvolle, relevante und konsistente Inhalte (neudeutsch „Content“) konzipiert, erstellt und verteilt. Das Ziel ist, durch Contentmarketing eine klar definierte Zielgruppe zu gewinnen und zu Aktionen zu bewegen (Lead-Generierung). Diese Zielgruppe soll gehalten und entwickelt (Lead-Nurturing) und daraus letztlich profitable Kunden gewonnen werden (Umsatz / Gewinn durch Content Marketing).

Elemente einer professionellen Content Strategie

  • Ziel: Der Kunde soll einen Mehrwert durch mehr Inhalt erhalten und sich ernst genommen und verstanden fühlen.
  • Entscheidende Frage: Was sind die Mehrwerte, die ein Unternehmen / eine Organisation seinen Kunden mit Content bieten kann?
  • Das Image und die Bekanntheit von Unternehmen / Organisationen werden ebenfalls verbessert.
  • Eine klare Neupositionierung muss durch Contentmarketing gemäß der Contentstrategie begleitet werden.
  • Kein Content Marketing ohne Zielgruppenanalyse.
  • Nur ein strukturiertes Vorgehen gemäß Content Strategie mit Zeit-, Themen-, Redaktions- und Ressourcenplänen macht Unternehmen und Organisationen langfristig erfolgreich.
  • Strategie und Planung des optimalen Einsatzes und der Optimierung der Inhouse-Ressourcen.
  • Inhalte („Content“) stellen anders als klassische Werbeanzeigen oder TV-Spots nicht das Unternehmen oder dessen Dienstleistungen / Angebote / Produkte in den Vordergrund, sondern informieren oder unterhalten zu einem bestimmten Thema – am besten beides zugleich.
  • Deshalb beschäftigen sich die Adressaten freiwillig und gerne mit dem Content und beschaffen ihn sich im besten Fall aus eigenem Antrieb (Pull-Prinzip).
  • Durch relevante Informationen und Contentformate Aufmerksamkeit und Interesse wecken,
  • Vertrauen aufbauen,
  • Expertise nachweisen.
  • Werbeaussagen durch Content und Beispiele belegen.
  • Die Contentstrategie und das daraus abgeleitete Content Marketing ist eine dauerhafte Aufgabe und bedarf der steten Anpassung an wechselnde Situationen und Ansprüche.
  • Der Dialog mit und die Beratung von Kunden soll auch über den Content erfolgen.
  • Professionelle Contentstrategien setzen auf und nutzen die Contentsynergien (PR, Social Media, SEO)

Nun lässt sich der Begriff „Content Marketing“ nach wie vor schwer definieren, da er sich in der Kommunikationsumsetzung sehr vielfältig zeigt: PR, Storytelling, Corporate und Digital Publishing, Social Media, Online Marketing, SEO, SMO etc. pp. Erfolgreiches Content Marketing ist abgeleitet aus und zugeschnitten auf die Unternehmens-, Marketing- und Digitalisierungsstrategie, auf die Zielgruppe(n), deren Bedürfnisse und Nutzerverhalten. Gutes Content Marketing steht und fällt mit der Strategie, der Konzeption, der Wahl der Themen und der Kanäle sowie der Qualität der Inhalte. Der Text steht im Fokus, visuelle Elemente dienen der Unterstützung.

Beim Content Marketing spielen vor allem vier Teilaspekte eine Rolle:

Marketing- und Digitalberatungen wie Görs Communications achten darauf, dass die Digital- und Content-Strategie nichts verkompliziert, sondern im Gegenteil Vieles vereinfacht. Dafür werden Public Relations (PR), (Content) Marketing und weitere Kommunikationsbereiche und -maßnahmen stärker verzahnt. Hochwertiger, uniquer Content hilft auch der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Social Media / Social Signals durch Interaktionen.

1. Die Botschaft, also der Content oder Inhalt,

2. Das Format, in dem dieser dargeboten wird (Text, Bild, Video usw.),

3. Der Kanal, über den der Content den Kunden erreicht (Internetauftritt, Social Media, Newsletter usw.),

4. Die Content-Vermarktung, um Reichweite und Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Wie kann ein grobes Vorgehenskonzept bei der aus der Digitalisierungsstrategie abgeleiteten Content (Marketing) Strategie aussehen?

  1. Content Sammlung und Analyse, Content Audit.
  2. Content-, PR- und Marketing-Kick-Off-Workshop.
  3. Erstellung Content-, Themen- und Redaktionsplan.
  4. Erweiterung und Optimierung der SEO-und SEM-Keywordliste und Adaption für die PR, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit.
  5. Website-Analyse und Onpage-Optimierungen.
  6. Aufsetzen und Start eines Blogs, falls noch nicht vorhanden (2-3 Blog-Beiträge pro Monat).
  7. Start eines Content-/Infoservices mit regelmäßigen Presseinformationen / Pressetexten, Verbreitung per E-Mail an Medienverteiler sowie per Presse- und Informationsportalen.
  8. Social Media Promotion der Blogbeiträge, Presseinfos und des sonstigen Contents.

Setzen Sie auch auf Sales Content!

„Sales Content“, also verkaufsstarke Inhalte bieten eine Kombination aus umfassenden Beratungsinformationen, ehrlichen (!) Kaufargumenten und emotionalen Anreizen, die „ein gutes Gefühl“ vermitteln. Die Inhalte / der Content dient in diesem vertriebsorientieren Bereich vor allem dazu, die Konversion zu erhöhen. Und je besser sich Interessenten / Kunden im Vorfeld informieren können, desto höher ist die Chance der Kontaktaufnahme (Leads) und der Beauftragung.

Sales Content, auch Vertriebsinhalte genannt, sind speziell entwickelte Inhalte, die darauf abzielen, potenzielle Kunden im Verkaufsprozess anzusprechen, Informationen bereitzustellen und sie dazu zu bewegen, eine Kaufentscheidung zu treffen. Diese Inhalte dienen dazu, Interessenten zu überzeugen und zu informieren. Hier sind 20 Maßnahmen zur Generierung von Sales Content für professionelles Content Marketing mit Beispielen:

  1. Kundenfallstudien:
    • Erstellen Sie Fallstudien, die Erfolgsgeschichten von Kunden erzählen, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung erfolgreich genutzt haben.
    • Beispiel: „Wie XYZ-Unternehmen mithilfe unserer Software ihre Produktivität um 30% steigerte.“
  2. Produktbeschreibungen:
    • Schreiben Sie detaillierte und ansprechende Produktbeschreibungen, die die Funktionen, Vorteile und Anwendungsfälle hervorheben.
    • Beispiel: Eine ausführliche Beschreibung eines neuen Smartphone-Modells mit technischen Spezifikationen.
  3. E-Books:
    • Verfassen Sie informative E-Books zu branchenrelevanten Themen, um Leads zu generieren.
    • Beispiel: Ein E-Book über „Die Zukunft der Künstlichen Intelligenz im Gesundheitswesen“.
  4. Whitepapers:
    • Erstellen Sie Whitepapers, die tiefgehende Einblicke in aktuelle Branchentrends oder Probleme bieten.
    • Beispiel: Ein Whitepaper zur Datenschutz-Compliance im Finanzwesen.
  5. Blogbeiträge:
    • Schreiben Sie Blogbeiträge, die Kundenprobleme ansprechen und Lösungen bieten.
    • Beispiel: Ein Blogbeitrag über „10 effektive Tipps zur Steigerung der Website-Konversionen“.
  6. Video-Tutorials:
    • Produzieren Sie Videos, die zeigen, wie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung verwendet wird.
    • Beispiel: Ein Video-Tutorial zur Einrichtung einer Home-Entertainment-Anlage.
  7. Webinare:
    • Veranstalten Sie Webinare, um Expertenwissen zu teilen und Fragen von Interessenten live zu beantworten.
    • Beispiel: Ein Webinar über „Die neuesten Trends im digitalen Marketing“.
  8. Infografiken:
    • Gestalten Sie visuell ansprechende Infografiken, um komplexe Informationen leicht verständlich zu machen.
    • Beispiel: Eine Infografik zur Darstellung von Statistiken zur Energieeffizienz.
  9. FAQs:
    • Erstellen Sie eine umfassende FAQ-Seite, um häufig gestellte Fragen Ihrer Kunden zu beantworten.
    • Beispiel: Eine FAQ-Seite für ein Softwareprodukt mit Antworten auf technische Fragen.
  10. E-Mail-Marketing:
    • Versenden Sie personalisierte E-Mails mit relevanten Angeboten und Inhalten an Ihre Leads und Kunden.
    • Beispiel: Eine E-Mail mit einem exklusiven Rabattangebot für Abonnenten.
  11. Testimonials:
    • Sammeln Sie Kundenbewertungen und -empfehlungen, um Vertrauen zu schaffen.
    • Beispiel: Ein Zitat eines zufriedenen Kunden auf Ihrer Website.
  12. Vergleichstabellen:
    • Erstellen Sie Vergleichstabellen, um Ihre Produkte oder Dienstleistungen mit denen der Konkurrenz zu vergleichen.
    • Beispiel: Eine Tabelle, die die Funktionen von verschiedenen CRM-Softwarelösungen gegenüberstellt.
  13. Branchenberichte:
    • Veröffentlichen Sie Berichte zu aktuellen Entwicklungen in Ihrer Branche.
    • Beispiel: Ein Bericht über den aktuellen Stand der erneuerbaren Energien in der Solarindustrie.
  14. Podcasts:
    • Starten Sie einen Podcast, um branchenrelevante Themen zu diskutieren und Experteninterviews zu führen.
    • Beispiel: Ein Podcast über Entrepreneurship und Start-up-Erfahrungen.
  15. Landing Pages:
    • Erstellen Sie spezielle Landing Pages für verschiedene Produktangebote, um Leads zu generieren.
    • Beispiel: Eine Landing Page für ein kostenloses Testangebot Ihrer Software.
  16. Soziale Medien-Beiträge:
    • Veröffentlichen Sie regelmäßig Inhalte auf Ihren Social-Media-Plattformen, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen hervorheben.
    • Beispiel: Ein Facebook-Post, der ein neues Produkt ankündigt und seine Vorteile beschreibt.
  17. Präsentationen:
    • Teilen Sie Präsentationen, die bei Branchenveranstaltungen oder Konferenzen verwendet wurden, online.
    • Beispiel: Die PowerPoint-Präsentation eines Vortrags über die Zukunft der Mobilität.
  18. Kundenbewertungen:
    • Zeigen Sie Kundenbewertungen und Sternebewertungen auf Ihrer Website und in Online-Shops.
    • Beispiel: Ein Amazon-Produkt mit vielen positiven Kundenbewertungen.
  19. Branchen-News und Trends:
    • Verfassen Sie Artikel, die sich mit aktuellen Branchen-News und Trends auseinandersetzen.
    • Beispiel: Ein Artikel über die Auswirkungen von Blockchain auf die Finanzbranche.
  20. Interaktiver Content:
    • Erstellen Sie interaktive Inhalte wie Quizze, Umfragen oder Rechner, um das Engagement zu erhöhen.
    • Beispiel: Ein Online-Rechner, der den Benutzern zeigt, wie viel sie durch den Wechsel zu Solarenergie sparen könnten.

Diese Maßnahmen können dazu beitragen, vielfältige Sales Content-Formate zu erstellen, um Ihre Zielgruppe anzusprechen und im Verkaufsprozess zu unterstützen. Die Auswahl der richtigen Art von Sales Content hängt von Ihrer Branche, Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung sowie Ihren Zielgruppen ab.

Diesen und weitere Fachbeiträge, Tipps, Checklisten und vieles mehr rund um Public Relations (PR), Medien, Marketing, Digitalisierung und Kommunikations gibt es auf dem Görs Communications Wissens- und Beratungsportal https://www.goers-communications.de

Mit PR, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit SEO-Maßnahmen flankieren

2023 sollten Presseinformationen / Pressemitteilungen nicht mehr als reine Maßnahme der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit angesehen werden. Presseinformationen unterstützen die Suchmaschinenoptimierung (SEO) – und umgekehrt. Worum es dabei geht, erklärt die PR- und SEO-Beratung Görs Communications in diesem Blog Artikel.

„Viele Unternehmen nutzen Pressemitteilungen auch 2023 noch so, wie es in den Achtzigern und Neunzigern gang und gäbe war“, moniert der erfahrene PR- und SEO-Berater Daniel Görs. „Die Pressemitteilungen werden verfasst, um die Öffentlichkeit über den Umweg der Zeitungen und Zeitschriften über Veränderungen im Unternehmen zu informieren. Dass – insbesondere, wenn gute Nachrichten verkündet werden können – damit die Bekanntheit des Unternehmens zunimmt, ist ein angenehmer Nebennutzen.“ Ein Nebennutzen, den man dadurch unterstützt, dass viel Arbeit in die Pflege des Presseverteilers steckt, schließlich sollen ja möglichst viele Zeitungen und Zeitschriften mit der Pressemitteilung erreicht werden. Und natürlich zuallererst die, die von der eigenen Zielgruppe konsumiert werden.

Pressemitteilung ohne SEO: Verschwendung von Ressourcen

Ein Vorgehen, an dem eigentlich nichts auszusetzen ist. Außer, dass Ressourcen verschwendet werden. Und das Verschwenden von Ressourcen ist genau das, was jedes Unternehmen eigentlich vermeiden sollte.

Mit guter PR und Pressearbeit lässt sich schließlich deutlich mehr erreichen, als nur bei guten Nachrichten die Bekanntheit und das Image des Unternehmens zu verbessern. Um es an einem Bespiel zu zeigen, Pressemitteilungen können auch wunderbar genutzt werden, um in der Suchmaschinenoptimierung (SEO = Search Engine Optimization) signifikante Erfolge zu erzielen.

PR Hamburg
Google-Suche nach „PR Hamburg“

Pressemitteilungen bieten sich aus mehreren Gründen als SEO-Maßnahme an. Dieses klassische Mittel der PR bzw. der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bringt zudem den großen Vorteil mit, dass der SEO-Nutzen praktisch “nebenbei” anfällt.

Zum einen kann man weiterhin die klassischen Medien ansprechen, das mittlerweile auch über digitale Verteiler / Presse- und Informationsportale, wodurch die Zahl der potenziellen Veröffentlichungen spürbar ansteigt.

Ist die Pressemitteilung jedoch erst erstellt, lässt sie sich wunderbar auch für Online-Zwecke benutzen – was sich natürlich spürbar im Budget niederschlägt. Stichwort Ressourcenverschwendung; der Arbeitsaufwand ist nur geringfügig höher, der Erfolg aber deutlich größer.

Informations- und Presseportale für Public Relations (PR) und Suchmaschinenoptimierung (SEO) nutzen

Mittlerweile gibt es weit mehr als 100 Online-Presse- und Informationsportale, auf denen man Pressemitteilungen veröffentlichen kann. Die Kosten variieren dabei je nach Portal. Eine professionelle PR- und SEO-Agentur wie Görs Communications hat für die meisten PR-/Info-Portale eine Flatrate.

Diese Informations- und Presseportale haben neben ihrer eigentlichen Funktion – dass Journalisten die Portale lesen und sich dort bei den Inhalten der Pressemitteilungen bedienen – die Möglichkeit, Links innerhalb der Presseinformation zu setzen. Es ist also nicht nur möglich, zur Hauptseite zu verlinken, sondern auch gezielt zu den Unterseiten oder Landingpages, die gepusht werden sollen. Aus PR-Sicht also zum Beispiel der Pressebereich der Website.

Ein weiterer Vorteil von Pressemitteilungen besteht aus Onlinemarketing / SEO-Sicht darin, dass die Links aus einem guten Text-Umfeld stammen. Einem Textumfeld, in dem sich mit dem richtigen Thema auseinandergesetzt wird. Es ist also dank der Pressemitteilung und den Presseportalen relativ leicht möglich, an viele Links zu kommen, die der eigenen Seite wirklich helfen.

Außerdem werden die Links in den Pressemitteilungen häufig auch von den Nachrichtenseiten übernommen, die die ganze Presseinformation oder Teile der Presseinformation übernehmen – was sich wirklich spürbar für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) auszahlt. Und diese Möglichkeit wollen Sie sich doch nicht entgehen lassen, oder?

Informations- und Presseportale bieten also eine großartige Möglichkeit, Public Relations (PR) und Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu kombinieren, um die Sichtbarkeit Ihrer Pressemitteilungen und Nachrichtenartikel zu erhöhen. Hier sind 10 Beispiele, wie Sie diese Presse- und Informationsportale nutzen können:

  1. Veröffentlichung von Pressemitteilungen: Nutzen Sie Informations- und Presseportale, um Ihre Pressemitteilungen zu veröffentlichen. Dadurch erhöhen Sie die Reichweite und erreichen ein breiteres Publikum.
  2. Backlink-Aufbau: Einige Presseportale erlauben es, auf Ihre Website zu verlinken. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um hochwertige Backlinks zu erhalten, die Ihre SEO-Rankings verbessern können.
  3. Keyword-Optimierung: Integrieren Sie relevante Keywords und Phrasen in Ihre Pressemitteilungen und Artikel, um die Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen zu erhöhen.
  4. Lokale PR und SEO: Nutzen Sie regionale Informationsportale, um lokale Pressemitteilungen zu verbreiten und Ihre lokale Sichtbarkeit zu verbessern.
  5. Multimedia-Inhalte einbinden: Einige Portale erlauben es, Bilder, Videos oder Infografiken einzubinden. Nutzen Sie diese Option, um Ihre Inhalte ansprechender zu gestalten und die Nutzerinteraktion zu erhöhen.
  6. Social Media Teilen: Informationsportale bieten oft Social Media Share-Buttons an. Ermutigen Sie Ihr Publikum, Ihre Artikel auf sozialen Plattformen zu teilen, um die Reichweite zu steigern.
  7. Pressekontakte finden: Oftmals bieten Presseportale Informationen zu Journalisten und Redakteuren. Nutzen Sie diese Daten, um gezielt Pressekontakte für Ihre Branche zu finden und Ihre PR-Arbeit zu verbessern.
  8. Monitoring und Analyse: Verwenden Sie die Daten und Analysen der Portale, um die Performance Ihrer veröffentlichten Artikel zu verfolgen und Ihre Strategie zu optimieren.
  9. Veröffentlichungszeitpunkt: Wählen Sie den besten Zeitpunkt für die Veröffentlichung Ihrer Pressemitteilungen, um maximale Aufmerksamkeit zu erzielen und das Interesse der Zielgruppe zu wecken.
  10. PR-Kampagnen unterstützen: Nutzen Sie Informations- und Presseportale als Teil Ihrer PR-Kampagnen, um eine größere Medienreichweite und Online-Sichtbarkeit für Ihre Botschaften zu erreichen.

Durch die strategische Nutzung von Informations- und Presseportalen können Sie Ihre PR-Bemühungen stärken und gleichzeitig die SEO-Wirkung durch Backlinks und optimierte Inhalte verstärken. Beachten Sie jedoch, dass die Qualität und Relevanz Ihrer Inhalte immer im Vordergrund stehen sollten, um langfristigen Erfolg zu erzielen.

Suchmaschinenoptimierung der Presse-Seiten auf der Website

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) für die Presseseiten einer Website ist wichtig, um sicherzustellen, dass sie von Suchmaschinen gut indexiert werden und Ihre Pressemitteilungen und Nachrichtenartikel besser gefunden werden können. Hier sind 10 Beispiele, wie man Presseseiten für SEO optimieren kann:

  1. Keyword-Recherche: Identifizieren Sie relevante Keywords und Phrasen, die in den Pressemitteilungen und Artikeln verwendet werden sollen. Verwenden Sie Tools wie den Google Keyword Planner, um geeignete Keywords zu finden.
  2. SEO-freundliche URLs: Stellen Sie sicher, dass die URLs Ihrer Presseseiten präzise, kurz und beschreibend sind, und verwenden Sie dabei relevante Keywords.
  3. Optimierte Metadaten: Schreiben Sie ansprechende Meta-Titel und Meta-Beschreibungen, die die wichtigsten Informationen enthalten und zum Klicken animieren. Achten Sie darauf, relevante Keywords einzubauen.
  4. Hochwertige Inhalte: Bieten Sie informative und gut geschriebene Inhalte auf den Presseseiten. Achten Sie auf Einzigartigkeit und vermeiden Sie doppelten Content.
  5. Interne Verlinkung: Verlinken Sie von anderen relevanten Seiten Ihrer Website auf die Presseseiten, um ihre Bedeutung zu erhöhen und die Suchmaschinen-Crawling-Rate zu verbessern.
  6. Optimierte Bilder: Verwenden Sie Bilder mit aussagekräftigen Dateinamen und Alt-Tags, um den Suchmaschinen mitzuteilen, worum es in den Bildern geht.
  7. Pressemitteilungen als Text statt PDF: Wenn möglich, stellen Sie die Pressemitteilungen als durchsuchbaren Text auf der Website bereit, anstatt sie nur als PDF-Dateien anzubieten. Suchmaschinen können Text leichter indexieren.
  8. Social Media Sharing: Implementieren Sie Social Media Share-Buttons, damit Leser Ihre Pressemitteilungen und Artikel leicht auf sozialen Plattformen teilen können. Dies erhöht die Reichweite und Sichtbarkeit.
  9. Mobile Optimierung: Stellen Sie sicher, dass die Presseseiten für mobile Geräte optimiert sind, da viele Nutzer heute über Smartphones und Tablets surfen.
  10. Monitoring und Anpassung: Verwenden Sie Tools wie Google Analytics, um den Traffic auf Ihren Presseseiten zu überwachen. Analysieren Sie die Daten und passen Sie Ihre SEO-Strategie entsprechend an.

Beachten Sie, dass SEO ein kontinuierlicher Prozess ist und es einige Zeit dauern kann, bis die Optimierungen greifen und zu verbesserten Suchmaschinenrankings führen. Geduld und Ausdauer sind wichtig, um langfristig erfolgreich zu sein.

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Suchmaschinenoptimierung (SEO), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Blog von Görs Communications auf https://www.goers-communications.de/category/blog/
 
 
Wenn Sie sich für Beratung, Coaching oder Projekte in den Bereichen Public Relations, Content, Marketing, SEO oder anderen Kommunikationsdisziplinen interessieren, kontaktieren Sie einfach Görs Communications (Lübeck / Hamburg / Hansebelt-Region). Rufen Sie uns kostenfrei an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266) oder der schreiben Sie an info [at] goers-communications (Punkt) de

Zurück zur Startseite von Görs Communications PR SEO Content Marketing 

Crossmedia B2B-Marketing und B2B-PR für Messen: Auch die Chancen digitaler Messekommunikation effektiv und effizient nutzen

Trotz Skype, Videotelefonie und Co. bleibt der direkte Kontakt auf Messen im Business-to-Business (B2B) Bereich für Unternehmen unersetzlich // Unterstützung und Kommunikation von Messepräsenzen durch Crossmedia B2B Marketing und B2B PR kommt immer größere Bedeutung zu – und steigert den ROI wie ROC, rät die Marketing-, Kommunikations- und PR-Agentur Görs Communications (Hamburg / Lübeck / Metropolregion Hamburg).

Messe-Kommunikation – unverzichtbar, vor allem im Business-to-Business-Bereich

Auch wenn sich die Wirtschaft und Arbeitswelt aufgrund der Globalisierung und dem rasanten Wandel in der Kommunikationstechnologie bereits stark gewandelt haben, bleibt der vermeintlich „altmodische“ Messeauftritt für B2B-Unternehmen weiterhin unverzichtbar. „Gerade im vertriebslastigen B2B-Bereich mit seinen langwierigen Kaufprozessen wird sich auch in Zukunft wenig an der hohen Bedeutung des direkten persönlichen Kontaktes auf Messen ändern. Was sich jedoch längst geändert hat, sind die  Kommunikation, Public Relations (PR) und das Marketing vor, während und nach einer Messe. Die eindeutige Trennung zwischen Vertrieb, Marketing / Werbung und Öffentlichkeitsarbeit / PR sowie neuerdings auch Social Media verwischt. Zudem werden Kunden, Interessenten und sonstige Stakeholder immer stärker crossmedial, also sowohl über klassische Medien wie Zeitungen und Zeitschrift, aber auch über digitale Medien angesprochen“, sagt Daniel Görs, Gründer der PR- und Kommunikationsagentur Görs Communications mit Sitz in Hamburg.

B2B-Marketing und B2B-PR bei Messeauftritten immer bedeutsamer

Messe-Kommunikation bezieht sich auf die Kommunikationsstrategien und -aktivitäten, die von Unternehmen während einer Messe oder einer Fachmesse eingesetzt werden, um ihre Produkte, Dienstleistungen und ihre Marke zu präsentieren und mit potenziellen Kunden, Geschäftspartnern und der Zielgruppe zu interagieren.

Die grundlegenden Schritte und Aspekte, die bei der Messe-Kommunikation berücksichtigt werden sollten:

  1. Vorbereitung: Vor der Messe ist es wichtig, klare Ziele und Botschaften festzulegen, die Sie während der Veranstaltung kommunizieren möchten. Definieren Sie Ihre Zielgruppe und erstellen Sie eine Strategie für den Messeauftritt.
  2. Messestand-Design: Gestalten Sie Ihren Messestand attraktiv und ansprechend, um Besucher anzulocken. Verwenden Sie auffällige Grafiken, gute Beleuchtung und ein einladendes Layout, das die Marke repräsentiert und Ihre Produkte oder Dienstleistungen hervorhebt.
  3. Kommunikationsmaterialien: Erstellen Sie hochwertige Informationsmaterialien wie Broschüren, Flyer, Produktblätter oder Kataloge, die Sie an Besucher verteilen können. Stellen Sie sicher, dass diese Materialien Ihre Botschaften klar vermitteln und ansprechend gestaltet sind.
  4. Personalressourcen: Bauen Sie ein kompetentes und gut geschultes Team auf, das auf dem Messestand präsent ist. Das Team sollte über umfassende Kenntnisse Ihrer Produkte oder Dienstleistungen verfügen und in der Lage sein, Besucherfragen zu beantworten und potenzielle Kunden zu beraten.
  5. Interaktive Präsentationen: Nutzen Sie interaktive Medien und Technologien, um Besucher einzubeziehen und ihnen ein einzigartiges Erlebnis zu bieten. Präsentieren Sie Demonstrationen Ihrer Produkte oder Dienstleistungen, führen Sie Live-Demos oder Präsentationen durch, um das Interesse der Besucher zu wecken.
  6. Networking: Eine wichtige Komponente der Messe-Kommunikation ist das Networking. Nutzen Sie die Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen, Geschäftspartnerschaften zu entwickeln und potenzielle Kunden zu treffen. Pflegen Sie bestehende Kundenbeziehungen und nutzen Sie die Messe als Plattform für persönliche Gespräche.
  7. Online-Präsenz: Nutzen Sie Social-Media-Plattformen und Ihre Online-Präsenz, um vor und während der Messe auf sich aufmerksam zu machen. Teilen Sie Neuigkeiten, Ankündigungen und Einladungen zur Messe, um Besucher anzulocken und Ihr Engagement zu fördern.
  8. Nachmesseaktivitäten: Nach der Messe ist es wichtig, den Kontakt zu den Besuchern aufrechtzuerhalten. Versenden Sie Follow-up-E-Mails oder Nachrichten, um potenzielle Kunden zu kontaktieren und weiter zu informieren. Führen Sie gegebenenfalls weitere Verkaufsgespräche oder Produktpräsentationen durch.
  9. Messenachbereitung: Bewerten Sie den Erfolg Ihres Messeauftritts und analysieren Sie die Ergebnisse. Sammeln Sie Feedback von Ihrem Team und den Besuchern, um zukünftige Messeauftritte zu verbessern.

Die Messe-Kommunikation kann je nach Unternehmen, Branche und Zielsetzung variieren. Es ist wichtig, dass Sie Ihre spezifischen Ziele, Zielgruppen und Ressourcen berücksichtigen, um eine effektive Messe-Kommunikationsstrategie zu entwickeln.

Früher gab es eine klare Aufteilung bei den Messen, vor allem im B2B-Bereich. Die Werbung hat im Vorfeld der Messe Anzeigen geschaltet, die Öffentlichkeitsarbeit / PR die obligatorische Pressekonferenz organisiert und die Hoheit über den gesamten Messeauftritt hatte der Vertrieb. „Hinzu kommt heute aber noch der ganze Bereich der Digital Relations (Online-PR, Onlinemarketing, SEO, Social Media), vom Messe- und Kundennewsletter über Online-Presseinformationen, digitale Pressemappe / Infomappe, Google Adwords- und Facebookanzeigen und dem gezielten Social Media Einsatz bis hin zur Gestaltung einer speziellen Messe Landingpage auf der Unternehmenswebsite“, erklärt der PR-Experte Daniel Görs, der B2B-Kunden nicht zuletzt aus Kosten- und Effizienzgründen zur engen Verzahnung der Kommunikationsinstrumente rät.

Daniel Görs, Inhaber der PR- und Kommunikationsagentur Görs Communications in Hamburg
Daniel Görs, Inhaber der PR- und Kommunikationsagentur Görs Communications (Lübeck / Hamburg)

B2B: Digitale Messekommunikation vor, während und nach der Messe planen und umsetzen

Angesichts des verschärften Konkurrenzkampfes und der hohen Kosten, die ein Messeauftritt auf Fach- oder Publikumsmessen mit sich bringt, reicht es nicht mehr aus, nur auf der Messe selbst aktiv zu sein. Um möglichst große mediale Berichterstattung, zahlreiche Kontakte und handfeste Leads zu erzielen, kommt der flankierenden B2B Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations (PR) eine immer größere Bedeutung zu. B2B-PR muss bereits im Vorfeld der Messe für Veröffentlichungen sorgen, die Pressekonferenz konzipieren, kommunizieren und organisieren. Die Pressemappe (digital und/oder Print) muss auf den neuesten Stand gebracht werden. Aktuelle Presseinfos, Produktnews, Whitepaper, Kundenlösungen etc. sind und bleiben klassisches und unverzichtbares PR-Handwerkszeug (nicht nur B2B). Auf der Messe selbst sollten die bereits im Vorfeld vereinbarten Termine professionell durchgeführt werden – ideal für Interviews und Produktvorstellungen für Fachjournalisten. „Vor der vernetzten Messe Kommunikation mithilfe von Internet und Social Media haben viele B2B Verantwortliche aber auch 2013 noch Berührungsängste“, bedauert Daniel Görs, dessen PR- und Kommunikationsagentur auch auf B2B Social Media setzt.

B2B Marketing und B2B PR: Integrierte Crossmedia-Kommunikation steigert Erfolge

Aus Sicht von PR- und Marketing-Experten wie Daniel Görs sind zwei Gründe für den immer stärkeren Einsatz von B2B Crossmedia Kommunikation verantwortlich. Zum einen muss gute effiziente B2B Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations (PR) Journalisten, Multiplikatoren, Kunden und sonstige Stakeholder dort abholen und ansprechen, wo sie sich tatsächlich befinden – also über klassische Print-Medien, das Internet oder geeignete Social Media Netzwerke.

Zum anderen lassen sich die Kosten erheblich senken, wenn der B2B Content über die einzelnen Kanäle crossmedial „verlängert“, also zweit- und drittverwertet wird. „Es stellt eine Verschwendung von Ressourcen dar, wenn eine bereits erstellte Pressemitteilung nicht auch auf den Online-Presseportalen, im Aussteller- bzw. Pressebereich der Messe und via Social Media veröffentlicht wird. Gleiches gilt für die sonstigen B2B PR-, Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen. Lediglich sollte der B2B Content für den jeweiligen digitalen bzw. Social Media Kanal angepasst werden. Und warum nicht auch den eigenen Messestand und die dort präsentierten Produkte filmen und dann während und nach der Messe auf Videoportalen wie YouTube und auf der eigenen Homepage zeigen?“, rät Digital Relations Experte Daniel Görs.

Fazit: Digitale und crossmediale Messe Kommunikation bietet großes B2B Potenzial

Der Herbst naht und damit die Hauptzeit der großen B2B Messen. Doch noch immer schrecken viele PR-, Kommunikations- und Marketingleiter trotz der Potenziale und Synergieeffekte davor zurück, „auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen“, wenn es um die sinnvolle und effiziente Crossmedia Verzahnung der PR-, Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen im Rahmen ihrer Messen geht. Dabei verstärken sich in der Praxis die Kommunikationsmaßnahmen tatsächlich gegenseitig: Eine aufwendig gestaltete Landingpage zum Messeaustritt lohnt sich schlichtweg nicht, wenn die Seite keine Besucher hat. Aber durch Facebook, Xing, LinkedIn und Twitter kann die Messe Landingpage gezielt promotet werden und so Visits und Leads generieren. Gleiches gilt für Onlinewerbung wie etwa mit Google AdWords und Banner auf den Internetseiten und in den Newslettern der B2B Fachzeitschriften, die auf den eigenen Messestand hinweisen. Und auch der individuelle Hashtag der jeweiligen Messe sollte frühzeitig recherchiert und gezielt in der digitalen B2B PR / Kommunikation eingesetzt und promotet werden. „Entscheidend ist und bleibt bei jeder B2B Kommunikation, dass der Kosten-Nutzen-Aufwand, der ROI und ROC (Return on Communications) bestmöglich ausfällt. Und da integrierte Crossmedia-Kommunikation im B2B-Bereich der monomedialen statischen Messewerbung deutlich überlegen ist, wird es auch im Bereich der Messekommunikation mehr als Zeit, den Wandel im Mediennutzungsverhalten auch B2B nachzuvollziehen“, resümiert B2B Crossmedia Verfechter Daniel Görs abschließend.

Über die Marketing-, Kommunikations- und PR-Agentur Görs Communications:

Görs Communications bietet professionelle Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit, Werbung / Marketing und Kommunikation für Unternehmen, die im Wettbewerb ganz vorne sein wollen. Unter dem Motto „Bekanntheit. Aufmerksamkeit. Umsatz.“ bietet Görs Communications (Hamburg / Lübeck) Ideen und Umsetzung für den crossmedialen Erfolg: PR-, Marketing-, Kommunikations- und Werbe-Beratung, die sich für unsere Kunden direkt auszahlt.

Besondere Expertise hat das erfahrene Team von Görs Communications in der Crossmedia-Kommunikation – insbesondere im Internetbusiness, in der Immobilienwirtschaft, der Finanzbranche sowie im B2B-Bereich. Seinen Kunden steht die Kommunikations- und PR-Agentur Görs Communications tatkräftig, effektiv und effizient mit medienübergreifendem Business-to-Business (B2B) und Business-to-Consumer (B2C) Marketing, PR und Kommunikation zur Seite. Zudem profitieren unsere Kunden von der engen Verzahnung von klassischer PR / Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und Blogging sowie Marketing mit Onlinemarketing + Suchmaschinenoptimierung.

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Impressum und Datenschutzerklärung .

Kontaktieren Sie uns per E-Mail info(at)goers-communications(punkt)de oder rufen Sie uns kostenfrei an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266)