19. October 2021

Zum Grundverständnis und zur Abgrenzung von Werbung, Marketing und Public Relations (PR)

PR (Public Relations, auch Pressearbeit / Öffentlichkeitsarbeit / Medienarbeit) richten sich strategisch, zielgerichtet und marketing- und vertriebsunterstützend an (potenzielle) Kunden – können aber bei Bedarf und professioneller PR-Planung sämtliche Stakeholder erreichen. Die PR-Aktivitäten sind nutzen- und mehrwertorientiert. Statt plumper Produktbeschreibungen und Produkt-PR ist heute professionelles Themen- und Medienmanagement gefragt.

Mit contentzentrierter Kompetenz-PR können Unternehmen und Organisationen, Personen und Marken die Führerschaft über Themen übernehmen. Diese Themenführerschaft ist nicht nur wichtig im Rahmen der professionellen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, sondern kann auch vertriebsrelevant / vertriebsunterstützend sein, indem sie Ansatzpunkte für konkrete Vertriebsaktivitäten bietet (Vertriebs-PR).

Werbung, Reklame und andere klassische Marketingmaßnahmen („Old-School-Marketing“, vor allem „Push-Marketing“ gelingt es heute nicht (mehr), das Vertrauen der Interessenten, Kunden und Stakeholder zu gewinnen. Dieses „Werben um Vertrauen“ gelingt nur durch professionelle und vertrauenswürdige Public Relations, Presse-, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. 

Der Vertrauens-, Image- und Markenaufbau gelingt sehr gut durch Public Relations. Zur Verteidigung von Marktführerschaften kann hingegen auch Werbung geeignet sein.

PR zielt – im Gegensatz zu Marketing und Werbung – auf integrierte oder sogar integrale Kommunikation. Deshalb hat PR einen Führungsanspruch in den Corporate Communications (der Unternehmenskommunikation) und sollte von Entscheidern und Managern beim Kommunikations- und Marketing-Mix entsprechend die Schlüsselrolle eingeräumt werden.

Während Werbung auf „Knalleffekte“ („Big Bangs“) setzt, entfalten sich die Public Relations linear und kontinuierlich. „Mal eben einen PR-Gag landen“ funktioniert nicht. PR ist glaubwürdig und überzeugt durch Kompetenz. Aber: PR liegt letztlich immer in der Hand der Medien; die Redaktionen entscheiden selbst, ob Texte, Themen und Informationen, die die PR liefert, zu einer redaktionellen Berichterstattung (Medienveröffentlichung) führt – oder eben nicht. Nur Werbung ist selbst gesteuert!

Deshalb benötigt PR seine Zeit, um die volle Wirkung zu erzielen (vergleichbar mit der Suchmaschinenoptimierung, SEO). Diese „Wirkungsverzögerung“ wird auch als „PR-Bias“ bezeichnet und macht das PR-Controlling so schwer. Zudem sind PR-Auftraggeber oft unzufrieden, wenn die PR vermeintlich „nicht gewirkt“ hat. Professionelle PR muss täglich und kontinuierlich betrieben werden, ebenso wie SEO (eine moderne PR-SEO-Strategie, die PR- und SEO-Maßnahmen optimal kombiniert und durchführt, kann aber nach sechs Monaten ihre volle Wirkung entfalten und überragende Erfolge erzielen – und zwar in beiden Bereichen, Public Relations und Suchmaschinenoptimierung). 

Eine verbreitete, aber falsche Vorstellung ist (leider nach wie vor): „PR ist gratis“. Fakt ist: PR ist zwar kosteneffizient, vor allem im Vergleich zur klassischen und teuren Werbung, aber es gibt keine gute PR „umsonst“. Es müssen immer Ressourcen (Personal, Geld, Zeit) eingeplant und verbraucht werden, damit Public Relations erfolgreich betrieben werden können.

Wenn Sie sich für Public Relations Informationen, PR-Beratung, Coaching und Seminare rund um PR, Presse-, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit interessieren, dann kontaktieren Sie den erfahrenden PR-Experten Daniel Görs.

Kommunikationspolitik mit PR-Schwerpunkt im Marketing-Mix

Der Marketing-Mix ist die Instrumentenbox für die Gestaltung der Marketing-Maßnahmen. Man unterscheidet im Marketing-Mix die folgenden Bereiche: Kommunikationspolitik, Preis- und Konditionenpolitik, Produktpolitik, Vertriebspolitik und Servicepolitik. Die Kommunikationspolitik ist für viele PR- und Marketingexperten der wichtigste Bereich in einem modernen Marketing-Mix.

Kommunikationspolitik: Das zentrale Element eines modernen und durchschlagsstarken Marketingmix

Ob sich Unternehmen und Organisationen, ob Personen oder Marken sich im Markt durchsetzen, hängt wesentlich davon ab, ob und wie sie von Kunden und Stakeholdern wahrgenommen werden – und ob ihren Informationen Botschaften geglaubt wird. Die Wahrnehmung und Meinungsbildung von Kunden und Stakeholdern beruht dabei auf der Verarbeitung von Informationen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit den angebotenen Problemlösungen (in Form von Angeboten, Produkten, Dienstleistungen) stehen.

Maßnahmen der Kommunikationspolitik im Rahmen des Marketing-Mix


Der Prozess der Informationsverarbeitung kann mit Hilfe gängiger und praxisbewährter Maßnahmen in der Kommunikationspolitik des Marketing-Mix individuell vorteilhaft beeinflusst werden.
Planen Sie Ihr Kommunikationsziel: Zielgruppenbestimmung unter Berücksichtigung von Inhalt (Image, Bekanntheitsgrad), Ausmaß und Zeitbezug. Planen Sie ein Kommunikationsbudget. Prüfen Sie, ob und wie für Ihr Produkt Werbung, Public Relations (PR) und Öffentlichkeitsarbeit, Customer Relations, Messeauftritte oder Verkaufsförderung in Frage kommen.

Werbung


Mit Werbung werden Kunden unpersönlich, zwangsfrei und in räumlicher Distanz zum Verkaufsort erreicht. Allerdings muss überlegt und geprüft werden, ob sich die Zielgruppen und Kunden überhaupt durch Anzeigen informieren – oder dieses „Push-Marketing“ ignorieren? In welchen Medien (klassische und digitale, Paid Media, Earned Media und Owned Media) sollten und wollen Sie in welcher Form präsent sein? Weitere Möglichkeiten der klassichen Werbung im Rahmen vom Marketingmix sind beispielsweise die Auslage von Prospekten und das Versenden von Werbebriefen. Modernes lokales Marketing geht wesentlich weiter als die lokale Werbung. Local SEO, Local SEM und Local Online-PR sind moderne, reichweitenstarke und hilfreiche Marketing-Maßnahmen der Kommunikationspolitik.


Für welche Maßnahme sich Unternehmen, Organisationen, Personen und Marken im Rahmen der Werbung auch entscheiden: Es muss stets darauf geachtet werden, dass die Zielpersonen individuell positiv beinflusst und informiert werden. Durch das aktive Wecken von Wünschen soll letztlich der Absatz gefördert (Absatzförderung als Teil des Marketing-Mix) und für Unternehmen, Organisationen, Personen und Marken ein positives Image aufgebaut und kommuniziert werden (Reputation Management). Wie auch immer Sie Ihre Werbung im Rahmen Ihres Marketing-Mix gestalten – nutzen Sie die AIDA-Formel. Was verbirgt sich hinter der AIDA-Formel? Attention (Aufmerksamkeit erwecken), Interest (Kaufinteresse erwecken), Desire (Bedürfnis, Wunsch, etwas zu besitzen erwecken) und Action (Kauf initiieren).

Public Relations (PR), Medien- und Öffentlichkeitsarbeit


Wer Maßnahmen der Public Relations (PR), Medien- und Öffentlichkeitsarbeit startet, entscheidet sich für den bewussten, geplanten und kontinuierlichen Dialog des Unternehmens / der Organisation mit der Öffentlichkeit mit dem Ziel, Bekanntheit, Vertrauen und gegenseitiges Verständnis aufzubauen.


Dieses kann beispielsweise durch Pressekonferenzen, Vorträge, PR-Anzeigen, Firmen-, Image- und Informationsbroschüren, „Tage der offenen Tür“, Betriebsbesichtigungen oder andere Veranstaltungen, Wettbewerbe, Presseartikel, Internetauftritt geschehen.


Durch Public Relations vermitteln Sie der Öffentlichkeit Ihre Unternehmensphilosophie, das heisst zum Teil aurch Ihren Standpunkt zu gesellschaftlichen Werten. Indem Sie beispielsweise Ihre Produktionsprozesse ökologisch ausrichten, oder an entsprechenden Umweltschutzprogrammen teilnehmen und dieses veröffentlichen, beziehen Sie in der Öffentlichkeit eine Position zur Umwelt.


Alle Maßnahmen der Public Relations (PR), Medien- und Öffentlichkeitsarbeit beeinflussen vor allem die Einstellung der potenziellen Käufer und der sonstigen Stakeholder zum Unternehmen / zur Organisation / zur Person / zur Marke. Stellen Sie Ihre Kompetenz, Ihre Fähigkeit, kundenspezifisch Probleme lösen zu können und Ihre Zuverlässigkeit in den Vordergrund. Berücksichtigen Sie dabei die Erwartungen und Wertmaßstäbe Ihrer Zielgruppe.

Güter, deren Qualität man vor dem Kauf nicht durch Inaugenscheinnahme und Anfassen prüfen kann, bedürfen des Vertrauens der Käufer in die Verkäufer. Schließlich setzt sich der Käufer auch in seiner eigenen Organisation dem Risiko aus, für einen eventuellen „Fehlkauf“ verantwortlich gemacht zu werden. Medizinische Beratung zum Beispiel ist so ein Vertrauensprodukt, aber auch Multimedia-Produkte wie Software-Entwicklung, Software-Implementation oder Auftragsentwicklung. Selbst vergleichsweise günstige Multimedia-Produkte wie Datenbankrecherchen setzen voraus, dass der Internet-Nutzer dem Anbieter vertraut.

Vertrauen aufbauen durch gut geplante und gezielte Kommunikationspolitik mit Public Relations (PR), Medien- und Öffentlichkeitsarbeit


Zum Aufbau des erforderlichen Vertrauens Ihrer Kunden können Sie sich beispielsweise folgender Instrumente bedienen:

Multiplikatoren

Überzeugen Sie Multiplikatoren, die in Ihrem Ziel-Marktsegment einen guten Namen haben und setzen Sie sie für Ihre Kommunikationspolitik ein. („Empfohlen von …“). Zudem sind Testimonials (Referenzkunden), auf die im Kommunikationsprozess verwiesen werden, in vielen Branchen als Eintritt für weitere Interessenten und positiven Kundenkontakt unerlässlich.

Referenz- oder Pilotkunden


Die Akquisition eines marktstarken Players Ihres Zielmarktsegmentes, der der Nennung seines Namens als Referenz zustimmt. Im Online-Bereich dienen Demo-Downloads demselben Zweck. Möglich sind auch Gratis-Zugänge zum Beweis der Produktqualität.


Vertriebskooperationen

Durch die Kooperation mit einem im Markt etablierten Partner, der bei den Kunden Ihres Zielmarktsegmentes bekannt ist, erschließen Sie sich das bereits vorhandene Vertrauen der Kunden in die betreffende Vertriebsorganisation.


Neutrale Prüfung

Publikationen der Stiftung Warentest oder vergleichbare Print- oder Online-Medien im Umfeld Ihrer Branche können einen Vertrauenseffekt erzeugen. Viele Kunden interpretieren auch Zertifizierungen als Indikator für Produktqualität.


Der persönliche Kontakt zu potenziellen Kunden

Bei teuren Vertrauensprodukten, die Sie selbst vertreiben möchten, ist er unerlässlich.


Das Vertrauen in die Kompetenz der Person und der Organisation ist in der Regel nur mittel- und langfristig zu erreichen. In unverfänglichem, z.B. wissenschaftlichem Umfeld lässt sich Vertrauen leichter erzielen als im direkten vertrieblichen Umfeld. So sind zum Beispiel Teilnahmen an Fachkongressen, möglichst mit inhaltlichen Beiträgen und persönliche Diskussionen unter Fachleuten i.d.R. sehr hilfreich. Beachten Sie, dass bei der Beurteilung der Vertrauenswürdigkeit in Ermangelung eines Produktes oft produktferne Faktoren sehr hoch bewertet werden: Auftreten, Kleidung, Pünktlichkeit etc.


Selbst wenn der persönliche Kontakt zum Endkunden nicht notwendig ist, brauchen Sie zumindest zu Multiplikatoren einen direkten Draht. Planen Sie hier sehr weit vorausschauend und kalkulieren Sie ausreichend hohen Aufwand ein.

Integration von SEO und PR / Öffentlichkeitsarbeit

PR SEO als smarte Reaktion auf veränderte Mediennutzung und Recherchen sowie den Kampf um Aufmerksamkeit

Görs Communications Artikel-Serie „PR für SEO und SEO für PR“ (Teil 2)

Heute ist es offensichtlich, dass die klassischen, „traditionellen“ Public Relations (PR) der Vergangenheit angehören. „Pressearbeit“ oder „Öffentlichkeitsarbeit“, wie sie noch vor Jahrzehnten durchgeführt wurde, verliert immer mehr an Bedeutung. Warum? Weil sich nicht nur das Mediennutzungsverhalten massiv verändert ( = digitalisiert) hat, sondern auch die Medien selbst sowie das Rechercheverhalten der Journalisten und Redaktionen. Alles läuft primär digital – und im Zentrum des „digitalen Tsunamis“ sind die Suchmaschinen wie Google und Bing sowie die Sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Instagram, Xing, LinkedIn uvm.

Wer oder was nicht im Internet, in den Onlinemedien und der sonstigen digitalen Landschaft vertreten ist, findet keine Aufmerksamkeit, bleibt zurück oder findet schlicht nicht mehr statt! Heute gibt es nur noch sehr wenige Unternehmen, Organisationen und Personen, die keine Internetpräsenz haben und nicht im Social Web aktiv sind. Die Konkurrenz und der Wettbewerb im Internet sind knallhart und es wird immer härter um die Aufmerksamkeit, das Vertrauen, die Zeit und das Geld der Internetnutzer gekämpft. Public Relations (PR) und Suchmaschinenmarketing, vor allem Suchmaschinenoptimierung (SEO), sind geeignete und sehr hilfreiche Mittel („Waffen“) in diesem Kampf um Aufmerksamkeit und sonstige Ressourcen im Internet. Heutzutage müssen PR und SEO clever und versiert verzahnt werden, um maximalen Erfolg bei der digitalen Kommunikation zu erreichen. PR- und sonstige Kommunikations- und Marketing-Kampagnen müssen also als integrierte digitale Kampagnen konzipiert und durchgeführt werden, die für Suchmaschinen UND Redaktionen UND Medien (inklusive Social Media) optimiert sind. Mit integrierter PR SEO lassen sich Image, Reputation, Marke, Bekanntheit und Sichtbarkeit schneller und günstiger aufbauen und verbessern, als dies mit klassischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit plus klassischem Onlinemarketing mit Bannern & Co. jemals möglich wäre.

Integration von SEO und PR / Öffentlichkeitsarbeit

PR-Strategen müssen sich heute mit Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO) auskennen und die PR-relevanten Regeln beherzigen, wenn sie wollen, dass ihre Unternehmen, Organisationen oder Kunden im digitalen Raum konkurrenzfähig werden oder bleiben. Google ist und bleibt die Nummer eins unter den Suchmaschinen. Ein Großteil der Suchanfragen wird über Google durchgeführt; der Vorreiter Google dominiert die weltweite Onlinerecherche (im Jahr 2020) mit rund 87 Prozent Marktanteil bei der Desktop Suche. Google bestimmt mit seinem Algorithmus also, welche Unternehmen, Organisationen, Personen und Marken und deren Inhalte („Content“) und Angebote tatsächlich gesehen werden – und welche eben nicht (oder nur weit abgeschlagen in den Suchergebnissen). Die PR, Öffentlichkeitsarbeit und Media Relations können also noch so professionell aufgesetzt und durchgeführt werden – wenn die „Gesetze“ von Google und der Suchmaschinenoptimierung von den PR-Experten nicht berücksichtigt werden, wird es keine Top-Rankings – und damit auch keine hohen Leser- und Nutzerzahlen, Traffic und Reichweite – für die (Presse-)Texte und den sonstigen PR-Content geben. Aber wie kann man in dieser sich schnell verändernden digitalen (Medien-)Landschaft konkurrieren? Die Antwort lautet vereinfacht: Mit Content und Backlinks!

Die Interdependenz von Content und Backlinks

Der Google-Algorithmus ändert sich laufend, da Google seinen Nutzern immer das beste individuelle Suchergebnis präsentieren will. Je nach aktuellem Google Update wird der Google-Algorithmus mit seinen rund 200 Rankingfaktoren neu angepasst. Aber an einigen grundsätzlichen „Google-Gesetzen“ ändert sich nichts / kaum etwas. So wird Google immer aktuellen, einzigartigen („unique“) und suchmaschinenoptimiertenContent (Inhalte) honorieren und weit oben ranken sowie die Anzahl und Qualität der Verlinkungen / Rückverweise / Empfehlungen mit Backlinks auf den jeweiligen Content werten. Oder eben alles negativ werten, wenn die Content- und SEO-Faktoren entsprechend NICHT berücksichtigt wurden.

Heute liegen mehr als 50 Prozent der Ranking-Faktoren außerhalb der eigenen Website eines Unternehmens, einer Organisation oder einer Person. Dieser Bereich der Suchmaschinenoptimierung nennt sich „Off-Page-SEO“. Das bedeutet, dass eine Webseite nicht gut ranken kann, ohne dass andere vertrauenswürdige Webseiten in irgendeiner Weise auf sie verweisen ( = verlinken). Dies können Signale von Social-Media-Kanälen (so genannte „Social Signals“, Bewertungen und Erwähnungen sein, aber in erster Linie bewertet der Google-Algorithmus die Anzahl und die Qualität der Backlinks – also Links, die von anderen Webseiten auf eigene Webseite verweisen. Diese Verlinkung ( = Empfehlung) von anderen wird aber nie von Erfolg gekrönt sein, wenn der eigene Content andere nicht überzeugt und als lesenwert und damit „empfehlenswert“ empfunden / bewertet wird. Hier zeigt sich also die gegenseitige Abhängigkeit (Interdependenz) von Content und Backlinks.

PR SEO dreht sich also primär um das optimale Zusammenspiel von Content und (Back)Links. Darüber hinaus gibt es aber auch im Bereich der On-Page-SEO einige Stellschrauben und Maßnahmen, mit der effektiv SEO für PR betrieben werden kann. Dazu gehören unter anderem das strategische Setzen interner Links (was auch der Nutzerführung und der User Experience UX hilft), die richtige Verwendung relevanter Schlüsselworte („Keywords“) und natürlich der Suchmaschinenoptimierung des PR-/Pressebereichs der Website sowie des Contents (dabei kann und sollte jede Datei-Art speziell suchmaschinenoptimiert werden: Video-SEO, Tabellen- und Dokumenten-SEO, Präsentationen-SEO, Grafik-/Bilder-SEO, Sprach-/Audio-SEO). Aber SEO PR sollte zunächst Wege und Mittel finden, die (organische) Sichtbarkeit und die Besucherströme („Traffic“) von Website-Präsenzen zu verbessern. Und dazu werden Links benötigt. Wie bekommt man aber diese Links? Die Antwort lautet: Mit gezieltem Linkaufbau („Linkbuilding“), der die mannigfaltigen Arten und Weisen des Backlinkbuildings berücksichtigt. Es gibt wohl so viele Linkbuilding-Strategien wie Berater und Manager, die sie anwenden, aber einige sind smarter, effektiver und schneller als andere.

Den komplexen Prozess der Gewinnung externer Links („Backlink-Generierung“) und welche zentrale Rolle PR SEO dabei spielt, beschreiben wir in anderen Beiträgen der PR für SEO – SEO für PR Artikelserie von Görs Communications.

Größere Reichweite und Sichtbarkeit, mehr Traffic sowie Verbesserung der SEO-Werte und besseres Ranking durch Social Bookmarking für PR- und Presse-Seiten

Artikel-Serie „PR für SEO und SEO für PR“ (Teil 1): Social Bookmarks für PR und SEO

Social-Bookmarking-Websites erleichtern das Auffinden von Webseiten und helfen, Backlinks zu eigenen Websites zu generieren. Wer seine Webseiten auf mehreren Social-Bookmarking-Websites bookmarkt, erhält Backlinks von jedem genutzten Social-Bookmarking-Dienst. Dies führt zu einem besseren Google-/SEO-Ranking für die jeweilige Webseite. Während Social Bookmarking für Suchmaschinenoptimierer (SEOs) seit vielen Jahren wie selbstverständlich zum Tagesgeschäft gehört, stehen die „sozialen Lesezeichen“ im Internet bei Geschäftsführern, Managern und sonstigen Verantwortlichen für Public Relations (PR) und Kommunikation oft noch nicht im Fokus der Planung und Maßnahmen. So bleiben Potenziale ungenutzt, die PR, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit im Internet zu optimieren und „Journalist Touch Points“ (JTP) im Web zu etablieren.

Vorteile von Social Bookmarking – auch für Public Relations SEO

Klassische Lesezeichen (Bookmarks) sind Streifen aus Leder oder handgefertigter Pappe, mit denen man eine Stelle in einem Buch markiert. In ähnlicher Weise können User im Internet (Social) Bookmarks verwenden, um ihre Lieblingswebsites zu speichern und in Zukunft wieder zu besuchen.

Social-Bookmarking-Sites sind eine praktische und überall via Internet-Browser erreichbare Methode für Internetuser, um Bookmarks von Webseiten im Internet mit Hilfe von Metadaten zu speichern, zu organisieren, zu suchen und zu verwalten. Anders gesagt, es handelt sich um eine Methode zum Speichern und Aufbewahren von Online-Informationen oder Webseiten zum späteren Nachschlagen und Recherchieren. „Hier zeigt sich ein Ansatz für Public Relations (PR) SEO durch Social Bookmarking“, sagt PR- und SEO-Experte Daniel Görs. „Denn Journalisten und Redakteure, Journalistinnen und Redakteurinnen nutzen selbst Social Bookmarks, um ihre Recherchen zu strukturieren und zu archivieren. Zudem recherchieren Sie auch via sozialer Lesezeichen anderer User. Social Bookmarking sollte also Teil einer professionellen PR-SEO-Strategie sein. Verantwortliche für Public Relations, Kommunikation, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit sollten also neben der Homepage alle presse-/medienrelevanten Unterseiten social bookmarken“, rät der erfahrene PR- und Marketingberater Daniel Görs. Dazu gehören beispielsweise die Pressekontakt-Daten, alle Medien-/Presseinformationen und sonstige Pressetexte, Unternehmenspräsentationen, Imagefilme, externe Medienberichte / Presseveröffentlichungen, Testimonials / Kundenbewertungen, Pressemappe / Informationsmappe sowie weitere (Hintergrund-)Informationen für die Medien, Journalisten und sonstige Stakeholder. Auch sämtliche Blogartikel, Social Media Accounts sowie Informationen vor, während und nach Event und Messen sollten sozial gebookmarkt werden, um für den PR-Bereich maximale Sichtbarkeit, Reichweite und optimales Google-/SEO-Ranking zu erreichen. „Gerade im Bereich der Social Bookmarks beziehungsweise des Social Bookmarking zeigen sich die enormen Potenziale, die mannigfaltigen Synergien bis hin zur Interdependenz von SEO für PR – und PR für SEO“, betont Daniel Görs, der über mehr als 20 Jahre praktische Erfahrung im optimalen Zusammenspiel von Public Relations und Suchmaschinenoptimierung / Suchmaschinenmarketing verfügt.

Erhöhte Sichtbarkeit in Suchmaschinen und gesteigerte Markenbekanntheit durch Social Bookmarks

Da soziale Netzwerke täglich millionenfach besucht werden, ist dies eine gute Möglichkeit, den Traffic auf Ihrer Website zu erhöhen. Je mehr Lesezeichen Sie haben, desto mehr Besucher („Traffic“) werden Sie bekommen.

Schnelle(re) Indizierung durch Google, Bing & Co.

Social Bookmarking ist der schnellste Weg, um Suchmaschinen wie Google oder Bing dazu zu bringen, eine Webseite oder Website zu besuchen. Anders formuliert: Sobald die Links einer Webseite auf Websites wie Mix (ehemals StumbleUpon), Reddit, Pocket etc. mit einem Lesezeichen versehen, indexieren die Suchmaschinen Google, Bing und Co. die Links (je nach dem Wert der Schlüsselwörter auf der Website).

Verbesserung der SEO-Werte:

Social-Bookmarking-Dienste erleichtern das Auffinden von Websites und helfen, Backlinks zur eigenen Webseite zu generieren. Wenn PR-, Marketing- und Kommunikationsverantwortliche presserelevante Webseiten / Unterseiten auf mehreren Social-Bookmarking-Websites bookmarken, erhalten sie Backlinks von jeder Website für diese PR-relevanten Seiten. Dies führt zu einem höheren Page-Rank (unter SEOs ebenfalls „PR“ genannt – nicht zu verwechseln mit „PR“ für Public Relations!) für die jeweiligen Webseiten oder Websites.

Das Veröffentlichen interessanter Inhalte („Content“), die ein größeres Publikum ansprechen, führt zu einem höheren Bekanntheitsgrad der Website und steigert den Website-Traffic. „Ich empfehle allen PR- und Kommunikationsmanagern, beim Social Bookmarking für PR- und Presseseiten immer einen geeigneten Titel, eine aussagekräftige Beschreibung und relevante Keywords (Schlüsselwörter) zu definieren, damit die Keywords für die Suchbegriffe optimiert werden. Dies ist eine weitere Möglichkeit, Besucher auf die eigene/n Webseite / Webseiten zu lotsen und die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der Presseseiten / Medienseiten / PR-Seiten gezielt zu steigern. Social Bookmarks sollten nicht der Marketing- bzw. SEO-Abteilung überlassen werden, sondern (auch) von PR- und Kommunikationsprofis smart genutzt werden“, rät der langjährige Pressesprecher und Corporate Communications Manager Daniel Görs.

Der PR-, Marketing- und Kommunikationsblog

Der PR-, Marketing- und Digital-Berater und Coach Daniel Görs bloggt seit 2012 zu Kommunikations- und Digital-Themen

Der Görs Communications Blog bietet Fachartikel vom Praktiker für Praktiker – für Berater, Coaches, Unternehmer, Geschäftsführer, Selbstständige, Solopreneure, Gründer, Entscheider und Start-ups.

Im Görs Communications Blog  (https://www.goers-communications.de/category/blog) gibt es viele Fachbeiträge aus den Bereichen Digitalisierung, Kommunikation, Public Relations (PR), Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Social Media, Content, Marketing und Medien. Bereits seit 2012 schreibt der PR- und Marketingexperte Daniel Görs (https://www.xing.com/profile/Daniel_Goers) in seinem Blog über Themen aus der Beratungspraxis sowie aktuelle Medien- und Kommunikationsthemen. Der Görs Communications Blog verzeichnet jeden Monat mehrere Tausend Besucher – Tendenz steigend. „Ich freue mich, dass die Themen und Beiträge im Görs Communications Blog so oft abgerufen und gelesen werden. Die Nachfrage nach Fachbeiträgen in Blogs über Digitalisierung, Kommunikation, Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Social Media, Content, Marketing und Medien ist über die Jahre stark gestiegen. Ich hoffe natürlich, dass dieser positive Trend auch in meinem Blog anhält“, so der erfahrene Publizist und Blogger. 

Bevor er seinen „Görs Communications Blog“ vor neun Jahren startete, war der Diplom-Sozialwirt PR- und Marketingberater in namhaften Hamburger Agenturen, geschäftsführender Gesellschafter einer Werbe- und Internetagentur sowie PR-Manager, Pressesprecher und Leitung Corporate Communications für Internetportale von Axel Springer und der Scout24-Gruppe / Deutsche Telekom. 2012 starte sein PR-, Marketing- und Digitalberatungsunternehmen Görs Communications (https://www.goers-communications.de) und damit auch der Blog. Seine Erfahrungen und Spezial-Know-how, die Daniel Görs während seiner zwanzigjährigen Kommunikations- und Beratungspraxis gesammelt hat, lässt er nicht nur im Consulting und Coaching für seine Kunden einfließen, sondern auch im Blog. „Der Görs Communications Blog ist vom Praktiker für Praktiker im Kommunikationsbereich“, betont der PR- und Marketingexperte, „aber es freut mich, dass auch Studierende und Einsteiger die Artikel nutzen.“ Denn „Evergreen-Content“ wie beispielsweise „Was macht eigentlich ein PR-Berater und was ist PR-Beratung?“ https://www.goers-communications.de/pr-beratung-pr-berater-hamburg-luebeck oder die „Anleitung: Presseverteiler selbst erstellen“ 

bietet seit Jahren einen guten Einstieg in PR- und Kommunikationsthemen und wird entsprechend gut in den Suchmaschinen gerankt (SEO) und häufig gelesen.

In den letzten Jahren sind dann vor allem auch Blogartikel rund um Digitalisierung, Digitalberatung und Digitalmarketing / Onlinemarketing sowie zu PR DIY (PR selbst machen) hinzu gekommen. Deshalb ist der Görs Communications Blog https://www.goers-communications.de/category/blog auch besonders lesens- und empfehlenswert für Berater, Coaches, Unternehmer, Geschäftsführer, Selbstständige, Solopreneure, Gründer, Entscheider und Start-ups.

Impressum und Datenschutzerklärung .