24/11/2017

Webperlen: Keine Zeit fürs Internet, Berufsziel Social Media und eine Liebeshochzeit

Heute in der Webschau von Görs Communications:

  • Keine Zeit fürs Internet
  • Zoff beim Spiegel: Wenigstens gab es den Mut zu Widerstand
  • Massive Erleichterung bei Facebook Gewinnspielen
  • Keep up with conversations on Twitter
  • Berufsziel Social Media
  • “Tape übernimmt Amen – eine Liebeshochzeit”
  • Google-Gründer Privat: Sergey Brin und seine Noch-Frau leben in Trennung

Stellt sich die Frage, wie sie es so durch die Schule, die Ausbildung oder das Studium geschafft hat: Die FAZ hat ein Interview mit einem 26-jährigen deutschen Mädchen geführt, dass noch nie im Internet war:

Aber Sie sind die Generation, in der eigentlich alle online sind. Gibt es keinen Gruppendruck?

Es geht. Als ich in der fünften Klasse war, ging das bei uns los damit. Aber ich war nie so, dass ich dachte: „Oh, ist der cool, der hat ein Handy.“ Meine Freunde haben das akzeptiert. Und wenn es heute darum geht, mit Mitschülern in Kontakt zu bleiben, würde ich sagen: „Schreib mir einen Brief oder ruf mich an. Und wenn du’s lässt, auch gut.

Always look on the bright side: Während es ansonsten vor allem jede Menge Häme über das Hickhack rund um die Verpflichtung von Nikolaus Blome gab, kann der Cicero dem Streit beim SPIEGEL auch positive Seiten abgewinnen:

Die Berufung des Bild-Manns Nikolaus Blome in die Spiegel-Chefredaktion hat das Magazin in Aufruhr versetzt. Viele Beobachter gaben aufmüpfigen Redaktionsleitern und der Spiegel-eigenen Mitarbeiter KG die Schuld für unregierbare Verhältnisse. Dabei sollte man doch über Journalisten, die den Mund aufmachen, froh sein.

Angeblich hat Facebook seine Gewinnspiel-Regeln entschärft. Wie Futurebiz berichtet (via), sind jetzt auch Gewinnspiele mit expliziten Aufforderungen an die Nutzer möglich:

- Gewinnspiele durch Einträge auf der Pinnwand, z.B. als Kommentar
Beispiel: “Wer das Produkt XY gewinnen möchte, schreibt einen Kommentar auf diesen Beitrag”

- Teilnahme an Gewinnspielen durch Facebook Handlungen, wie z.B. Liken
Beispiel: Unter allen die diesen post liken, verlosen wir …”

Alle weiteren Lockerungen finden sich auf Massive Erleichterung bei Facebook Gewinnspielen. Siehe hierzu auch die Linksammlung von Dr. Kerstin Hoffmann und den Blogeintrag von der Rechtsanwaltskanzlei Schwenke.

Aänderungen gibt es auch bei Twitter, und zwar wurde etwas am Layout und an den Funktionen gemacht, um den Konversationen besser folgen zu können. Das offizielle Twitter-Blog erklärt die Details:

As you can see, Tweets that are part of a conversation are shown in chronological order so it’s easier for you to follow along. You’ll see up to three Tweets in sequence in your home timeline; if you want to see more, you can tap a Tweet to see all the replies, including those from people you don’t follow. We will start rolling this out to everyone today.

Eine neue Seite für alle, die im Bereich Social Media tätig werden wollen: Auf www.berufsziel-socialmedia.de werden jetzt Stellenangebote für Social Media Berater und verwandte Aufgabengebiete eingestellt.

Und in der Gründerszene tut sich auch wieder etwas, Tape übernimmt Amen (via):

Der Berliner Musikvideoanbieter tape.tv übernimmt das bis dato meist gehypte Berliner Startup: Amen. Die beiden Gründer Conrad Fritzsch und Felix Petersen wollen nun gemeinsam das Musikfernsehen neu erfinden.

Und zum Abschluss der Webschau hier im Blog ein wenig Gossip (via): Der Google-Gründer Sergey Brin ist demnächst wohl wieder “auf dem Markt”, angeblich leben er und seine Frau bereits in Trennung:

Das verflixte siebte Jahr haben sie nicht mehr erreicht: Google-Gründer Sergey Brin und seine Frau Anne Wojcicki haben sich nach sechs Ehejahren getrennt und leben seit einigen Monaten “an verschiedenen Orten”. Da Brin riesige Anteile an Google und enorme Stimmrechte hält, musste das Unternehmen diese Trennung nun Öffentlich machen.

Webperlen: Nikolaus Blome, warum Twitter immer stabiler wird und Print mit Zukunft

Heute in der Webschau von Görs Communications:

  • “Bild”-Vize wird “Spiegel”-Vize: Wolfgang Büchner holt Nikolaus Blome
  • Mimimi mit Memes: Rechtliche Probleme mit viralen Witzen im Netz
  • OER-Studie: Urheberrecht ist keine Hürde für mehr offene Bildungsmaterialien
  • So deaktiviert man jede Werbung auf YouTube
  • Essl-Kurator Hoffer über eine von Facebook-Fans kuratierte Ausstellung
  • New Tweets per second record, and how!
  • Twitter und Politik – eine erfolgreiche Koalition
  • Wie gedruckte Magazine auch in Zukunft erfolgreich sein können

Der Personalumbau beim Hamburger Nachrichtenmagazin Spiegel geht weiter: Wie der Mediendienst kressreport berichtet, hat der designierte Chefredakteur Wolfgang Büchner jetzt Nikolaus Blome von der Bildzeitung an Land gezogen:

Nach mittlerweile offiziell bestätigten kress-Infos verlässt Blome die Boulevardzeitung und wird im Dezember stellvertretender “Spiegel”-Chefredakteur sowie Leiter des Hauptstadtbüros.

Für den spektakulären Transfer dürfte Wolfgang Büchner verantwortlich sein, der designierte Chefredakteur des Nachrichtenmagazins.

Dass das Urheberrecht auch in den sozialen Netzwerken gilt, sollte eigentlich bekannt sein. Dass das auch für Memes gilt, ist vielen Deutschen jedoch nicht bewusst, t3n erklärt daher in “Mimimi mit Memes: Rechtliche Probleme mit viralen Witzen im Netz” die Rechtslage:

Während man in den 90ern noch einen Raab benötigte, um Kurioses in Massenphänomene zu verwandeln, werden in Zeiten von Social Media unfreiwillige Stars durch Meme gekürt. Welche rechtlichen Fallstricke dabei auftauchen können, skizziert Markus Kompa.

Dafür stellt das Urheberrecht jetzt keine Hürde für mehr offene Bildungsmaterialien dar:

Offene Lehr- und Lernmaterialien können schon jetzt auf der Basis des geltenden Urheberrechts umgesetzt werden, neue gesetzliche Regelungen sind für diesen Zweck nicht nötig. Das ist eines der Ergebnisse der Studie „Open Educational Resources (OER), Open Content und Urheberrecht”. Till Kreutzer von iRights.Law hat sie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erstellt.

Auf der gleichen Internetseite – also t3n – wird zudem erklärt, wie man YouTube erfolgreich von jeglicher Werbung befreit:

Wer kennt das nicht? Man findet einen vielversprechenden Link zu einem Video, klickt auf Play und bekommt zuerst einmal Werbung auf YouTube präsentiert. Mit Hilfe eines einfachen Kniffs, kann man aber derzeit alle Werbung auf YouTube deaktivieren.

Das soziale Medien jedoch nicht nur für Memes und lustige Videos taugen, stellt das Essl Museums bei Wien unter Beweis. In Monopol, dem Magazin für Kunst und Leben, ist jetzt ein Interview mit dem Essl-Kurator Hoffer erschienen, in der er u.a. über eine von Facebook-Fans kuratierte Ausstellung berichtet:

Welches Konzept steht hinter der Ausstellung “Like It”?
Aus einem Pool von 100 Arbeiten aus insgesamt 7000 Sammlungswerken wird zehn Tage lang gevotet. Da 7000 Stücke zu viel gewesen wären, haben wir gesagt: Werke von Künstlern unter 40 Jahren, die in den letzten Jahren eingekauft worden sind. Am Schluss werden die Favoriten der Facebook-Fans im Essl Museum ausgestellt.

Kann man sich auf die Kunstexpertise eines Facebook-Fans verlassen?
Nein. Das ist ein Wagnis.

twitterzh

Früher gehörte er zu Twitter einfach dazu, der sogenannte “fail whale”, den man immer dann sah, wenn Twitter gerade abgestürzt war. Heute dagegen funktioniert Twitter erstaunlich stabil, und das trotz ständig neuer Rekorde, warum dem so ist, erklärt Twitter in dem Blogeintrag “New Tweets per second record, and how!“:

After that experience, we determined we needed to step back. We then determined we needed to re-architect the site to support the continued growth of Twitter and to keep it running smoothly. Since then we’ve worked hard to make sure that the service is resilient to the world’s impulses. We’re now able to withstand events like Castle in the Sky viewings, the Super Bowl, and the global New Year’s Eve celebration.

Der deutsche Ableger von Twitter startet derweil eine Discover-Page und einen extra Account zur Bundestagswahl:

Damit Ihr keine Informationen rund um die Bundestagswahl 2013 verpasst und immer auf dem Laufenden seid, haben wir einige Extras für Euch zusammengestellt. Einen Überblick zur Bundestagswahl 2013 auf Twitter findet ihr auf unserer extra eingerichteten Discover-Page
Hier findet Ihr die wichtigsten Accounts aller Bundestagsparteien und Verlinkungen zu Kandidaten und und Abgeordnetenlisten. Außerdem bietet die Discover Page einen Überblick der Akteure aus TV, Print und Online. Zudem starten wir extra zur Wahl einen neuen Twitter-Account: @twitter_politik. Auf diesem Account werden Best-Practice-Beispiele sowie Hinweise zu interessanten Aktionen und Entwicklungen rund um die Wahl kommuniziert.

Und zum Abschluss der Webschau wieder ein Debattenbeitrag zur Zukunft des Journalismus im Medienwandel, Luca Caracciolo zeigt auf, wie gedruckte Magazine auch in Zukunft erfolgreich sein können:

Print lebt und wird auch in Zukunft ein Medium sein, das mit journalistischen Inhalten bedruckt wird. Die Branche verändert sich aufgrund des Webs stark, klar. Traditionsreiche Publikationen und Verlage geraten ins Wanken, müssen sich neu aufstellen. Aber deshalb die Print-Branche für tot zu erklären, ist Unsinn.

Stimmen zur Adblock-Kampagne der Verlage

 

Außer Häme nichts gewesen? Der Aufruf der Nachrichtenseiten an ihre Leser, zukünftig doch bitte auf den Einsatz von Werbe-Blockern zu verzichten, wird zunehmend kritisch beurteilt, die Satire-Zeitschrift Titanic kartet sogar mit Persiflage (“Mach’s – aber mach’s mit Adblocker!”) nach.

Kritisiert wird insbesondere die Ideenlosigkeit hinter dem Aufruf, statt sich Gedanken zu machen, wie der Onlinejournalismus sich tragen soll, wird der schwarze Peter denjenigen Nutzern zugeschoben, die die Werbung auf der Webseite automatisch ausblenden. Dabei meinen nicht wenige Kommentatoren, dass die Nachrichtenseiten den Einsatz von Adblockern regelrecht befördert haben, da sie immer auffälligere und nervigere Werbung geschaltet haben.

Ein paar Stimmen zur Adblock-Kampagne der Verlage:

Medien-Berater Thomas Koch sieht in der Kampagne der beteiligten Nachrichtenseiten einen “Bumerang”. Er twittert: “Der Witz bei ‘No Ad-Blocker, please’ ist, dass jetzt endlich alle wissen, wie man die bescheuerte Werbung abstellt…” Weiter schreibt er: “Hab ja immer behauptet, Verlage verstehen Print nicht mehr. Jetzt verstehen sie nicht mal mehr das Internetz…”

Auch Ulf Heyden, Leiter Channelmanagement bei Focus Online, bilanziert ein “Eigentor” der Konkurrenz. Auf Google+ schreibt er: “Ein absolutes PR Desaster aus Vermarktungssicht, was da SZ, Spiegel und Zeit angerichtet haben.”

(Meedia)

Nein, Wettrüsten wird das Problem nicht lösen. Denn Adblocker sind nicht das Problem, sie sind nur eine Folge des Problems. Zu diesem zählt auch, dass viele Presseverlage glauben, ihre Probleme mit Aufrufen an Leser lösen zu können statt in den Abwehrreaktionen der Leser ein Indiz für einen tiefergehenden Missstand zu erkennen.

(neunetz.com Wirtschaft im digitalen Zeitalter)

Als SPIEGEL-Leser wird man mit Werbung penetriert. Satte 12 Anzeigen habe ich gezählt: Eine im Header, eine als Störer im Text (absolutes No-Go!), eine rechts neben dem Artikel, fünf in der linken Sidebar und vier unter dem Kommentarfeld. Sieben Anzeigen sind übrigens in animiertem Flash, das Versprechen man würde auf aufdringliche Werbeformen verzichten ist also nicht erfüllt.

(chriszim.com)

Ob das hilft? Warten wir’s ab. Generell aber wäre es weitaus besser, endlich redaktionelle Seiten viel strikter von PR zu trennen, Werbung kenntlicher zu machen und vor allem einen weitaus größeren Teil des Browserfensters mit journalistischen Inhalten zu füllen.
Statt also die Gäste mit merkwürdigen Schuhauszieh- oder Besteckmitbring-Bitten zu verwundern sollte erst mal die Küche stimmen. Dann könnte man reden.

(Thomas Knüwer)

Das Angebot der Verlage ist einfach: Journalistische Inhalte gibt es im Tausch gegen eingeblendete Werbung. Leistung und Gegenleistung. Wem das Verhältnis nicht passt, der kann sich beschweren oder die Angebote eben nicht nutzen. Die viel beschworene Pressevielfalt ermöglicht es immer, sich woanders zu informieren. Kostenlose Selbstbedienung rechtfertigt sie nicht.

(Philipp Sümmermann)

Optimal wäre ja der kontextsensitive Adblocker: Alles, was mit grellen Farben (im Vergleich zur Originalseite) daherkommt, blinkt, schwurbelt und so weiter, wird ausgeblendet. Der Rest bleibt stehen. Was meint Ihr, wenn Ihr dann die geladenen Inhalte protokolliert, wie sich der Markt verändern würde?

(willsagen.de)

Und, liebe Onlinemagazine, Ihr merkt es selbst: wenn ich Eure Artikel erst suchen muss und sie dann noch nicht einmal IN RUHE lesen kann, dann muss ich mir schon irgendwelche flauschigen Sympathiegründe ausdenken, um Euer Onlinemagazin ÜBERHAUPT zu besuchen.

(Meike Lobo)

Wir Leser sollten die Verlage ebenfalls nicht mit Füssen treten. Wenn wir uns über etwas lustig machen, dient das nur einer kurzen Befriedigung des Egos. Hat jemand die perfekte Lösung für Verlage zur Hand? Ich glaube einige wären bereit ein paar satte Euros dafür in die Waagschale zu werfen. Mal im ernst, klar sitzen da Redakteure, kostet der Server, etc. Ein Verlag muss eben Geld verdienen.

(fakeblog)

Noch was Lustiges zum Abschluss, liebe Werbetreibende: Nach dem Artikel vom letzten Freitag habe ich doch, entgegen der darin getroffenen Ankündigung, glatt vergessen, den Adblocker einzuschalten (woher sollte ich schon sonst wissen, wie nervig Werbung auf SParGEL Online ist?). Mit Eurer Kampagne habt ihr mich da an was erinnert…

(Konstantin Klein)

Adblocker deaktivieren?

AdBlocker

Die obige Meldung hat heute jeder angezeigt bekommen, der SPIEGEL ONLINE über einen Browser aufrief. Doch die Aktion, die die Leser dazu aufzurufen, den Werbeblocker zu deaktivieren, beschränkte sich nicht nur auf Deutschlands führende Nachrichtenseite, sondern betrifft auch Süddeutsche.de, faz.net, golem.de, RP Online, Spiegel Online und Zeit Online. In der dazugehörigen Pressemitteilung heißt es:

Nachrichten-Websites geben heute den Puls der Berichterstattung vor. Schnell, zuverlässig und detailliert halten sie die Öffentlichkeit auf dem Laufenden. Wie alle Medien brauchen auch Onlinedienste eine stabile wirtschaftliche Basis, um hochwertige Inhalte produzieren zu können. Sie finanzieren sich weitgehend über Werbung, deren Erlöse sich über Reichweiten bemessen. Gegenwärtig verwenden jedoch etliche Nutzer Adblocker-Dienste. Dabei handelt es sich um Programme oder Programmzusätze zum Internetbrowser, die bei rund 25 Prozent aller Seitenaufrufe verhindern, dass Werbung ausgeliefert wird.

Diese Werbeanzeigen sind jedoch die wichtigste Einnahmequelle von Nachrichten-Websites. Faz.net, golem.de, RP Online, Spiegel Online, Süddeutsche.de und Zeit Online weisen nun innerhalb einer gemeinsamen Kampagne auf diesen Umstand hin und rufen Ihre Leser mittels Einblendungen auf, die Websites auf die Adblocker-Ausnahmeliste zu setzen.

Legitime Kampagne
Dass es sich dabei um eine legitime Kampagne handelt, dürfte unzweifelhaft feststehen. Die Nachrichtenseiten rufen ihre Nutzer (also diejenigen, die täglich Nachrichten frei Haus geliefert bekommen) dazu auf, doch bitte auf ihren Seiten den Werbeblocker zu deaktivieren – und das auch noch in einem sehr freudlichen Ton, ohne irgendwelche Drohungen auszustoßen. Außerdem spielen die Nachrichtenseiten (bzw. die hinter den Nachrichtenseiten stehenden Verlage) mit offenen Karten.

Der Grund für die Kampagne dürfte mit Sicherheit auch der sein, der von den Machern angegeben wird. Zumindest in der Firefox-Extension schafft es Adblock, fast 100 Prozent der Werbung auszublenden, weshalb das kleine Zusatzprogramm zu den beliebtesten Erweiterungen des Browsers gehört. Besonders beliebt ist die Extension naturgemäß bei den besonders netzaffinen Nutzern und den Vielnutzern (die nicht immer identisch sind), insgesamt liegt der Anteil der Adblock-Benutzer in Deutschland wohl bei 25 Prozent.

Besonders betroffen von den Nutzern, die die Werbung blockieren, ist die techniklastige Seite golem.de, in dem (sehr ausführlichen) Aufruf der News-Seite heißt es:

 

Von unseren Anstrengungen, die Werbung möglichst unaufdringlich zu gestalten, merken viele unserer Nutzer allerdings nichts: Sie benutzen Adblocker. Wie bei anderen Technikseiten ist ihr Anteil bei uns vergleichsweise hoch, denn die Toleranz von technisch versierten Nutzern für Werbung ist besonders gering, ihre Ansprüche an die Qualität sind hoch – und sie wissen, was man gegen die Werbung tun kann.

Schaltet ein Nutzer einen Adblocker ein, sieht er die Werbung auf Webseiten nicht nur nicht mehr, sein Browser lädt sie auch nicht. Da Werbekunden nur bezahlen, wenn ihre Werbung auch ausgeliefert wird, sind vor allem die Websites die Leidtragenden.

Eine Argumentation, die vermutlich jeder nachvollziehen kann – und nicht nur Leute, die mit Journalismus, Werbung, PR etc. ihr Geld verdienen. Zudem bemüht sich golem.de auch noch darum, nur Werbung auf der Seite zu platzieren, die nicht nervig oder aufdringlich ist, was aber wiederum ein Drahtseilakt ist, wie sie selber schreiben.

Springer ist nicht dabei
Wer sich an der Kampagen nicht beteiligt ist Springer. Weder auf BILD, noch auf WELT findet man derzeit ein Pendant zu dem Aufruf. Über die Gründe hierfür kann man nur spekulieren, naheliegend ist jedoch Springers Paid-Content-Strategie. Das Onlineangebot der WELT ist bereits mit einer Paywall versehen, die ab 20 Artikel pro Monat greift – und das kann man durchaus als Testballon für die anderen Webangebote des Verlagsriesen deuten. Offensichtlich sieht Springer die Zukunft des Onlinejournalismus nicht allein in der Werbefinanzierung, sondern in einer Mischfinanzierung, an der sich auch die Nutzer beteiligen, das Werbeblocker-Problem dürfte daher nicht so schwer wie bei anderen Verlagen wiegen.

Wird der Anti-Adblock-Aufruf etwas bringen?
Die Reaktionen auf den Aufruf sind – für Netzverhältnisse – erstaunlich wohlwollend. Sätze wie “Denn der Einsatz von Werbung sorgt letzten Endes dafür, dass wir alle tagtäglich sämtliche Inhalte im Netz kostenlos konsumieren können” oder “Das ist für Menschen, die schnell von Online-Werbung genervt sind, eine praktische Sache, schadet aber langfristig sowohl den Verlagen als auch den Lesern” oder “Aber die Werbung muss sein, damit Webseiten künftig auch kostenfrei bleiben” sind nicht die Ausnahme, es wird jedoch auch (ebenfalls nicht ohne guten Grund) auf Sicherheitslücken hingewiesen – und Werbung, die das Lesen des Aufrufs unmöglich macht.

Trotzdem dürfte der Erfolg eher bescheiden sein, da kaum jemand sein Nutzerverhalten aus reiner “Solidarität” etc. mit den Verlagen ändert. Der Geist ist bekanntlich willig, aber das Fleisch ist schwach, spätestens bei der nächsten nervigen Werbung wird Adblock wieder aktiviert. Schlimmer noch: Gerade die Nutzer, die nicht netzaffin sind, dürften mit der Kampagne zum ersten Mal erfahren, dass man Werbung blockieren kann, was durchaus ein gewisses Potenzial für ein Eigentor hat.

Adblock selbst hat sich auch schon zu Wort gemeldet, das Projekt mahnt dabei vor allem Werbung an, die die Nutzer nicht stört:

 

Wir sind uns vollkommen bewusst, dass Qualitätsjournalismus durch Werbung finanziert wird. Daher haben wir bereits im Jahr 2011 die Acceptable-Ads-Initiative ins Leben gerufen, um einen Kompromiss zwischen Internetnutzern und Verlagen zu finden. Werbung, die unaufdringlich gestaltet ist und von der Adblock Plus Community als „akzeptabel“ zertifiziert wurde, wird in den Standardeinstellungen des Werbeblockers nicht blockiert. Der Demokratiegedanke kommt bei unserer Community zum Tragen: Die Richtlinien für akzeptable Werbung legt diese selbst fest. Diese entscheidet, welche Anzeigen unaufdringlich und informativ sind und den Nutzern von Adblock Plus beim Surfen eingeblendet werden.

Das Fazit der Autoren des Blogs: Netter Versuch der Verlage, der aber am Ende nichts gegen Werbeblocker ausrichten wird.

Webperlen: Ende von dapd, Spiegel sucht Chefredakteur, Content & Zeitaufwand und Menschen, die wie Tiere essen

Heute in der Webschau von Görs Communications:

  • Die letzte dapd-Meldung ist raus
  • Büchner heißer Favorit für Chef-Posten des „Spiegel“
  • Der Medienwandel als interne Revolution
  • Die wichtigsten 100 Köpfe der europäischen Digital-Industrie
  • Wie kuratierte Inhalte das Markenimage schärfen
  • Wie viel Zeit kostet ein Blog?
  • Vom Netz genommen
  • Google führt digitales Testament für Userdaten ein
  • Deutsche Post steigt bei De-Mail aus
  • 99 Fragen an Werner Herzog
  • Video: How Animals Eat Their Food

Totgesagte leben nicht länger, bei der dapd gehen die Lichter endgültig aus, die letzte dapd-Meldung ist raus:

Medien/Nachrichtenagenturen/Ausland/Abschied
»Goodbye, adieu: Die dapd-Auslandsredaktion schließt =
Berlin (dapd). Liebe Kollegen,
die Auslandsredaktion der dapd schließt hiermit und bedankt sich
für die gute und spannende Zusammenarbeit.

Namen, Gerüchte und viel Häme: Die Suche nach einem neuen SPIEGEL-Chefredakteur findet weiter in aller Öffentlichkeit statt. Laut dem Konkurrenzblatt Focus ist Wolfgang Büchner heißer Favorit für Chef-Posten des SPIEGEL:

Büchner ist derzeit Chefredakteur der dpa. Der 46-Jährige führt die Redaktion der größten deutschen Nachrichtenagentur seit Anfang 2010. Für Büchner wäre der Wechsel zum „Spiegel“ die Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte. So arbeitete der gebürtige Pfälzer ab dem Jahr 2001 als geschäftsführender Redakteur bei Spiegel Online. Ab Januar 2003 hatte er dort den Posten des Stellvertretenden Chefredakteurs inne.

Den bisher lesenswertesten Kommentar zu der SPIEGEL-Schose rund um die beiden bisherigen Chefredakteure Mathias Müller von Blumencron (Online) und Georg Mascolo (Print) hat Thierry Chervel vom Perlentaucher geschrieben, Chervel weist darauf hin, dass man die Probleme nicht an Personen, sondern an den überlebten Strukturen festmachen sollte:

Der Spiegel mag zu den privaten Medien gehören, die à la longue in Deutschland – trotz allem, und auf schrumpfenden Terrain – eine Überlebenschance haben, aber in der jetzigen Konstruktion wird es nicht funktionieren. Denn dies ist das Symbolische an der Explosion im Spiegel: Die Trennung zwischen Print, TV, Online ist zwar institutionell bombenfest – aber in der Wahrnehmung des Publikums und der Struktur der Öffentlichkeit längst von gestern.

Der ganze Kommentar findet sich unter “Der Medienwandel als interne Revolution“.

Apropos Medienwandel & Revolution: Wer beeinflusst die Digital-Industrie in Deutschland eigentlich am stärksten? t3n hat auch in diesem Jahr eine Liste der wichtigsten 100 Köpfe der europäischen Digital-Industrie aufgestellt, wobei der Fokus besonders auf die Zukunft gerichtet ist:

Wer sind die wichtigsten 100 Köpfe der europäischen Digital-Industrie? Wer beeinflusst diese maßgeblich, wen sollte man in Zukunft unbedingt auf dem Radar haben? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Abstimmung zu den NEXT 100, mit der die Konferenz NEXT Berlin 100 Digitale Influencer kürt. Wir stellen euch die Gewinner vor.

Außerdem findet sich ebenfalls bei t3n ein interessanter Beitrag rund um das Teilen von Inhalten, unter dem etwas sperrigen Titel “Content Curation is King – Wie kuratierte Inhalte das Markenimage schärfen” schreibt Autor Andreas Weck:

Was Nutzer vom ersten Tag der aufkeimenden Sozialen Netzwerke an längst verstanden haben, ist für manche Unternehmen tatsächlich lange ein No-go gewesen. Es geht im Social Web darum, Inhalte zu teilen, die einem selbst, aber auch der Community, gefallen. Inhalte, die zu einem passen. Mit denen man sich identifizieren kann. Und die man als relevant empfindet.

Dass auch im Social Web Inhalte nicht “mal eben” erstellt sind, führt das Blogwerk vor. Sabine Gysi hat sich dort die Mühe gemacht, auzuschlüsseln, wie viel Zeit ein eigenes Blog in Anspruch nimmt:

Wer denkt, ein Blog sei ein Projekt, unterliegt einem gewaltigen Irrtum. Das Projekt ist bloss die Konzeptions- und Startphase. Danach aber beginnt die Betriebsphase. Die erfordert kontinuierliche Arbeit, und das nicht zu knapp. Unser Rechenbeispiel zeigt’s: 15 Stunden pro Woche. 52 Wochen im Jahr.

Die gesammte Aufstellung findet sich unter “Wie viel Zeit kostet ein Blog?

Probleme, mit denen viele Blogger gerne zu kämpfen hätten: Die großen Nachrichtenseiten in Deutschland gehen zunehmend unter der Flut der Kommentare unter. Da nicht wenige Kommentare Nazi-Propaganda, Spam-Links und strafbare Äußerungen enthalten, investieren die Redaktionen immer mehr Arbeitsaufwand in das Moderieren der Beiträge. Aber wo fängt die Grenze zwischen freier Meinungsäußerung und (nicht strafbarer) Geschmacklosigkeit an? Für den Tagesspiegel stellte sich die Frage nach Thatchers Tod, als nicht wenige Kommentarschreiber in Freudengeheul ausbrachen. Markus Hesselmann, Leiter der Online-Redaktion, schreibt unter “Vom Netz genommen“, wo und wie der Tagesspiegel die Grenzen zieht:

Margaret Thatcher ist tot. Die frühere britische Premierministerin, die Eiserne Lady, war derart umstritten, dass in den Debatten, digital wie analog, die Emotionen nach der Todesnachricht und mit den Nachrufen noch einmal heftig anschwollen. Für mich ein Anlass, einmal grundsätzlicher zur Diskussion zu stellen, was in Debatten zum Tod eines Menschen angemessen wäre und was nicht.

Mit dem Tod setzt man sich auch bei Google auseinander. Genauer: Mit der Frage, wie man mit Nutzerdaten umgehen soll, wenn der Nutzer stirbt. Wie DIE WELT berichtet, führt Google jetzt ein digitales Testament für Nutzerdaten ein:

Google-Nutzer können ab sofort ein digitales Testament anfertigen und darin festlegen, was mit ihren Daten nach dem Tod geschieht. Die neue Funktion nennt sich “Inactive Account Manager”. [...] Die neue Funktion gilt für GMail, YouTube, Picasa, Google Plus und den Datenspeicher Drive – was die wesentlichen Dienste sind, wo umfangreiche Nutzerdaten abgelegt sind.

Weitere Informationen über den neuen Dienst gibt es auch auf dem offiziellen Google Produkt-Blog.

DeMail

Zum Sterben verurteilt? Beim ambitionierten Projekt De-Mail nimmt der Ärger kein Ende, jetzt steigt sogar die Deutsche Post aus. Unter “Streit über Datenschutz: Deutsche Post steigt bei De-Mail aus” berichtet Spiegel Online:

Die Deutsche Post zieht nach Zwist über den Datenschutz Konsequenzen: Sie macht beim rechtssicheren E-Mail-Standard De-Mail schon vor dem Start nicht mehr mit. Der Konzern setzt stattdessen auf seinen ebenfalls digitalen E-Postbrief und will ihn mit neuen Funktionen für Privatkunden attraktiver machen.

Nicht nur für Kino- und Filmfreunde. DIE ZEIT hat 99 Fragen an Werner Herzog gestellt:

In den USA ist Werner Herzog ein Star, in Deutschland fast vergessen. Moritz v. Uslar stellt dem Regisseur, Produzent, Autor und Schauspieler 99 hochkonzentrierte Fragen.

Und zum Abschluss der Webschau noch ein kurzes Video, Görs Communications wünscht allen Lesern ein schönes Wochenende!

Impressum .