16. June 2024

Keine Digitalisierung ohne Content

Marketing- und Digitalberater Daniel Görs über Content-Strategie und Content-Marketing als wesentliche Elemente jedes Digitalisierungsprojekts

Systematisch, geplant und schrittweise zu guten Inhalten mit der passenden Contentstrategie: Content Marketing baut auf einer gut geplanten und durchdachten Digital- und Content-Strategie auf, gemäß der W-Leitfragen: „Was wird wie, von wem, für wen, weshalb, wo, wie produziert, verteilt und kontrolliert?“

Die Content Strategie lässt sich in die folgenden Schritte gliedern und mit entsprechenden Aktivitäten umsetzen:

  • Quantitative und qualitative Zielsetzungen,
  • Budget- und Kostenplanung,
  • Taktik und Ressourcenplanung ,
  • Definition der Zielgruppe(n),
  • Inhalte- und Medienplanung,
  • Kreation und Produktion von Inhalten,
  • Publishing / Veröffentlichung von Inhalten,
  • Verbreitung und Promotion der Inhalte,
  • Management, Führung und Organisation sowie
  • Erfolgskontrolle und Optimierung.

Contentmarketing ist die adäquate Antwort auf die Veränderungen des Informations-, Mediennutzungs- und Käuferverhaltens sowie angesichts zersplitterter Micro-Audiences. Mit Content-Marketing werden wertvolle, relevante und konsistente Inhalte (neudeutsch „Content“) konzipiert, erstellt und verteilt. Das Ziel ist, durch Contentmarketing eine klar definierte Zielgruppe zu gewinnen und zu Aktionen zu bewegen (Lead-Generierung). Diese Zielgruppe soll gehalten und entwickelt (Lead-Nurturing) und daraus letztlich profitable Kunden gewonnen werden (Umsatz / Gewinn durch Content Marketing).

Elemente einer professionellen Content Strategie

  • Ziel: Der Kunde soll einen Mehrwert durch mehr Inhalt erhalten und sich ernst genommen und verstanden fühlen.
  • Entscheidende Frage: Was sind die Mehrwerte, die ein Unternehmen / eine Organisation seinen Kunden mit Content bieten kann?
  • Das Image und die Bekanntheit von Unternehmen / Organisationen werden ebenfalls verbessert.
  • Eine klare Neupositionierung muss durch Contentmarketing gemäß der Contentstrategie begleitet werden.
  • Kein Content Marketing ohne Zielgruppenanalyse.
  • Nur ein strukturiertes Vorgehen gemäß Content Strategie mit Zeit-, Themen-, Redaktions- und Ressourcenplänen macht Unternehmen und Organisationen langfristig erfolgreich.
  • Strategie und Planung des optimalen Einsatzes und der Optimierung der Inhouse-Ressourcen.
  • Inhalte („Content“) stellen anders als klassische Werbeanzeigen oder TV-Spots nicht das Unternehmen oder dessen Dienstleistungen / Angebote / Produkte in den Vordergrund, sondern informieren oder unterhalten zu einem bestimmten Thema – am besten beides zugleich.
  • Deshalb beschäftigen sich die Adressaten freiwillig und gerne mit dem Content und beschaffen ihn sich im besten Fall aus eigenem Antrieb (Pull-Prinzip).
  • Durch relevante Informationen und Contentformate Aufmerksamkeit und Interesse wecken,
  • Vertrauen aufbauen,
  • Expertise nachweisen.
  • Werbeaussagen durch Content und Beispiele belegen.
  • Die Contentstrategie und das daraus abgeleitete Content Marketing ist eine dauerhafte Aufgabe und bedarf der steten Anpassung an wechselnde Situationen und Ansprüche.
  • Der Dialog mit und die Beratung von Kunden soll auch über den Content erfolgen.
  • Professionelle Contentstrategien setzen auf und nutzen die Contentsynergien (PR, Social Media, SEO)

Nun lässt sich der Begriff „Content Marketing“ nach wie vor schwer definieren, da er sich in der Kommunikationsumsetzung sehr vielfältig zeigt: PR, Storytelling, Corporate und Digital Publishing, Social Media, Online Marketing, SEO, SMO etc. pp. Erfolgreiches Content Marketing ist abgeleitet aus und zugeschnitten auf die Unternehmens-, Marketing- und Digitalisierungsstrategie, auf die Zielgruppe(n), deren Bedürfnisse und Nutzerverhalten. Gutes Content Marketing steht und fällt mit der Strategie, der Konzeption, der Wahl der Themen und der Kanäle sowie der Qualität der Inhalte. Der Text steht im Fokus, visuelle Elemente dienen der Unterstützung.

Beim Content Marketing spielen vor allem vier Teilaspekte eine Rolle:

Marketing- und Digitalberatungen wie Görs Communications achten darauf, dass die Digital- und Content-Strategie nichts verkompliziert, sondern im Gegenteil Vieles vereinfacht. Dafür werden Public Relations (PR), (Content) Marketing und weitere Kommunikationsbereiche und -maßnahmen stärker verzahnt. Hochwertiger, uniquer Content hilft auch der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Social Media / Social Signals durch Interaktionen.

1. Die Botschaft, also der Content oder Inhalt,

2. Das Format, in dem dieser dargeboten wird (Text, Bild, Video usw.),

3. Der Kanal, über den der Content den Kunden erreicht (Internetauftritt, Social Media, Newsletter usw.),

4. Die Content-Vermarktung, um Reichweite und Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Wie kann ein grobes Vorgehenskonzept bei der aus der Digitalisierungsstrategie abgeleiteten Content (Marketing) Strategie aussehen?

  1. Content Sammlung und Analyse, Content Audit.
  2. Content-, PR- und Marketing-Kick-Off-Workshop.
  3. Erstellung Content-, Themen- und Redaktionsplan.
  4. Erweiterung und Optimierung der SEO-und SEM-Keywordliste und Adaption für die PR, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit.
  5. Website-Analyse und Onpage-Optimierungen.
  6. Aufsetzen und Start eines Blogs, falls noch nicht vorhanden (2-3 Blog-Beiträge pro Monat).
  7. Start eines Content-/Infoservices mit regelmäßigen Presseinformationen / Pressetexten, Verbreitung per E-Mail an Medienverteiler sowie per Presse- und Informationsportalen.
  8. Social Media Promotion der Blogbeiträge, Presseinfos und des sonstigen Contents.

Setzen Sie auch auf Sales Content!

„Sales Content“, also verkaufsstarke Inhalte bieten eine Kombination aus umfassenden Beratungsinformationen, ehrlichen (!) Kaufargumenten und emotionalen Anreizen, die „ein gutes Gefühl“ vermitteln. Die Inhalte / der Content dient in diesem vertriebsorientieren Bereich vor allem dazu, die Konversion zu erhöhen. Und je besser sich Interessenten / Kunden im Vorfeld informieren können, desto höher ist die Chance der Kontaktaufnahme (Leads) und der Beauftragung.

Sales Content, auch Vertriebsinhalte genannt, sind speziell entwickelte Inhalte, die darauf abzielen, potenzielle Kunden im Verkaufsprozess anzusprechen, Informationen bereitzustellen und sie dazu zu bewegen, eine Kaufentscheidung zu treffen. Diese Inhalte dienen dazu, Interessenten zu überzeugen und zu informieren. Hier sind 20 Maßnahmen zur Generierung von Sales Content für professionelles Content Marketing mit Beispielen:

  1. Kundenfallstudien:
    • Erstellen Sie Fallstudien, die Erfolgsgeschichten von Kunden erzählen, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung erfolgreich genutzt haben.
    • Beispiel: „Wie XYZ-Unternehmen mithilfe unserer Software ihre Produktivität um 30% steigerte.“
  2. Produktbeschreibungen:
    • Schreiben Sie detaillierte und ansprechende Produktbeschreibungen, die die Funktionen, Vorteile und Anwendungsfälle hervorheben.
    • Beispiel: Eine ausführliche Beschreibung eines neuen Smartphone-Modells mit technischen Spezifikationen.
  3. E-Books:
    • Verfassen Sie informative E-Books zu branchenrelevanten Themen, um Leads zu generieren.
    • Beispiel: Ein E-Book über „Die Zukunft der Künstlichen Intelligenz im Gesundheitswesen“.
  4. Whitepapers:
    • Erstellen Sie Whitepapers, die tiefgehende Einblicke in aktuelle Branchentrends oder Probleme bieten.
    • Beispiel: Ein Whitepaper zur Datenschutz-Compliance im Finanzwesen.
  5. Blogbeiträge:
    • Schreiben Sie Blogbeiträge, die Kundenprobleme ansprechen und Lösungen bieten.
    • Beispiel: Ein Blogbeitrag über „10 effektive Tipps zur Steigerung der Website-Konversionen“.
  6. Video-Tutorials:
    • Produzieren Sie Videos, die zeigen, wie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung verwendet wird.
    • Beispiel: Ein Video-Tutorial zur Einrichtung einer Home-Entertainment-Anlage.
  7. Webinare:
    • Veranstalten Sie Webinare, um Expertenwissen zu teilen und Fragen von Interessenten live zu beantworten.
    • Beispiel: Ein Webinar über „Die neuesten Trends im digitalen Marketing“.
  8. Infografiken:
    • Gestalten Sie visuell ansprechende Infografiken, um komplexe Informationen leicht verständlich zu machen.
    • Beispiel: Eine Infografik zur Darstellung von Statistiken zur Energieeffizienz.
  9. FAQs:
    • Erstellen Sie eine umfassende FAQ-Seite, um häufig gestellte Fragen Ihrer Kunden zu beantworten.
    • Beispiel: Eine FAQ-Seite für ein Softwareprodukt mit Antworten auf technische Fragen.
  10. E-Mail-Marketing:
    • Versenden Sie personalisierte E-Mails mit relevanten Angeboten und Inhalten an Ihre Leads und Kunden.
    • Beispiel: Eine E-Mail mit einem exklusiven Rabattangebot für Abonnenten.
  11. Testimonials:
    • Sammeln Sie Kundenbewertungen und -empfehlungen, um Vertrauen zu schaffen.
    • Beispiel: Ein Zitat eines zufriedenen Kunden auf Ihrer Website.
  12. Vergleichstabellen:
    • Erstellen Sie Vergleichstabellen, um Ihre Produkte oder Dienstleistungen mit denen der Konkurrenz zu vergleichen.
    • Beispiel: Eine Tabelle, die die Funktionen von verschiedenen CRM-Softwarelösungen gegenüberstellt.
  13. Branchenberichte:
    • Veröffentlichen Sie Berichte zu aktuellen Entwicklungen in Ihrer Branche.
    • Beispiel: Ein Bericht über den aktuellen Stand der erneuerbaren Energien in der Solarindustrie.
  14. Podcasts:
    • Starten Sie einen Podcast, um branchenrelevante Themen zu diskutieren und Experteninterviews zu führen.
    • Beispiel: Ein Podcast über Entrepreneurship und Start-up-Erfahrungen.
  15. Landing Pages:
    • Erstellen Sie spezielle Landing Pages für verschiedene Produktangebote, um Leads zu generieren.
    • Beispiel: Eine Landing Page für ein kostenloses Testangebot Ihrer Software.
  16. Soziale Medien-Beiträge:
    • Veröffentlichen Sie regelmäßig Inhalte auf Ihren Social-Media-Plattformen, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen hervorheben.
    • Beispiel: Ein Facebook-Post, der ein neues Produkt ankündigt und seine Vorteile beschreibt.
  17. Präsentationen:
    • Teilen Sie Präsentationen, die bei Branchenveranstaltungen oder Konferenzen verwendet wurden, online.
    • Beispiel: Die PowerPoint-Präsentation eines Vortrags über die Zukunft der Mobilität.
  18. Kundenbewertungen:
    • Zeigen Sie Kundenbewertungen und Sternebewertungen auf Ihrer Website und in Online-Shops.
    • Beispiel: Ein Amazon-Produkt mit vielen positiven Kundenbewertungen.
  19. Branchen-News und Trends:
    • Verfassen Sie Artikel, die sich mit aktuellen Branchen-News und Trends auseinandersetzen.
    • Beispiel: Ein Artikel über die Auswirkungen von Blockchain auf die Finanzbranche.
  20. Interaktiver Content:
    • Erstellen Sie interaktive Inhalte wie Quizze, Umfragen oder Rechner, um das Engagement zu erhöhen.
    • Beispiel: Ein Online-Rechner, der den Benutzern zeigt, wie viel sie durch den Wechsel zu Solarenergie sparen könnten.

Diese Maßnahmen können dazu beitragen, vielfältige Sales Content-Formate zu erstellen, um Ihre Zielgruppe anzusprechen und im Verkaufsprozess zu unterstützen. Die Auswahl der richtigen Art von Sales Content hängt von Ihrer Branche, Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung sowie Ihren Zielgruppen ab.

Diesen und weitere Fachbeiträge, Tipps, Checklisten und vieles mehr rund um Public Relations (PR), Medien, Marketing, Digitalisierung und Kommunikations gibt es auf dem Görs Communications Wissens- und Beratungsportal https://www.goers-communications.de

Was macht ein Digitalberater und was zeichnet erfolgreiche Digitalberatung aus?

Digitalberatung ist ein Dienstleistungs- und Beratungsfeld, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre digitale Transformation zu planen, umzusetzen und zu optimieren. Dabei geht es darum, digitale Technologien und Strategien zu nutzen, um Geschäftsprozesse zu verbessern, Kunden besser zu erreichen durch professionelles Onlinemarketing und generell wettbewerbsfähig zu bleiben. Zur professionellen Digitalberatung zählen unter anderem folgende Bereiche:

  1. Digitale Strategieentwicklung: Beratung bei der Entwicklung einer umfassenden digitalen Strategie, die die Ziele, Maßnahmen und Ressourcen für die digitale Transformation eines Unternehmens definiert.
  2. Digitale Geschäftsmodelle: Unterstützung bei der Identifizierung und Umsetzung neuer digitaler Geschäftsmodelle, die zusätzliche Umsatzquellen erschließen können.
  3. Digitales Marketing / Onlinemarketing: Beratung zur Optimierung von Online-Marketingstrategien, einschließlich Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenmarketing (SEM), Content-Marketing, Social-Media-Marketing, Online-PR und Online-Werbung.
  4. E-Commerce: Hilfe bei der Entwicklung und Verbesserung von E-Commerce-Plattformen, um den Online-Verkauf von Produkten und Dienstleistungen zu steigern.
  5. Digitale Transformation von Geschäftsprozessen: Unterstützung bei der Umgestaltung und Automatisierung von Geschäftsprozessen mithilfe digitaler Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierung.
  6. Datenanalyse und Big Data: Beratung zur Nutzung von Datenanalyse und Big-Data-Technologien, um Einblicke zu gewinnen, bessere Entscheidungen zu treffen und datengesteuerte Strategien zu entwickeln.
  7. IT-Infrastruktur und Cloud Computing: Hilfe bei der Modernisierung der IT-Infrastruktur, einschließlich der Migration in die Cloud, um Skalierbarkeit und Effizienz zu verbessern.
  8. Cybersecurity und Datenschutz: Unterstützung bei der Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen und Datenschutzrichtlinien, um digitale Assets und Kundendaten zu schützen.
  9. User Experience (UX) und Design: Beratung zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und des Designs von digitalen Produkten und Dienstleistungen, um die Kundenzufriedenheit zu steigern.
  10. Digitale Bildung und Schulung: Entwicklung von Schulungsprogrammen und Workshops, um das digitale Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter zu verbessern, um die digitale Transformation im Unternehmen voranzutreiben.

Diese Bereiche sind eng miteinander verknüpft und können je nach den spezifischen Bedürfnissen eines Unternehmens unterschiedlich gewichtet werden. Eine ganzheitliche Digitalberatung kann dazu beitragen, die Herausforderungen der digitalen Transformation erfolgreich zu bewältigen und die Chancen digitaler Technologien optimal zu nutzen.

Was ist Digitalberatung?

  1. Definition von Bitkom, dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. in Deutschland:“Digitalberatung ist ein Beratungsfeld, das Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und Umsetzung ihrer digitalen Transformation unterstützt. Sie umfasst die Analyse bestehender Prozesse und Geschäftsmodelle sowie die Entwicklung und Implementierung von digitalen Lösungen, um Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsfähigkeit zu steigern.“Quelle: Bitkom (2021), „Digitalberatung: Der Weg zur erfolgreichen digitalen Transformation“, https://www.bitkom.org/sites/default/files/2021-03/Digitalberatung-Factsheet.pdf
  2. Definition von Accenture, einem globalen Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen:“Digitalberatung ist der Prozess, durch den Unternehmen digitale Technologien, Strategien und Lösungen nutzen, um ihre Geschäftsprozesse zu transformieren, die Kundenbindung zu verbessern und Wachstum zu fördern. Sie umfasst die Entwicklung digitaler Strategien, die Implementierung neuer Technologien und die Verbesserung der digitalen Customer Experience.“Quelle: Accenture (2021), „Digital Consulting“, https://www.accenture.com/us-en/services/digital-consulting
  3. Definition von Deloitte, einer internationalen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft:“Digitalberatung ist eine ganzheitliche Herangehensweise an die Unterstützung von Unternehmen bei der digitalen Transformation. Sie beinhaltet die Identifizierung von Chancen, die Implementierung von Technologien, die Anpassung von Geschäftsmodellen und die Schulung von Mitarbeitern, um die Wettbewerbsfähigkeit in der digitalen Ära zu stärken.“Quelle: Deloitte (2021), „Digital Transformation Consulting“, https://www2.deloitte.com/us/en/pages/operations/solutions/digital-transformation-consulting.html

Diese Definitionen verdeutlichen, dass Digitalberatung darauf abzielt, Unternehmen bei der Bewältigung der Herausforderungen und Chancen der digitalen Transformation zu unterstützen und ihre Wettbewerbsfähigkeit in der digitalen Ära zu stärken.

Was zeichnet einen professionellen Digitalberater aus?

Ein guter Digitalberater kennt die digitalen Trends und Tools. Ein erfahrener Digitalberater kennt die jeweiligen Vor- und Nachteile der digitalen Werkzeuge, der digitalen Kommunikationskanäle und Plattformen, der Soft- und Hardware. Bei einer professionellen Digitalberatung werden diese Vor- und Nachteile kunden- und projektbezogen betrachtet, analysiert und bewertet, um dann die Kunden optimal zur Digitalisierungsstrategie zu beraten. Mithilfe eines erfahrenen Onlinemarketing- und Digitalberaters wie Daniel Görs werden die Kunden und Mandanten (Unternehmen und Organisationen, Personen und Marken) dann im Rahmen der vertrauensvollen Digitalberatung optimal durch den „digitalen Dschungel“ geleitet. Ein guter Digitalberater ist also vergleichbar mit einem Lotsen, der aufgrund seiner speziellen Erfahrung und Kenntnisse seine Kunden (Schiffe) durch für sie ungekannte Gewässer führt. 

Ein guter Digitalberater ist vor allem eines: erfahren. Diese Digital-Erfahrung sollte idealerweise aus vielen und möglichst unterschiedlichen Digitalprojekten stammen. Erfahrene Digitalberater wie Daniel Görs bündeln breite Erfahrungen auf Unternehmens- und Agenturseite mit dem Spezialwissen aus unterschiedlichen Branchen, für unterschiedliche Unternehmen, Agenturen und Kunden, sowie unterschiedliche Anforderungen wie Start-up, Website-Relaunch, Internetshop-Aufbau, eCommerce, Digitalmarketing / Onlinemarketing, Suchmaschinenmarketing (SEM) und Suchmaschinenoptimierung (SEO), Onlinevertrieb, E-Branding, digitale HR, Social Media, Content Management Systeme, IT-Sicherheit, Prozessoptimierung, Bekanntheitssteigerung, Online-PR, Contentmarketing etc. pp.

Ein professioneller Digitalberater sollte auch ein guter Coach sein

Ein vertrauenswürdiger Digitalberater berät nicht nur rund um die Digitalisierung, digitale Transformation, Kommunikation, Innovation und Prozesse sowie Onlinemarketing / Digitalmarketing, sondern steht seinen Kunden auch als Coach verlässlich zur Seite. Digitalisierung bedeutet Veränderung, und Veränderungen machen vielen Menschen Angst. Aus Angst und Sorgen resultieren Ressentiments, Ablehnung und Widerstand. Kein Wunder, dass die Grundhaltung vieler Unternehmen, Organisationen und Personen hinsichtlich Digitalisierung leider immer noch eine abwartende Haltung ist. Diese negative und abwartende Gemengelage („Bringt das was? Brauchen, können und wollen wir das?“) kann ein objektiver Digitalberater als Coach auflösen oder zumindest relativieren. Denn einfach nur abzuwarten kann fatale Folgen haben, bis hin zur Bedeutungslosigkeit, zum Ruin beziehungsweise Insolvenz. Wer mit der Digitalisierung wartet, wird irrelevant(er) und unbekannt(er). In der digital bestimmten Welt geht es heute vor allem um die Währungen „Bekanntheit“ und „Aufmerksamkeit“. Nur wer digital gut aufgestellt ist, hat heute überhaupt noch Chancen, bei seinen Stakeholdern Bekanntheit und Aufmerksamkeit zu erreichen und seine „Digital Relations“ zu pflegen.

Professionelle Digitalberater wie Daniel Görs helfen Firmen / Unternehmen, Organisationen und Personen wie beispielsweise Selbstständigen und Solopreneuren, mit einer klaren Zielgruppenbestimmung, individualisierten Inhalten(„Content“) und einer guten Sichtbarkeit und Auffindbarkeit (Suchmaschinenoptimierung, SEO) dafür zu sorgen, dass die Stakeholder und Kunden sie überhaupt erst einmal (gut)finden. Die Herausforderungen des digitalen Wandels sind groß und komplex und müssen daher zur Chefsache erklärt werden. Die Entscheidung, welche Digitalberatung und welcher Digitalberater mit der eigenen Digitalisierung betraut wird, ist eine wichtige Entscheidung.

Es ist dringend notwendig, die Digitalisierung, den digitalen Wandel, die digitale Transformation oder gar digitale Disruption aktiv mitzugehen und mitzugestalten. Professionelle Digitalberater zeigen ihren Kunden mit Ihrer Expertise und Erfahrung strategische wie konkrete und praktikable Wege auf, wie Unternehmen, Organisationen und Personen die Chancen der Digitalisierung nutzen können – und wie sie Risiken und Probleme, die ebenfalls mit der Digitalisierung einher gehen, minimieren können. Die Digitalberatung und die Empfehlungen der Digitalberater sollten mit schlüssigen Informationen, treffenden Argumenten und Handlungsoptionen unterfüttert sein. 

Hilfreiche Digitalberater erkennen die individuell passenden und notwendigen Methoden, Modelle und Maßnahmen und geben ihren Kunden einen nützlichen Überblick über mögliche Tools, Geräte, Prozesse etc., anstatt sich in Details zu verzetteln. So bewähren sich empfehlenswerte Digitalberater als verlässliche Lotsen und vielseitige Begleiter für Unternehmen, Organisationen und Personen auf ihrem möglichst idealen Weg in die digitale Zukunft.

Digitalberater sind erfahrene und verlässliche Lotsen im digitalen Wandel

Neue Technologien, eine sich ändernde Mediennutzung, wachsende Mobilität, Social Media, Blogs, Mobilgeräte als Informations- und Transaktionszentralen – dies sind nur einige der Aspekte, die den digitalen Wandel charakterisieren. Unternehmen, Organisationen und Personen sind gut beraten, sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. Gute Digitalberater wissen, dass bei Digitalprojekten nicht alles über den Haufen geworfen werden muss – auch wenn dies vermeintliche Digitalberater mit Ihrer Maxime der digitalen Disruption immer lauter und intensiver propagieren. Wieder völlig bei null anzufangen, ist nicht sinnvoll. Denn die Grundregeln des erfolgreichen Managements und der Unternehmensführung, von Marketing, Public Relations und Kommunikation, von Verkauf und Personal haben auch in digitalen Zeiten nach wie vor Relevanz. Es geht also bei der erfolgreichen Digitalberatung vor allem darum, erfolgreiche Elemente durch passende digitale Elemente zu erweitern. Nicht alles muss von Grund auf verändert und digitalisiert werden – vielmehr müssen Services und Produkte, Prozesse und Maßnahmen, Kommunikation, Marketing und PR sowie Führung und Personalwesen (HR) den veränderten Chancen und Risiken im digitalen Zeitalter angepasst werden. Je nach Unternehmens-, Organisations- oder Lebensbereich verfügen Digitalberater über unterschiedliches Wissen, unterschiedliche Erfahrungen, Methoden und Lösungsansätze, auf die sie im Rahmen der Digitalberatung kundenindividuell zurückgreifen (können).

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)  autorisierte Görs Communications 2018 als Beratungsunternehmen für das Förderprogramm „go-digital“

Digital Change: Beratung und Coaching zu notwendigen Veränderungsprozessen im digitalen Zeitalter

Bevor die digitale Strategie in Angriff genommen wird, sollten Digitalberater Unternehmen, Organisationen und Personen dafür auch „fit“ machen. Denn Digitalisierung funktioniert nicht ohne Menschen (Kunden, Mitarbeiter, Vorgesetzte, Chefs, Manager, Unternehmer, Berater etc.). Der Digitalisierungsprozess sollte möglichst alle Unternehmens- und Organisationsbereiche umfassen. Bei den Veränderungsprozessen, dem Change Management und der Change Kommunikation sind Führung, Mitarbeiter und Kommunikation besonders wichtig. Auch hier berät ein guter Digitalberater nicht nur, sondern steht den Digitalisierungskunden auch als Coach und Moderator zur Verfügung – auch im Rahmen von Workshops, Seminaren und Meetings.

Digitalisierung und Glück

Die Digitalisierung ist nur vordergründig eine technologische Revolution. Viel stärker sind die sozialen Umwälzungen. Wenn Unternehmen, Organisationen und Personen Schritt halten wollen, brauchen sie eine „Feelgood-Kultur“. Denn wer glücklich ist, arbeitet effektiver und kreativer. Glückliche Mitarbeiter liefern bessere Ergebnisse und machen ihrerseits die Kunden und Stakeholder glücklich. Fachkräfte und Leistungskräfte bleiben eher bzw. länger bei Unternehmen und Organisationen, wenn sie sich wohlfühlen und glücklich sind. „Glück“ ist also auch zentrales Element im „War for Talents“. Digitalberater wie Daniel Görs wenden daher im Rahmen der Digitalberatung auch Erkenntnisse der interdisziplinären Glücksforschung für ihre Kunden an.

Fazit:

Im Artikel wird skizziert, was ein Digitalberater (idealerweise) macht und was gute Digitalberatung auszeichnet. Digitalberatung sollte nicht nur technologische, sondern auch soziale, mediale und kommunikative Belange umfassen. Hilfreiche Digitalberater sind weder „Fachidioten“ noch „Nerds“, sondern betrachten Digitalisierungsprojekte ganzheitlich: Prozesse, Hardware, Software, Medien, Marketing, Menschen – sowie die vorhandenen und notwendigen Ressourcen (Zeit, Geld, Arbeitskräfte).

Jetzt individuelle Digital- und Marketingberatung anfordern

Profitieren auch Sie vom digitalen Know-How von Daniel Görs und Görs Communications. Wir begleiten Unternehmen und Organisationen bei der Erarbeitung, Implementierung oder Oprimierung ihrer Digitalstrategie. Entwickeln Sie mit uns gemeinsam eine Digitalisierungsstrategie, welche auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst ist. Professionalisieren Sie jetzt Ihre Prozesse und Ihr Digitalmarketing mit einer schlagkräftigen Digitalisierungsstrategie. 

Wenn Sie die Digitalisierung angehen möchten und einen erfahrenen Digitalberater als Lotsen durch den digitalen Dschungel benötigen, dann kontaktieren Sie Daniel Görs per E-Mail an info (at) goers-communications (punkt) de oder rufen Sie kostenlos an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266). Kontaktaufnahme und Austausch natürlich auch gerne über Social Media – wie beispielsweise über XING https://www.xing.com/profile/Daniel_Goers oder LinkedIn https://www.linkedin.com/in/goers

Content muss kanal- und nutzergerecht konzipiert und distribuiert werden: erfolgreiche Digitalisierung und digitales Marketing mit Owned Media, Paid Media und Earned Media

Im Marketing und in der Kommunikation geht es vor allem um Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Reichweite. Das ist offline schon schwierig, aber online wird noch viel mehr um die begehrten „Währungen“ Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Reichweite gerungen und „geschrien“. Erfolgreiche Unternehmen und Organisationen, Unternehmer und Solopreneure, KMU und Start-ups setzen daher zunehmend auf eine smarte Kombination der Medienformen Owned Media, Paid Media und Earned Media. „Media“ bezeichnet hierbei das Medium oder den Kommunikationsweg, der dabei genutzt wird. Die PR-, Marketing- und Digital-Beratung Görs Communications (https://www.goers-communications.de) beschreibt mit dem DOPE-Modell (Digital, Owned, Paid, Earned Media) die jeweiligen digitalen Kanäle und wie diese optimal zu PR-, Marketing- und Kommunikationszwecken genutzt und eingesetzt werden. Im folgenden Fachbeitrag werden die unterschiedlichen Medien und ihre Spezifika kurz skizziert.

OWNED MEDIA

  • Ein smartes Sprungbrett in die Köpfe der Zielgruppe(n) ist es, Inhalte über eigene Medien / Kanäle („Owned Media“) kundzutun.
  • Beispielsweise in Form eines eigenen Blogs, Apps oder über die bunte Welt der Social Media / Social Networks. 
  • Der Owned Media Content ist meist eine Mischform aus redaktionellen und werblichen Inhalten. 
  • Die Platzierung ist in der Regel gratis (keine monetären Kosten), allerdings müssen der Aufwand und die notwendigen Ressourcen (Geld / Budget, Zeit, Personal und Agentur) eingeplant werden.
  • „Love it or leave it (alone)“ – ob er den Content nutzt (oder nicht), entscheidet der User selbst.

PAID MEDIA

  • Paid Media entspricht der „klassischen“ Werbung, auch digital wie Banner, sowie sämtliche gekauften Veröffentlichungen wie beispielsweise Advertorials und Sponsored Articles / Gastbeiträge, Postings etc.
  • Dafür erstellen wir zum Beispiel eine ansprechende Anzeige / Ad und platzieren diese im Netz genau dort, wo sich unsere Zielgruppe tummelt (“Paid Social“ / „Social Media Werbung“ / „Social Media Ads“ / „Native Advertising / Native Ads“)
  • Allerdings erkennen viele mittlerweile bezahlte Werbung – auch online. Pop-Up- und Ad-Blocker werden zunehmend genutzt.
  • Deshalb entwickeln und bieten auch die Verlage heute viel mehr als klassische Anzeigen und Banner: Whitepaper(promotionen), Advertorials, Unternehmensprofile, Videos, Webinare, Content Marketing, Native Advertising uvm.
  • Erfahrene Mediaberatungen und Mediaagenturen wie Görs Communications schalten deshalb bereits seit vielen Jahren flankierende Paid-Media-Einsätze im Rahmen einer passenden Crossmediaplanung, um Kunden erfolgreich(er) zu machen.

EARNED MEDIA

  • Earned Media: Hochwertiger Content zahlt und breitet sich aus.
  • Stellt man sich geschickt an, entwickeln sich aus den Paid- und Owned Media die äußerst wertvollen Earned Media.
  • Durch Likes, Shares, Retweets, Faves, Pins etc., aber auch durch redaktionelle Medienveröffentlichungen entwickelt die (virale) Verbreitung von Inhalten (Content) einen erheblichen Mehrwert für die Glaubhaftigkeit der kommunizierenden Unternehmen, Organisationen, KMU, Unternehmer und Solopreneure.
  • „Quantität durch Qualität“ ist bei Earned Media die Devise.
  • Earned Media sind Erfindung des digitalen Zeitalters, sondern eine moderne Weiterentwicklung und Vertiefung von dem, was in der analogen Welt in Form von Presseinformationen, Public Relations (PR) Artikeln und sonstigen redaktionellen Inhalten, Weiterempfehlungen sowie Mundpropaganda schon seit langer Zeit das Ziel ist.

Fassen wir DOPE also bildlich zusammen:

  • Digitaler Content ist unsere Umwelt.
  • Owned Media ist unser Zuhause, wo wir tun und lassen können, was wir wollen. 
  • Bei Paid Media bezahlen wir für die Services und den Komfort eines Hotelzimmers. 
  • Earned Media wären dann vergleichbar mit einer Einladung zum Übernachten oder Urlaub bei Freunden: Das kostet nichts oder wenig(er), aber wir müssen die Etikette berücksichtigen und uns „benehmen“.  => So ist es auch im (Social) Web mit seiner „Netiquette“ und seinen Spielregeln.

Paid Media bilden die Grundlage, um (schnell) den notwendigen Bekanntheitsgrad zu schaffen, kosten aber (viel) Geld. Owned Media und Earned Media sind die relevanten Formen im Rahmen des gezielten Content-Marketings. 

Um also Sichtbarkeit, Gehör und Aufmerksamkeit zu erreichen, sollten gerade die eigenen Medien regelmäßig mit kreativen, interessanten und relevanten Inhalten gefüttert werden, damit ebendiese (weiter-) empfohlen werden können. Den Bau- und Fahrplan hierfür bieten eine geeignete Social-Media- und Content-Marketing-Strategie sowie der PR-, Themen- und Redaktionsplan. Hierbei unterstützt die PR-, Marketing- und Digitalberatung Görs Communications seit vielen Jahren erfolgreich smarte Unternehmen und Organisationen, den Mittelstand, Kleinunternehmen und Selbstständige.

Görs Communications ist 

  • Contentproduzent, -seeder und -marketer.
  • „Medialer Dolmetscher“ zwischen Unternehmen, den Medien und der medialen Öffentlichkeit.
  • Proaktiver Themen- und Maßnahmenentwickler.
  • Kreativ-pragmatischer Partner mit hanseatischen Werten.
  • Wir finden Schnittstellen für Ihre Botschaften und dem, was Kunden, Zielgruppen, Medien und die Öffentlichkeit interessiert.
  • Wir beherzigen: Unternehmen, Organisationen und Medien ändern sich massiv; der Kampf um die Währungen Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Vertrauen tobt an allen Fronten.
  • Unternehmen wandeln sich deshalb selbst zu Publishern durch Contentmarketing, Brand Journalism und Corporate Media.
  • Görs Communications berät, begleitet und unterstützt KMU, Konzerne, Organisationen und Personen seit langem bei der digitalen Transformation und Kommunikation.

Kontaktieren Sie Daniel Görs Communications für (Erst-)Bratung, (Tages-) Coachings und -Worskhops, PR-, Marketing- und Digitaloptimierung – auch als Projekt- oder Interim-Manager, um mit DOPE-Media (Mediaberatung, Mediaplanung und Media-/Anzeigenschaltung), Digitalisierung, Kommunikation und Optimierung erfolgreich durchzustarten. Rufen Sie kostenfrei aus dem deutschen Festnetz an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266). Oder schreiben Sie eine E-Mail an info [at] goers-communications.de

Reputationsmanagement für Makler

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“ – das mag sein, aber es werden dann sicher auch keine erfolgreichen Geschäfte abgeschlossen. Das gilt für Makler um so mehr. Denn der Berufsstand „genießt“ ohnehin nach wie vor einen sehr schlechten Ruf in der Bevölkerung. Das resultiert u.a. auch daraus, dass „Reputationsmanagement“ für viele Makler Neuland ist. Dabei ermöglicht Reputations- oder auch Issues-Management den geplanten und gezielten Aufbau sowie Schutz des eigenen Rufs. Dieses betrieb man zwar schon lange vor der Erfindung digitaler und sozialer Medien. Doch mit deren Aufkommen sind die Möglichkeiten wie Risiken für Rufaufbau und -pflege gestiegen. Durch die neuen digitalen Technologien und Angebote haben sich auch Kommunikationsverhalten und Mediennutzung der Menschen rasant verändert. Alles wird komplexer, anonymer, schneller und digitaler. Durch die Coronakrise gibt es hier noch einen zusätzlichen Schub. Reputationsmanagement ist heute daher vor allem Online-Reputationsmanagement, das bei Wikipedia wie folgt definiert wird: „Unter Online Reputation Management wird die Überwachung und Beeinflussung des Rufs einer Person, einer Organisation oder eines Produkts in digitalen Medien verstanden. Unter digitalen Medien werden dabei digitale Publikationen und User-Generated-Content verstanden.“ Worauf sollten Makler bei ihrem Reputationsmanagement achten?

Reputationschancen und -risiken nachhaltig monitoren und managen

Das Reputationsmanagement ist eine bewährte Strategie der Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations). Reputationsmanagement ist „Chefsache“, denn die Unterstützung der Geschäftsführung ist für den nachhaltigen Reputations-Erfolg zwingend erforderlich. „Wir betreiben seit unserer Unternehmensgründung 1954 Reputationsmanagement – auch wenn man das damals noch nicht so genannt hat“, sagt Thorsten Hausmann, Geschäftsführer der Werner Hausmann & Sohn Grundstücksgesellschaft mbH mit Sitz in Norderstedt bei Hambburg. Für uns gehört seit jeher die Reputation, also unser guter Ruf, zu den wichtigsten immateriellen Werten unseres traditionsreichen Familienunternehmens. Dieser hart erarbeitete gute Ruf und das daraus resultierende Vertrauen in uns ist die Basis für alle Geschäfte.“ Vielen Maklern ist der hohe Stellenwert kontinuierlicher und stimmiger Reputationspflege dennoch nicht bewusst. Sie investieren stattdessen in kurzfristige Werbung, obwohl diese nicht so nachhaltig wirkt wie die Pflege des guten Rufs. Das grundlegende Ziel des Reputationsmanagements ist es, die öffentliche Wahrnehmung proaktiv zu gestalten, ein eventuell negatives Image mit verschiedenen Methoden zu entkräften und letztlich eine positive Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu etablieren. Je nach aktueller Unternehmenssituation setzt das Reputationsmanagement den Schwerpunkt auf den Aufbau, die Entwicklung oder den Schutz der eigenen Reputation. Blinder Aktionismus ist dabei ebenso schädlich wie Nichtstun. Es gilt, einen Plan und Prozess zu entwickeln, der folgende Punkte umfasst:

  • Identität reflektieren: Welche Werte, Stärken und Schwächen, Vorlieben und Talente, Visionen, Business- und Lebensphilosophie haben Sie?
  • Inhalte und Ziele festlegen: Welche Informationen und Botschaften möchten Sie welchen Zielgruppen und Stakeholdern vermitteln?
  • Image schärfen und kommunizieren: Um Ihre Botschaften erfolgreich Ihren Zielgruppen zugänglich zu machen, müssen Sie sie in deren jeweiliger Sprache formulieren. Verhalten Sie sich (auch langfristig) erwartungskonform und bauen Sie Vertrauen und Glaubwürdigkeit auf. Hüten Sie sich vor übertriebenen Inszenierungen und Selbstdarstellungen.
  • Evaluierung: Welche Effekte haben Ihre verbreiteten Informationen, Botschaften, Bilder und Kommunikationsereignisse in der Öffentlichkeit und in den Zielgruppen?

Von Meinungen, Bewertungen, Fakes und Shitstorms

Makler sind heute so „durchsichtig“ wie nie zuvor. Wer eine Meinung zu ihren Dienstleistungen hat, schreibt darüber in seinem Blog, auf Twitter, oder Facebook und gibt seine Bewertungen auf entsprechenden Portalen, bei Google MyBusiness oder in Branchenverzeichnissen, Webkatalogen und Social-Bookmark-Diensten ab. Aber: Diese Bewertungen, Erwähnungen und Beiträge sind subjektiv. Jeder kann „seinen digitalen Senf“ zu allem abgeben – und das meist anonym und ohne Verifizierung. Deshalb gibt es auch jede Menge (Fake-)Bewertungen, negatives Feedback und Rezensionen zu Maklern. Kundenbewertungen werden aber immer wichtiger, weil sie anderen Interessenten und Nutzern die Möglichkeit bieten, sich vor der Interaktion mit einem Unternehmen ihre eigene Meinung bis hin zur Entscheidung zu bilden. „Für uns sind zufriedene Kunden, die anderen von ihren positiven Erfahrungen berichten – über welche Kanäle auch immer – das wichtigste Element im Reputationsaufbau und -management. Unser Reputationsmanagement umfasst daher alle Unternehmensbereiche, nicht nur PR, Marketing, Kundenservice, Human Resources oder Qualitätsmanagement. Um uns unabhängiger von externen Bewertungsdienstleistern zu machen und Fake-Bewertungen entgegenzutreten, haben wir zudem einen eigenen Bewertungsbereich mit dem Motto ‚Ihr Lob ist für uns Bestätigung – Ihre Kritik ist unser Ansporn‘‚ auf unserer Website etabliert“, sagt Thorsten Hausmann. 

Der erste Schritt eines Reputation Managements sollte in Anfragen mit dem Namen des Maklers bzw. des Unternehmens in Suchmaschinen wie Google oder Bing bestehen, um den bereits bestehenden Ruf zu ermitteln: Was wird wo wie kommuniziert? Dabei kommt oft zutage, dass sich die Innenansicht eines Unternehmens von der Außenansicht unterscheidet. So ein Reputation-Screening wird auch für die Wettbewerber durchgeführt: Was macht die Konkurrenz – und wie kommt das an? Makler können dann ihre Reputation beeinflussen, indem Sie selbst aktiv werden – idealerweise transparent, ehrlich und authentisch. Es gibt viele Möglichkeiten, das eigene Image aufzubessern und den Ruf aktiv zu managen. Reputationsmanagement ist keine Einmal-Maßnahme, sondern eine kontinuierliche Arbeit. Die Ergebnisse sollten kontinuierlich kontrolliert, bewertet und optimiert werden. Online-Reputationsmanagement ist ein umkämpfter Markt und wird von vielen Beratern und PR- und Onlinemarketing-Agenturen sowie als Software und digitale Dienstleistung angeboten. Externe Berater betrachten die Probleme distanzierter und aus der Sicht der unterschiedlichen Stakeholder (Immobilienkäufer und -verkäufer, Interessenten, Kunden, Journalisten / Medien, Investoren, Partnern etc.). Gerade beim Start des Reputationsmanagements können sie helfen, Anfängerfehler zu vermeiden und schneller eigenes Know-how aufzubauen. Lassen Sie sich beraten und führen Sie einen extern moderierten Kick-Off-Workshop durch. Gerade jetzt in Corona-Krisenzeiten ist die Zeit dafür vorhanden und sinnvoll eingesetzt.

Falls man beim Screening auf negative oder unrichtige Angaben stößt, versucht man dann, durch aktive Maßnahmen gegenzusteuern. Nicht nur in Krisenzeiten wie aktuell während der Covid-19-Pandemie, eignen sich besonders digitale und soziale Medien für eine gezielte Kommunikation. Diese beinhaltet u.a. das Streuen und Optimieren von Online-Profilen und -Postings auf Business-Networks wie XING und LinkedIn sowie Beiträge in sozialen Medien, die ein positives Bild wiedergeben sollen. Wenn dabei den Grundsätzen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) gefolgt wird, kann es so gelingen, auch unerwünschte Angaben zumindest von den ersten Seiten einer Suchmaschinenanfrage (der Suchergebnisliste, SEL) zu verdrängen – das sogenannte „Google-Bowling“. Betreiber von Websites dazu zu bringen, einen unerwünschten Beitrag zu entfernen, ist schwierig, aber nicht unmöglich. Ist ein Unternehmen von Rechtsverstößen durch Dritte betroffen, stellt sich immer die Frage, ob man juristisch gegen die Verstöße vorgehen soll oder nicht. Makler können aber unrechtmäßige Äußerungen von fremden Plattformen und aus den Suchmaschinen entfernen lassen. Denn das Internet ist kein rechtsfreier Raum – und jeder hat das „Recht auf Vergessen“, wie auch der Europäische Gerichtshof festgestellt hat. Deshalb kann bspw. auch jeder bei Google Löschanträge direkt online stellen. Wird aber der Rechtsweg beschritten, ist dies auf jeden Fall auch kommunikativ zu begleiten. Ansonsten besteht die Gefahr einer ausufernden Skandalisierung, und mit der medialen Reichweite steigt der Reputationsschaden für das Unternehmen. Reputationsmanagement sollte daher immer auch Krisenmanagement umfassen. Planen Sie daher den Umgang mit negativem Feedback und dem Reputations-GAU „Shitstorm“. Dieser Begriff steht für eine eskalierende Kommunikationskrise, die in den sozialen Medien entsteht. Die schlechte Nachricht: Leider gibt es kein Patentrezept für das Shitstorm-Management; daher müssen individuell die Reaktionen abgewogen werden.

Doch Reputationsmanagement ist und bleibt crossmedial, wie auch Thorsten Hausmann bestätigt: „Lokale und regionale Zeitungen und Wochenblätter haben nach wie vor ihre Berechtigung und ihren Platz in unserem Kommunikations- und Marketing-Mix. Nicht zuletzt, weil diese Printmedien heute auch alle einen eigenen Internetauftritt haben, in denen die Berichte auch online zu finden und zu lesen sind. Hinzu kommen noch unsere eigenen Publikationen wie bspw. Marktberichte, Hauszeitung und Veranstaltungen.“ Offline funktioniert Reputationsmanagement über aktive Pressearbeit und Public Relations. „Unser Ziel ist, die Synergien von PR, SEO und Social Media multimedial zu nutzen und so unser ‚Standing‘ im Markt zu optimieren.“ Integrierte Kommunikationskampagnen, die alle Kanäle nutzen, sind nachweislich erfolgreicher.

Ziel eines Maklers sollte es also sein, auch im Netz – inklusive des Social Webs – der „digitale Platzhirsch“ zu werden und zu bleiben. Das ist durch ein gezieltes und kontinuierliches Reputationsmanagement möglich, das Public Relations (PR), Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Social Media in einem sinnvollen und makler-individuellen Mix umfasst. Eine wirkliche „Community“ wird aber kein Makler aufbauen können – trotz bestem Reputationsmanagement. Denn ein Hauskauf oder -verkauf passiert meist nur ein- oder zweimal im Leben und ist kein Dauerthema für Privatpersonen. Und: Immobilien kaufen, verkaufen und mieten sind und bleiben keine „sexy“ Themen, mit denen sich eine breite Masse bzw. große Community gerne befasst und sich aktiv darüber austauscht. Wer in der Immobilienwirtschaft tätig ist, kann sich dennoch glücklich schätzen, weil es bei Immobilien keine zentralen „Influencer“ gibt, die per YouTube-Video oder Instagram-Posting die Verkaufsentscheidung von Hausbesitzern entscheidend beeinflussen. 

Nachhaltigkeit und CSR mögen für viele Makler nach Buzzwords klingen. Nicht aber für den Chef von Hausmann Immobilien, denn „wir haben uns ein eigenes Leitbild gegeben – und danach handeln wir auch. Dieses Leitbild ist für jeden auf der Website ersichtlich und umfasst die Bereiche Mitarbeiter, Verhältnis zum Kunden, Leistungen, Ausstrahlung, Neue Wege, Darstellung der Leistungen, Umwelt und Ziele des Unternehmens.“ Daher lautet mein Rat: Zeigen auch Sie Ihren Kunden, wofür Sie stehen, und beweisen Sie es durch Ihr nachhaltiges Handeln. Online und offline. In guten wie in schlechten Zeiten. Denn nur ein guter Ruf bringt Maklern echte Empfehlungen, macht sie krisensicher und unabhängig von den Kommentaren und Bewertungen anderer. 

(Anti-)Social-Media-Berater: Viel Lärm um nichts

Mittlerweile bieten sie an allen Ecken des Internets ihre Dienste an: Social-Media-Berater. Also Dienstleister, die für die Unternehmen die Betreuung der Social-Madia-Kanäle übernehmen. Was im ersten Moment sogar sinnvoll erscheint, schließlich ist der Bedarf an professioneller Betreuung der einzelnen Kanäle erheblich gestiegen – nicht nur, dass Unternehmen Social Media betreiben sollten, sie sollten auch mehrere Netzwerke gleichzeitig bespielen, um nicht zu abhängig von einer Plattform zu werden. Und das kann darauf hinauslaufen, dass Twitter, Facebook, Instagram, Snap, Xing, LinkedIn und Reddit regelmäßig mit neuen Inhalten gefüttert werden wollen, was wiederum einen nicht gerade geringen Arbeitsaufwand nach sich zieht.

Erschwerend kommt für die meisten Unternehmen noch hinzu, dass sie Probleme damit haben, den richtigen Ton für das jeweilige soziale Netzwerk zu treffen. Also einerseits salopp genug schreiben, um im sozialen Netzwerk anzukommen (und Likes, Faves, Retweets etc. zu generieren), andererseits aber auch die Seriosität des Unternehmens wahren – was häufig genug einer Quadratur des Kreises gleichkommt.

Social-Media-Berater als Problemlöser?

Angesichts dieser Probleme verwundert es nicht, dass viele Unternehmen tatsächlich die Dienste von Social-Media-Beratern in Anspruch nehmen. Und zwar nicht, um sich beraten zu lassen, was sicherlich sinnvoll ist, sondern sie übertragen gleich die gesamte Social-Media-Arbeit auf eben jene Berater – die Social-Media-Kommunikation wird also outgesourced. Was jedoch in der Regel keine gute Idee ist.

Viele Social-Media-Berater werben damit, dass sie im Internet praktisch zu Hause sind, dass sie die sozialen Medien verstehen, dass sie Likes, Faves, Retweets und jede Menge Klicks generieren können – manche Versprechen sind dort etwas vollmundig, aber selbst wenn die Berater dies tatsächlich leisten, dann hat das trotzdem nicht viel mit professioneller Kommunikation zu tun. Social Media mag einen immer größeren Anteil an der Kommunikation eines Unternehmens ausmachen, sie bleibt aber immer nur ein Teil der Kommunikation.

Betreibt man professionelles Content-Marketing, dann wird Social Media dazu eingesetzt, die eigentlichen Content-Marketing-Maßnahmen zu flankieren. Sprich, Social Media wird nicht als Selbstzweck begriffen, sondern als ein Mittel zur Steigerung der Reichweite. Schließlich ist Social Media immer nur ein Bereich der Digitalisierung und digitalen Markterschließung. Und daran zeigt sich, dass der Einsatz von Social-Media-Beratern höchst problematisch ist, wenn diese ausschließlich Ahnung von Social Media haben – es ist alles, nur keine Kommunikation aus einem Guss.

Zudem sollten sich Unternehmen, die Social-Media-Berater einsetzen, auch immer fragen, welche Qualifikationen die Social-Media-Berater in Krisenfällen mitbringen. Was ist etwa, wenn etwas schiefgeht, kann man dann im Shitstorm tatsächlich dem Berater vertrauen? Findet er dort wirklich die richtigen Worte oder verschlimmert er womöglich die Situation? Normalerweise haben Kommunikationsverantwortliche eine umfangreiche Ausbildung und/oder ein Studium absolviert und blicken auf viele Jahre Berufserfahrung zurück – kann man das auch über den Social-Media-Berater sagen, der am Ende das Unternehmen nach außen vertritt?

Unternehmen sollten den Einsatz von Social-Media-Beratern deshalb genau überdenken. Beratung und Hilfestellung sind sicherlich hilfreich, das Outsourcen der gesamten Social-Media-Tätigkeit an Dienstleister (ohne umfangreiche Qualifikationen) ist hingegen nicht sinnvoll.

Wie Unternehmen im eigenen Haus eine umfassenden Onlinemarketing-Strategie entwickeln können und sich das dafür notwendige Social-Media-Know-how selbst aneignen können, zeigen wir von Görs Communications im Rahmen unserer Beratungsleistung beim staatlichen Digitalisierungs-Förderprogramm „go-digital“ vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt KMU-Firmen mit bis zu 100 Beschäftigten dabei, den Weg in die Digitalisierung zu beschreiten. Als ein vom Bundeswirtschaftsministerium autorisiertes Beratungsunternehmen zeigen wir hier kleineren und mittleren Unternehmen, wo bei der Digitalen Markterschließung und bei Social Media die Fallstricke liegen – und welche Maßnahmen sich auch bei kleinem und mittlerem Budget umsetzen lassen.

Impressum und Datenschutzerklärung .

Kontaktieren Sie uns per E-Mail info(at)goers-communications(punkt)de oder rufen Sie uns kostenfrei an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266)