20. June 2024

Warum Content Marketing und Native Advertising immer stärker nachgefragt werden

Die Banner-Werbung im Internet steckt in einem Teufelskreis. Die Klickzahlen sinken beständig, mittlerweile kommt im Durchschnitt auf 1.000 Einblendungen nicht einmal mehr ein Klick. Für die Webseitenbetreiber (Nachrichtenseiten etc.) bedeutet dies, dass sie noch mehr Werbeplätze zur Verfügung stellen müssen, um ihre (Werbe-)Einnahmen trotz sinkender Klickzahlen aufrechtzuerhalten. Für Werbetreibende bedeutet dies, dass sie immer aggressiver um Aufmerksamkeit buhlen müssen, um Klicks zu generieren. Zusammen führt dies dazu, dass die normalen Nutzer (also genau die, die man mit der Banner-Werbung abholen will) immer abgestumpfter von Banner-Werbung werden.

Der Fachausdruck hierfür lautet im Englischen „Banner blindness“, Wikipedia beschreibt das Phänomen folgendermaßen:

Banner blindness is a phenomenon in web usability where visitors to a website consciously or subconsciously ignore banner-like information, which can also be called ad blindness or banner noise.

The term „banner blindness“ was coined by Benway and Lane as a result of website usability tests where a majority of the test subjects either consciously or unconsciously ignored information that was presented in banners. Subjects were given tasks to search information on a website. The information that was overlooked included both external advertisement banners and internal navigational banners, e.g. quick links. The placement of the banners on a web page had little effect on whether or not the subjects noticed them. The result of the study contradicted the popular web design guideline that larger, colourful and animated elements on a website are more likely to be seen by users.

Im Grunde besagt das Phänomen, dass man mittlerweile so sehr an Banner-Werbung gewöhnt (und von ihr genervt) ist, dass das Unterbewusstsein sie so gut es eben geht ausblendet. Die als nervig und penetrant wahrgenommenen blinkenden Banner werden in der Wahrnehmung ausgeblendet, um sich auf die eigentlichen Inhalte der Webseiten konzentrieren zu können. Das Phänomen ist bei den Digital Natives naturgemäß am stärksten ausgeprägt, aber selbst ältere Mitbürger, die das Internet vielleicht 30 Minuten am Tag nutzen, sind schon darauf geeicht, Werbung zu ignorieren.

Verschärft wird das Phänomen noch durch die rasante Zunahme der Mobile-Ads. Immer mehr Menschen gehen mit Smartphones und Tablets ins Internet, weshalb immer mehr Unternehmen auf Mobile Advertising setzen. Und dort wird die Werbung als noch störender empfunden, viele Beobachter gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte aller Klicks nur Fat-Finger-Klicks sind; beim Wischen übers Smartphone ist jemand ohne es zu wollen auf die Werbung gekommen. Kurz: Mobile-Ads sind zwar aufgrund der Nutzerzahlen angesagt, dass Dilemma mit der als nervig und überflüssig erachteten Werbung lösen sie aber auch nicht, eher verschärfen sie es noch zusätzlich. Die Reizüberflutung durch Online-Werbung wird nicht weniger, sie nimmt sogar noch zu.

Doch wie sollen Werbetreibende auf die Klickmüdigkeit reagieren?

Eine Antwort auf die Frage, wie Werbetreibende auf die Klickmüdigkeit regieren sollten, ist ein mehr an Qualität. Gute Banner zeichnen sich nicht dadurch aus, dass sie aggressiver um den letzten Klick buhlen, sondern dadurch, dass sie eine klare Botschaft transportieren, die zum Image des Unternehmens passt. Und, was niemals unterschätzt werden darf, gute Banner-Werbung zeichnet sich dadurch aus, dass sie möglichst perfekt ins Werbeumfeld passt. Das Schlimmste, was ein Unternehmen machen kann, ist, sich auf den Aggressivitäts-Wettlauf bei den Online-Bannern einzulassen und das eigene Image für ein paar Klicks mehr zu ruinieren – schließlich kann es nicht Sinn von Werbung sein, die (potenziellen) Kunden primär zu nerven. Kurz: Mehr Qualität in die Gestaltung der Banner einbringen. Der (Werbe-)Agentur etwas abfordern, es geht ja auch immer besser.

Die zweite Antwort lautet: Weg von der Banner-Werbung, hin zu den Inhalten. Wenn Nutzer Werbung instinktiv ausblenden, um sich auf die Inhalte zu fokussieren, muss man (also der Werbetreibende) in den Inhalten Präsenz zeigen. Dort mit seinem Produkt/Unternehmen präsent sein, wo der Nutzer einen überhaupt noch wahrnimmt.

Native Advertising

Eine der Formen, bei den Inhalten präsent zu sein, ist das sogenannte „Native Advertising“. Also das gute alte bezahlte Advertorial aus der Print-Zeit ins Online-Zeitalter übertragen. Bezahlte Werbung erscheint nicht mehr wie Werbung, sondern wie ein redaktioneller Artikel, der nur (mehr oder weniger gut sichtbar) als „sponsored Post“, „gesponserter Inhalt“ etc. gekennzeichnet wird. Eine „Paid Media„-Form, die den Medienwandel von Print zu Online offenbar gut verkraftet hat.

Native Advertising bezieht sich auf eine Form der Online-Werbung, bei der Anzeigen nahtlos in den redaktionellen Content oder die natürliche Umgebung eines Mediums integriert werden. Das Ziel besteht darin, Anzeigen zu erstellen, die für die Nutzer weniger störend wirken und besser in den Fluss des vorhandenen Contents passen. Im Gegensatz zu traditionellen Banneranzeigen, die oft als separate Elemente sichtbar sind, sollen native Anzeigen so aussehen und sich anfühlen wie der übrige Inhalt des Mediums, auf dem sie platziert sind.

Hier sind einige Merkmale und Formen von Native Advertising:

  1. Integration in den Content: Native Anzeigen sind so gestaltet, dass sie sich organisch in den redaktionellen oder redaktionell ausgerichteten Content eines Mediums einfügen. Dies kann in Form von Artikeln, Videos, Bildergalerien oder anderen Inhalten geschehen.
  2. Anpassung an das Format des Mediums: Die Anzeigen passen sich dem Design und Format der Plattform an, um sich harmonisch in den natürlichen Fluss des Contents einzufügen. Dies ermöglicht eine nahtlose Integration und reduziert die Unterbrechung für die Nutzer.
  3. Kennzeichnung als Anzeige: Obwohl native Anzeigen den redaktionellen Inhalt nachahmen, müssen sie klar als Werbung gekennzeichnet werden, um Transparenz gegenüber den Nutzern zu gewährleisten. Dies geschieht oft durch Begriffe wie „Gesponsert“, „Anzeige“ oder „Gefördert“.
  4. Verschiedene Formate: Native Advertising kann in verschiedenen Formaten erscheinen, einschließlich Textanzeigen, Videoanzeigen, gesponserten Inhalten auf sozialen Medien, empfohlenen Beiträgen und mehr.
  5. Anpassung an die Zielgruppe: Erfolgreiches Native Advertising berücksichtigt die Zielgruppe des Mediums und erstellt Inhalte, die auf die spezifischen Interessen und Vorlieben dieser Zielgruppe abgestimmt sind.
  6. Zielgerichtete Platzierung: Die Auswahl der Platzierung ist entscheidend. Native Anzeigen werden oft in Bereichen platziert, in denen Nutzer natürlicherweise nach Inhalten suchen oder sich aufhalten.

Der Vorteil von Native Advertising liegt darin, dass es dazu neigt, besser von den Nutzern akzeptiert zu werden, da es weniger aufdringlich wirkt. Es bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Botschaften auf eine Weise zu verbreiten, die besser mit dem Verhalten und den Erwartungen der Zielgruppe in Einklang steht. Allerdings ist es wichtig, die Grenze zwischen redaktionellem Inhalt und Werbung klar zu kommunizieren, um die Glaubwürdigkeit zu wahren.

Native Advertising ist also eine Form der Online-Werbung, bei der Anzeigen nahtlos in den redaktionellen Inhalt einer Website oder Plattform integriert sind, sodass sie für die Zielgruppe organisch und unauffällig wirken. Im Gegensatz zu traditionellen Banneranzeigen oder Pop-ups passen sich native Anzeigen optisch und inhaltlich dem Umfeld an, in dem sie erscheinen. Sie sind oft schwer von den regulären Inhalten zu unterscheiden und werden als weniger aufdringlich wahrgenommen. Hier sind einige Beispiele für Native Advertising:

  1. Gesponserte Artikel oder Inhalte:

    • Ein Unternehmen bezahlt dafür, dass ein Artikel oder Beitrag erstellt wird, der relevante Informationen oder Geschichten enthält und dann auf einer Website oder Plattform veröffentlicht wird.
    • Beispiel: Ein Reiseunternehmen sponsert einen Artikel über die besten Urlaubsziele und Insider-Tipps auf einer Reise-Website.
  2. Empfohlene oder verwandte Inhalte:

    • Auf vielen Websites werden am Ende von Artikeln oder Beiträgen „Empfohlene Inhalte“ angezeigt, die oft als „Das könnte Sie auch interessieren“ oder ähnlich betitelt sind. Diese Inhalte sind häufig native Anzeigen.
    • Beispiel: Nach dem Lesen eines Artikels über gesunde Ernährung werden Links zu Artikeln über Nahrungsergänzungsmittel oder Fitnessgeräte angezeigt.
  3. In-Feed-Anzeigen:

    • In-Feed-Anzeigen erscheinen innerhalb eines sozialen Feeds oder Newsfeeds und passen sich dem Erscheinungsbild der nativen Inhalte an.
    • Beispiel: In einem Facebook-Newsfeed können inmitten der normalen Beiträge gesponserte Inhalte von Unternehmen oder Marken angezeigt werden.
  4. Gesponserte Videos:

    • Unternehmen erstellen Videos, die auf Plattformen wie YouTube, Instagram oder Facebook hochgeladen werden. Diese Videos können in den Feeds der Nutzer erscheinen und sehen aus wie normale Videoinhalte.
    • Beispiel: Ein Schönheitsunternehmen erstellt ein gesponsertes Video-Tutorial für Hautpflegeprodukte und teilt es auf Social-Media-Plattformen.
  5. Suchmaschinenanzeigen:

    • Bei einigen Suchmaschinen werden Anzeigen oben auf den Suchergebnisseiten angezeigt und sind oft als „Anzeige“ gekennzeichnet. Sie sind in der Regel relevant für die eingegebene Suchanfrage.
    • Beispiel: Wenn jemand nach „Hotel in New York“ sucht, können die ersten Suchergebnisse Anzeigen von Hotels in New York sein.
  6. Gesponserte Listen oder Rankings:

    • Ein Unternehmen kann eine gesponserte Liste oder Rangliste erstellen, die auf einer Website oder Plattform veröffentlicht wird und Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens hervorhebt.
    • Beispiel: Ein Technologieunternehmen erstellt eine Liste der „Top 10 Gadgets des Jahres“ und bewirbt seine eigenen Produkte in der Liste.

Native Advertising zielt darauf ab, Werbebotschaften auf eine Weise zu präsentieren, die natürlicher in den Inhalt einer Website oder Plattform integriert ist und somit die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf subtilere Weise auf sich zieht. Es ist wichtig, dass native Anzeigen klar als „gesponsert“ oder „Anzeige“ gekennzeichnet sind, um die Transparenz für die Nutzer zu gewährleisten.

Native Advertising auf der SPIEGEL-ONLINE-Tochter "bento"
Native Advertising auf der SPIEGEL-ONLINE-Tochter „bento“

Und diese Werbeform wird immer stärker nachgefragt, für die Verlage hinter den Webseiten ist es jedoch immer ein schmaler Grat, schließlich handeln sie sich dadurch schnell den Vorwurf der Schleichwerbung ein. Ein Vorwurf, den sie noch am besten dadurch entkräften können, dass die Native-Advertising-Artikel eindeutig gekennzeichnet sind.

Für Werbetreibende hat diese Form den Vorteil, dass sie vom Nutzer (und damit vom potenziellen Kunden) nicht sofort ausgeblendet wird. Es können also deutlich mehr Menschen als durch schnöde Werbebanner angesprochen werden. Zudem gibt’s häufig noch die Möglichkeit, mit den Links im Native-Advertising-Bereich der eigenen Webseite bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu helfen.

Einer der Nachteile für Werbetreibende sind die Kosten. Für eine prominente Platzierung im eigenen Inhaltsbereich lassen sich die Verlage gut bezahlen, je nach Reichweite und der Zielgruppe können da schnell fünfstellige Summen zusammenkommen.

Content Marketing

Eine andere Möglichkeit, auf die Klickmüdigkeit bei klassischer Online-Werbung zu reagieren, ist das Content Marketing. Wenn Werbung nicht mehr zieht und stattdessen Inhalte gefragt sind, warum dann nicht gleich Inhalte auf der eigenen Webseite publizieren?

Content Marketing ist eine Marketingstrategie, bei der hochwertige, relevante und wertvolle Inhalte erstellt und verteilt werden, um eine Zielgruppe anzuziehen, zu informieren und zu binden. Diese Inhalte sollen nicht direkt für Produkte oder Dienstleistungen werben, sondern den Bedürfnissen und Interessen der Zielgruppe gerecht werden. Hier sind drei Definitionen von Content Marketing und 10 Praxisbeispiele für Content Marketing Formate:

Definitionen:

  1. Content Marketing Institute (CMI): „Content Marketing ist eine strategische Marketingmethode, die darauf abzielt, wertvollen, relevanten und konsistenten Content zu erstellen und zu verteilen, um eine klar definierte Zielgruppe anzuziehen und zu binden. Das letztendliche Ziel ist es, profitable Kundenaktionen auszulösen.“Quelle: Content Marketing Institute, „What Is Content Marketing?“, https://contentmarketinginstitute.com/what-is-content-marketing/
  2. HubSpot: „Content Marketing ist eine Methode zur Erstellung und Verteilung von relevantem, wertvollem und konsistentem Content, um eine klar definierte Zielgruppe anzusprechen. Es soll sie anziehen, informieren und überzeugen, wodurch langfristige Kundenbeziehungen aufgebaut werden.“Quelle: HubSpot, „What Is Content Marketing?“, https://www.hubspot.com/marketing-statistics
  3. Content Marketing Association (CMA): „Content Marketing ist die Erstellung und Verbreitung von relevanten und wertvollen Inhalten, um die Wahrnehmung und Bindung einer Zielgruppe zu fördern, wodurch letztendlich eine profitable Kundenaktion ausgelöst wird.“Quelle: Content Marketing Association, „What Is Content Marketing?“, https://www.the-cma.com/about-cma/content-marketing

Praxisbeispiele für Content Marketing Formate:

  1. Blogbeiträge:
    • Ein Unternehmen erstellt regelmäßig Blogbeiträge zu branchenrelevanten Themen, um seine Expertise zu demonstrieren und organischen Traffic auf seine Website zu ziehen.
  2. E-Books:
    • Die Veröffentlichung eines umfangreichen E-Books, das wertvolle Informationen zu einem relevanten Thema bietet, im Austausch gegen die Kontaktdaten der Leser.
  3. Video-Tutorials:
    • Erstellung von Video-Tutorials, die die Verwendung eines Produkts oder einer Dienstleistung demonstrieren und Nutzern helfen, ihre Probleme zu lösen.
  4. Podcasts:
    • Die Schaffung eines Podcasts, der branchenrelevante Diskussionen und Experteninterviews bietet, um das Publikum zu informieren und zu unterhalten.
  5. Infografiken:
    • Gestaltung von visuell ansprechenden Infografiken, um komplexe Informationen auf leicht verständliche Weise zu präsentieren.
  6. Webinare:
    • Die Durchführung von Online-Webinaren zu relevanten Themen, um Expertenwissen zu teilen und mit dem Publikum in Echtzeit zu interagieren.
  7. Kundenbewertungen und Testimonials:
    • Die Veröffentlichung von Kundenbewertungen und -erfahrungen, um das Vertrauen potenzieller Kunden zu gewinnen.
  8. Soziale Medien-Beiträge:
    • Die regelmäßige Veröffentlichung von relevanten Inhalten auf sozialen Medien, um die Reichweite zu erhöhen und die Community zu engagieren.
  9. E-Mail-Marketing-Kampagnen:
    • Die Versendung von personalisierten E-Mails mit relevanten Inhalten und Angeboten an Abonnenten.
  10. Glossare und Leitfäden:
    • Die Erstellung von umfassenden Glossaren oder Leitfäden zu branchenspezifischen Begriffen oder Prozessen, um Nutzern bei der Weiterbildung zu helfen.

Diese Content Marketing Formate bieten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Zielgruppe anzusprechen, Vertrauen aufzubauen, ihre Expertise zu demonstrieren und letztendlich profitable Kundenaktionen auszulösen. Die Wahl der richtigen Formate hängt von den Zielen, der Zielgruppe und der Branche des Unternehmens ab.

Für den Trend zum Content Marketing, der seit Jahren zu beobachten ist, gibt es mehrere Gründe, einer davon ist die Abstumpfung durch Werbung. Zusammen mit der immer wichtiger werdenden Bedeutung von guter SEO setzen immer mehr Unternehmen auf Content Marketing und setzen Banner-Werbung nur noch flankierend ein.

Fazit

Native Advertising und Content-Marketing werden also immer stärker eingesetzt, da sie eine effektive Möglichkeit bieten, Zielgruppen auf eine subtilere und integrative Weise anzusprechen. Zusammenfassung der Gründe, die für Native Ads und Content Marketing sprechen:

1. Natürliche Integration:

  • Native Advertising: Die Anzeigen werden nahtlos in den nativen Content eingebettet, wodurch sie weniger aufdringlich wirken. Sie passen sich dem Look and Feel der Plattform an, auf der sie platziert sind.
  • Content-Marketing: Inhalte werden erstellt, um den Informationsbedarf der Zielgruppe zu erfüllen. Wenn diese Inhalte hochwertig sind, können sie natürlicher in den Informationsfluss integriert werden.

2. Höhere Akzeptanz bei Verbrauchern:

  • Native Advertising: Da sie weniger wie traditionelle Anzeigen aussehen, werden sie oft besser akzeptiert und wahrgenommen.
  • Content-Marketing: Durch die Bereitstellung wertvoller Informationen bauen Marken Vertrauen auf und etablieren sich als Experten in ihrem Bereich.

3. Verbesserte Engagement-Raten:

  • Native Advertising: Durch die Anpassung an das Format der Plattform wird die Aufmerksamkeit der Nutzer besser gefangen, was zu höheren Engagement-Raten führen kann.
  • Content-Marketing: Hochwertiger, relevanter Content zieht die Aufmerksamkeit auf natürliche Weise an und fördert das Engagement.

4. Gezielte Zielgruppenansprache:

  • Native Advertising: Durch die Platzierung von Anzeigen in Umgebungen, in denen sich die Zielgruppe aufhält, kann eine genauere Zielgruppenansprache erfolgen.
  • Content-Marketing: Durch die Erstellung von Inhalten, die auf die Interessen und Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnitten sind, können Marken gezielt ansprechen.

5. Mehrwert für die Zielgruppe:

  • Native Advertising: Wenn Anzeigen informative oder unterhaltsame Inhalte bieten, können sie als wertvoll für die Zielgruppe wahrgenommen werden.
  • Content-Marketing: Das Hauptziel ist es, einen Mehrwert für die Zielgruppe zu schaffen, indem relevante, nützliche und ansprechende Inhalte bereitgestellt werden.

6. Steigerung der Markenbekanntheit:

  • Native Advertising: Durch die Integration von Anzeigen in den nativen Content können Marken ihre Sichtbarkeit steigern.
  • Content-Marketing: Die regelmäßige Veröffentlichung hochwertiger Inhalte hilft dabei, die Markenbekanntheit im Laufe der Zeit zu steigern.

7. Ad-Blocker-Vermeidung:

  • Native Advertising: Da Native Ads oft weniger wie traditionelle Anzeigen aussehen, werden sie von Ad-Blockern möglicherweise weniger häufig blockiert.
  • Content-Marketing: Inhalte werden oft nicht als störend empfunden und sind daher weniger anfällig für Blockierung.

Die Kombination von Native Advertising und Contentmarketing ermöglicht es also Marken, Organisationen und Unternehmen, ihre Botschaften auf eine Weise zu kommunizieren, die besser zur heutigen Medienlandschaft und den Erwartungen der Verbraucher passt.

Zudem lassen sich Content Marketing und Native Advertising wunderbar mit Public Relations (PR) verbinden. Schließlich ist das Produzieren von Inhalten deutlich kostengünstiger, wenn die Inhalte nicht auf einem, sondern auf mehreren Kommunikationskanälen eingesetzt werden können. Wie, erklären wir in einem unserer nächsten Blogposts – oder Sie nehmen direkt mit uns Kontakt auf und wir erklären es Ihnen direkt.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf, um Ihr Projekt und Ihr Unternehmen mit Native Advertising und/oder Content Marketing ganz nach vorne zu bringen. Telefonisch 0800-GOERSCOM (0800-46377266) oder per E-Mail an info (at) goers-communications (Punkt) de

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Content Marketing Agentur Beratung – hochwertige Inhalte, PR plus SEO statt Marketing-BlaBla

Sie müssen bereits von „Content Marketing“ / „Contentmarketing“ gehört haben, denn Sie sind ja hier im Content Marketing Bereich der PR-SEO- und Contentmarketing Beratung Görs Communications gelandet (Glückwunsch dazu! ;-)).

Vermutlich sind Sie von einer Suchmaschine wie Google auf die Website der PR und Content Marketing Beratung Görs Communications verwiesen worden – oder über ein Soziales Netzwerk wie Facebook, Twitter, Xing / LinkedIn, Instagram, YouTube, Flickr, Pinterest etc. Oder über eine Presseinformation, ein Whitepaper, einen Blog oder sonstigen Content im Netz. Sie möchten sich zum Thema Content Marketing informieren und sind bei Ihrer Suche über unterschiedliche Inhalte bei Görs Communications als Content Marketing Experte gelandet. Unsere Suchmaschinenoptimierung (SEO) und unser Content Marketing in eigener Sache hat also funktioniert – und wir beraten und unterstützen SIE gerne, Ihre eigene, individuell passende Content Marketing Strategie zu entwickeln, umzusetzen und zu optimieren.

Was ist professionelle Content-Marketing-Beratung?

Die professionelle Content-Marketing-Beratung umfasst die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung effektiver Content-Strategien, um ihre Ziele zu erreichen. Hier sind 10 Schritte der Content-Marketing-Beratung, wie sie Görs Communications anbietet:

  1. Zieldefinition und Zielgruppenanalyse:
    • Berater helfen Unternehmen, klare Ziele für ihre Content-Marketing-Bemühungen zu definieren und identifizieren die Zielgruppe. Beispiel: Ein E-Commerce-Unternehmen könnte sich das Ziel setzen, die Online-Käufe um 15% zu steigern und richtet den Content an die Zielgruppe von Online-Shoppern im Alter von 25-40 Jahren.
  2. Audit der bestehenden Inhalte:
    • Durch die Analyse vorhandener Inhalte identifizieren Berater Stärken, Schwächen und Möglichkeiten zur Optimierung. Beispiel: Ein Softwareunternehmen könnte feststellen, dass Blog-Posts zu bestimmten Funktionen weniger Aufmerksamkeit erhalten und die Strategie entsprechend anpassen.
  3. Wettbewerbsanalyse:
    • Die Identifikation der Content-Strategien der Wettbewerber hilft dabei, einzigartige Ansätze zu entwickeln. Beispiel: Ein Reiseunternehmen könnte erfolgreiche Kampagnen anderer Unternehmen analysieren und eine eigene kreative Herangehensweise entwickeln.
  4. Content-Strategieentwicklung:
    • Berater unterstützen bei der Entwicklung einer umfassenden Content-Strategie, die Themen, Formate und Veröffentlichungspläne einschließt. Beispiel: Ein Finanzberatungsunternehmen könnte eine Strategie erstellen, die informative Blog-Beiträge, Infografiken und Video-Tutorials umfasst, um Finanzthemen zu erklären.
  5. Kanaloptimierung:
    • Die Auswahl der geeigneten Vertriebskanäle, sei es Social Media, E-Mail-Marketing oder andere Plattformen, ist entscheidend. Beispiel: Ein Modelabel konzentriert sich auf visuelle Plattformen wie Instagram und Pinterest, um Modekollektionen zu präsentieren.
  6. Content-Erstellung und -Optimierung:
    • Beratung zur Erstellung von qualitativ hochwertigem, ansprechendem und suchmaschinenoptimiertem Content. Beispiel: Ein Technologieunternehmen entwickelt informative Blog-Artikel über die neuesten Branchentrends und optimiert sie für relevante Keywords.
  7. Implementierung von SEO-Best Practices:
    • Integration von SEO-Strategien, um die Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern. Beispiel: Ein Restaurant kann lokal optimierte Inhalte erstellen, um in den Suchergebnissen für relevante Schlüsselwörter in der Region besser zu ranken.
  8. Performance-Analyse und -Berichterstattung:
    • Die regelmäßige Überwachung von Leistungskennzahlen ermöglicht die Anpassung der Strategie. Beispiel: Ein Online-Marktplatz analysiert regelmäßig Conversions, um festzustellen, welche Arten von Inhalten die besten Ergebnisse erzielen.
  9. Community-Engagement:
    • Beratung zur Interaktion mit der Zielgruppe, um eine aktive Community aufzubauen. Beispiel: Ein Fitnessstudio könnte Social-Media-Challenges initiieren, um die Interaktion der Mitglieder zu fördern und ihre Erfolge zu teilen.
  10. Schulung und Wissensvermittlung:
    • Berater können Schulungen für das interne Team anbieten, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die Content-Strategie langfristig erfolgreich umsetzen kann. Beispiel: Eine Marketingagentur bietet Schulungen zu neuen Content-Erstellungs-Tools und -Techniken an.

Die Content-Marketing-Beratung ist ein iterativer Prozess, der auf die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten ist und darauf abzielt, langfristige Erfolge im Bereich Content-Marketing zu gewährleisten.

Optimale Kombination von PR, SEO und Contentmarketing

Im Gegensatz zu anderen Agenturen und Beratern ist unser umfassender Marketing Ansatz die cross-mediale Kombination von Public Relations (PR), Contentmarketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO). Contents / Inhalte müssen stets einen Mehrwert für Ihre Kunden, Interessenten und sonstigen Stakeholder bieten. Informieren, erklären, unterhalten Sie. Signalisieren Sie Dialogbereitschaft, kommunizieren Sie in alle Richtungen. Dann werden Ihre Content Marketing Maßnahmen letztlich dazu führen, dass Ihre Kunden „von selbst“ den crossmedialen Weg zu Ihnen finden und beschreiten werden. Werden Sie / Ihr Unternehmen selbst zum „Publisher“, ergänzen Sie Marketing, PR und Vertrieb wirkungsvoll durch effektives wie effizientes Content Marketing.

Die optimale Kombination von Content-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Public Relations (PR) kann die Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit eines Unternehmens / einer Organisation erheblich steigern. Hier sind zehn Beispiele, wie diese drei Elemente effektiv kombiniert werden können:

  1. Keyword-optimierte Pressemitteilungen:
    • Unternehmen können Pressemitteilungen erstellen, die nicht nur aktuelle Nachrichten enthalten, sondern auch strategisch ausgewählte Keywords enthalten, um die Auffindbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern.
  2. Gastbeiträge auf hochrangigen Websites:
    • Durch das Platzieren von Gastbeiträgen auf Websites mit hoher Autorität können Unternehmen nicht nur ihre Fachkompetenz demonstrieren, sondern auch wertvolle Backlinks erhalten, die sich positiv auf die SEO auswirken.
  3. Integration von Keywords in Blog-Content:
    • Bei der Erstellung von Blog-Beiträgen sollten relevante Keywords organisch in den Text eingebunden werden, um die Sichtbarkeit in Suchergebnissen zu erhöhen und die SEO zu stärken.
  4. Social-Media-Promotion von PR-Ereignissen:
    • Unternehmen können PR-Ereignisse wie Produktneuheiten oder Veranstaltungen über Social Media teilen, um die Reichweite zu erhöhen und gleichzeitig soziale Signale für die SEO zu generieren.
  5. Optimierte Multimedia-Inhalte:
    • Die Integration von SEO-optimierten Bildern, Videos und Infografiken in PR-Materialien und Blog-Posts verbessert nicht nur die Nutzererfahrung, sondern trägt auch zur SEO bei.
  6. Gezielte Influencer-Kooperationen:
    • Zusammenarbeit mit Influencern, die in der Branche relevant sind, um authentische Inhalte zu erstellen. Diese Partnerschaften können die Reichweite steigern und gleichzeitig positive Backlinks generieren.
  7. Pressemitteilungen als Blog-Content wiederverwenden:
    • Informationen aus Pressemitteilungen können als Grundlage für Blog-Beiträge dienen, wodurch Unternehmen den Wert des Inhalts maximieren und gleichzeitig SEO-freundlichen Content erstellen.
  8. Monitoring von Marken-Erwähnungen:
    • Durch das kontinuierliche Monitoring von Marken-Erwähnungen in Online-Medien und Social Media können Unternehmen auf PR-Gelegenheiten reagieren, während sie auch potenzielle SEO-Vorteile nutzen.
  9. Integration von Expertenkommentaren:
    • Expertenkommentare zu branchenrelevanten Themen in PR-Kampagnen einbeziehen. Dies stärkt die Glaubwürdigkeit und kann als Quelle für hochwertige Backlinks dienen.
  10. Analyse und Anpassung:
    • Durch die regelmäßige Analyse von Daten aus Content-Marketing, SEO und PR können Unternehmen ihre Strategien optimieren. Dies umfasst die Anpassung von Keywords, die Identifizierung erfolgreicher Content-Typen und die Bewertung der Wirksamkeit von PR-Kampagnen.

Die Integration dieser Aspekte erfordert eine ganzheitliche Strategie, die darauf abzielt, organisch hochwertigen Content zu schaffen, der sowohl für die Zielgruppe als auch für Suchmaschinen wie Google relevant ist, während gleichzeitig die Reputation und Sichtbarkeit des Unternehmens bzw. der Organisation gestärkt werden.

Fazit

Die professionelle Content-Marketing-Beratung, insbesondere wenn sie in Verbindung mit PR und SEO erfolgt, kann für Unternehmen und Organisationen zahlreiche Vorteile bieten:

  1. Ganzheitliche Strategieentwicklung:
    • Durch professionelle Beratung wird eine ganzheitliche Content-Marketing-Strategie entwickelt, die PR, SEO und Contentmarketing integriert. Dies ermöglicht eine kohärente und effektive Herangehensweise.
  2. Zielgerichtete Inhalte:
    • Die Beratung hilft dabei, Inhalte zielgerichtet zu erstellen, die nicht nur die Sichtbarkeit in Suchmaschinen erhöhen, sondern auch die PR-Ziele unterstützen. Dies führt zu einer effizienteren Nutzung der Ressourcen.
  3. Erhöhte Online-Sichtbarkeit:
    • Die Kombination von SEO-Optimierung und PR-Strategien in der Content-Marketing-Beratung trägt dazu bei, die Online-Sichtbarkeit zu steigern. Dies ist besonders wichtig, um potenzielle Kunden anzuziehen und die Marke zu stärken.
  4. Aufbau von Glaubwürdigkeit und Vertrauen:
    • Durch die Integration von PR-Elementen können Unternehmen Glaubwürdigkeit und Vertrauen aufbauen. Authentische Geschichten und Expertenkommentare stärken das Image und tragen zur positiven Wahrnehmung bei.
  5. Effektive Verwendung von Keywords:
    • Die professionelle Beratung sorgt dafür, dass Keywords nicht nur für SEO-Zwecke, sondern auch für die gezielte Kommunikation mit der Zielgruppe und den Medien verwendet werden. Dies verbessert die Auffindbarkeit in Suchmaschinen und fördert die Kommunikation.
  6. Synergien zwischen Content und PR-Ereignissen:
    • Die Beratung hilft dabei, Synergien zwischen Content-Erstellung und PR-Ereignissen zu schaffen. Die Veröffentlichung von relevanten Inhalten im Vorfeld oder als Follow-up zu PR-Ereignissen kann die Reichweite und den Einfluss maximieren.
  7. Steigerung der Reichweite durch Social Media:
    • Durch die Einbindung von Content-Marketing in Social-Media-Strategien, die von PR-Aktivitäten unterstützt werden, können Unternehmen ihre Reichweite in sozialen Netzwerken steigern und eine engagierte Community aufbauen.
  8. Effiziente Budgetnutzung:
    • Professionelle Beratung hilft dabei, Ressourcen effizient zu nutzen, indem sie sicherstellt, dass Content-Erstellung, PR-Aktivitäten und SEO-Optimierung miteinander verknüpft sind und sich gegenseitig unterstützen.
  9. Messbare Erfolge und Anpassungsfähigkeit:
    • Durch die Verwendung von Analysen und Leistungskennzahlen in der Content-Marketing-Beratung können Unternehmen den Erfolg ihrer Bemühungen messen und ihre Strategien bei Bedarf anpassen.
  10. Langfristige Nachhaltigkeit:
    • Eine professionelle Beratung unterstützt Unternehmen dabei, langfristig nachhaltige Content-Strategien zu entwickeln, die kontinuierlich auf die sich ändernden Anforderungen des Marktes und der Zielgruppe abgestimmt sind.

Die Integration von Content-Marketing, SEO und PR durch professionelle Beratung schafft eine starke Grundlage für eine erfolgreiche Online-Präsenz, fördert die Markenbildung und verbessert die Kommunikation mit der Zielgruppe und den Medien.

Kontaktieren Sie uns und wir besprechen in einem kostenlosen Erstberatungsgespräch , wie Sie mit Unterstützung der Content Marketing und PR SEO Agentur Görs Communications Ihr Image verbessern, mit wertvollen Inhalten bekannter werden, neue Kunden, treue Fans und Weiterempfehler gewinnen und insgesamt als DER Experte in Ihrem Bereich positioniert werden.

Wir beraten Sie gerne beim notwendigen Transformationsprozess vom Push- und Outbound-Marketing zum Pull- und Inbound-Marketing. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf, um Ihr Projekt und Ihr Unternehmen mit Görs Communications ganz nach vorne zu bringen. Telefonisch 0800-GOERSCOM (0800-46377266) oder per E-Mail an info (at) goers-communications (Punkt) de

Mehr zum Content Marketing, die schlagkräftige Kombination von PR und Contentmarketing, Content Arten sowie zur Content Marketing Strategie finden Sie hier auf www.goers-communications.de.

Was ist ein „Content-Audit“? Weshalb ist ein Content-Audit so wichtig für jede Content-Marketing-Strategie?

Im Marketing-Buzzword-Bingo ist Content-Audit (bzw. im englischen Original „Content audit“) seit ein paar Jahren ein absolutes Must-have. Jeder, der meint, irgendwas von Content-Marketing zu verstehen, führt Content-Audit nur zu gerne (und vor allem häufig) im Mund. Aber, wenn man mal die Luft aus dem Begriff nimmt, was versteht man eigentlich im Kern unter Content-Audit? Und warum gehört Content-Audit zu jeder durchdachten Content-Marketing-Strategie?

Fangen wir ganz einfach bei der Begriffserklärung an. Auf der (englischsprachigen) Wikipedia-Seite gibt es folgende Definition zu Content Audit:

In website governance, a content audit is the process of evaluating content elements and information assets on some part or all of a website.

A content audit is „an accounting of all currently published web content“ and a „cornerstone of content strategy“. It is a qualitative analysis of information assets on a website; that is, the assessment of content and its relationship to surrounding information assets within specified website content analysis parameters.

Ein Contentaudit ist eine systematische Überprüfung und Analyse des vorhandenen Contents einer Website oder eines Unternehmens, um festzustellen, wie effektiv er ist und wie er optimiert werden kann. Hier sind drei Definitionen und 10 Praxisbeispiele für die Durchführung eines Contentaudits:

Definitionen für Content Audit:

  1. Content Marketing Institute: „Ein Contentaudit ist eine eingehende Überprüfung Ihrer vorhandenen Inhalte, um sicherzustellen, dass sie Ihren aktuellen Zielen und Bedürfnissen entsprechen und Ihre Zielgruppe effektiv ansprechen.“

    Quelle: Content Marketing Institute, „Content Audit 101: A Step-by-Step Guide,“ https://contentmarketinginstitute.com/2019/10/content-audit-guide/

  2. HubSpot: „Ein Contentaudit ist eine umfassende Prüfung und Bewertung aller auf Ihrer Website vorhandenen Inhalte, um festzustellen, welche Inhalte behalten, aktualisiert oder entfernt werden sollten, um die Performance zu steigern.“

    Quelle: HubSpot, „What Is a Content Audit? A Complete Guide,“ https://www.hubspot.com/marketing-statistics

  3. Moz: „Ein Contentaudit ist eine systematische Prüfung aller auf einer Website vorhandenen Inhalte, um festzustellen, wie sie sich auf die SEO, die Benutzerfreundlichkeit und die Geschäftsziele auswirken.“

    Quelle: Moz, „The Content Audit,“ https://moz.com/blog/content-audit

Ein Contentaudit ist ein entscheidender Schritt, um sicherzustellen, dass Ihre Content-Marketing-Bemühungen effektiv sind und Ihre Ziele erreichen. Es hilft dabei, veralteten oder ineffizienten Content zu eliminieren und sicherzustellen, dass Ihr Content-Portfolio den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe gerecht wird.

Damit dürfte auch für Laien ziemlich klar sein, was unter Content-Audit zu verstehen ist – eine Bestandsaufnahme und Evaluierung des bestehenden Contents. Früher sprach man sogar von einer „Inventur des bestehenden Webseiten-Inhalts“, was zwar sehr sperrig klingt, aber den Inhalt gut auf den Punkt bringt.

Ein Content-Audit steht immer an, wenn man eine neue Content-Marketing-Strategie, einen Website-(Teil-)Relaunch oder neue Features und Kampagnenseiten implementieren will. Gleiches gilt, wenn die Verantwortlichen für die Webseite wechseln, was leider häufiger vorkommt, als einem lieb ist – teils, weil die Mitarbeiterfluktuation im Unternehmen sehr hoch ist, teils, weil eine (neue) Agentur beauftragt wird.

Im Fokus unserer Agenturseite steht unzweifelhaft PR und Content Marketing.
Im Fokus unserer Agenturseite steht unzweifelhaft PR und Content Marketing.

Grundproblem ist in der Regel, dass im Laufe der Zeit die Übersicht über den eingepflegten Content verloren geht. Sei es, weil Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, sei es, dass die schiere Menge und der Zahn der Zeit am Gedächtnis nagen. Zudem ändert sich die Zielsetzung des Unternehmens/der Kommunikation im Laufe der Zeit. Nicht nur, dass sich die Produkte oder die Unternehmensphilosophie ändern, sondern auch die zentralen Botschaften oder die Tonalität der Botschaft.

Content-Audit: Ziele vorher festlegen!

Deshalb muss zu Beginn einer jeden Content-Marketing-Strategie eine Bestandsaufnahme und Evaluierung – eben das Content-Audit – stattfinden. Und zwar sollte vor der eigentlichen Bestandsaufnahme eine Checkliste stehen, was und wie zukünftig kommuniziert werden soll. Und zwar möglichst detailgenau, also schon mit relevanten Keywords, vorher festgelegten Themenschwerpunkten und allen anderen Zielen der eigenen Marketing-Strategie.

Zu den (Vor-)Arbeiten zählt zudem eine Auswertung des bisherigen Suchmaschinen-Erfolgs. Und des Suchmaschinenmisserfolgs. Bei welchen Inhalten/Seiten sind die Nutzer schnell abgesprungen, welcher Inhalt bzw. Content hat am meisten Besucher gezogen? Was war Content-Flop, welcher Content war aus SEO-Sicht King? Welche Suchbegriffe wurden erfolgreich gespielt, welche floppten, welche liefen unter dem Strich OK?

Bei der eigentlichen Bestandsaufnahme empfiehlt sich eine möglichst einfache Aufbereitungsform, etwa in Excel-Tabellen. Wichtig: Fängt man auch hier an, mit etlichen Spalten zu arbeiten, so verliert den Überblick, auf den es schließlich ja ankommt! Deshalb sollte alles so aufbereitet werden, dass auch Mitarbeiter, die neu zu dem Projekt hinzugezogen werden, möglichst schnell die entscheidenden Inhalte erfassen können.

Hat man den Content erfasst, wird die vorher erstellte Checkliste abgearbeitet. Welcher Content ist aus Sicht der (neuen) Zielsetzung top, welcher ist überarbeitungsbedürftig, welcher ist unnötiger Ballast, den man getrost abwerfen kann? Und wie soll der Content strukturiert werden, damit die zentralen Botschaften der Kommunikationszielsetzung effektiv übermittelt werden, wie soll der Content strukturiert werden, damit (Neu-)Kunden sich auf der Webseite intuitiv zurechtfinden und „ihren“ Content auch tatsächlich mit ein paar Mausklicks/mit etwas Wischen auf dem Smartphone/Tablet finden?

Apropos Überarbeiten: Ändert man Texte im Nachhinein, so weiß Google das durchaus zu schätzen; das Suchmaschinenranking verbessert sich leicht, da Google den Text als aktualisiert einstuft. Setzt man ein ganz neues System auf, empfiehlt es sich unter Umständen sogar, den Content schrittweise einzupflegen. Ein besonderes Augenmerk sollte zudem immer auf Duplicate Content gelegt werden, der negativ auf Google & Co. einzahlt. Gerade, wenn mehrere Leute Zugriff auf die Webseite haben oder hatten, schleicht dieser sich leicht ein.

Wie läuft ein Contentaudit ab?

  1. Inhaltsinventar erstellen:

    • Listen Sie alle vorhandenen Inhalte Ihrer Website auf, einschließlich Artikel, Seiten, Videos und Grafiken.
  2. Ziele und KPIs festlegen:

    • Definieren Sie klare Ziele und Key Performance Indicators (KPIs), um den Erfolg des Audits zu messen.
  3. Inhalte bewerten:

    • Prüfen Sie jeden Inhalt auf Relevanz, Aktualität und Qualität.
    • Identifizieren Sie veralteten oder nicht mehr relevanten Content.
  4. Keyword-Analyse:

    • Überprüfen Sie, ob Ihre Inhalte mit den relevanten Keywords und Suchanfragen übereinstimmen.
    • Identifizieren Sie Keyword-Lücken, die durch neue Inhalte gefüllt werden könnten.
  5. Backlink-Analyse:

    • Untersuchen Sie, welche Seiten oder Inhalte wertvolle Backlinks erhalten haben und welche nicht.
    • Identifizieren Sie Möglichkeiten zur Optimierung von Seiten mit geringer oder keiner Backlink-Autorität.
  6. Performance-Analyse:

    • Bewerten Sie die Performance jeder Seite anhand von Analysen wie Seitenaufrufen, Verweildauer und Konversionsraten.
    • Identifizieren Sie hochperformante und unterperformante Inhalte.
  7. Benutzerfreundlichkeit:

    • Überprüfen Sie die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Inhalte, einschließlich Lesbarkeit, Formatierung und Ladezeiten.
    • Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte auf verschiedenen Geräten gut dargestellt werden.
  8. Optimierungsempfehlungen:

    • Basierend auf den Ergebnissen des Audits, geben Sie Empfehlungen zur Aktualisierung, Verbesserung oder Entfernung von Inhalten.
    • Planen Sie die Aktualisierung und Optimierung von Inhalten gemäß den Empfehlungen.
  9. Content-Strategie erstellen:

    • Entwickeln Sie eine Content-Strategie, die Ihre Ziele, Zielgruppe und Keyword-Ziele berücksichtigt.
    • Planen Sie die Erstellung neuer Inhalte, um vorhandene Lücken zu schließen.
  10. Monitoring und Aktualisierung:

    • Implementieren Sie einen regelmäßigen Überwachungsprozess, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte weiterhin den Zielen entsprechen.
    • Aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Inhalte, um sie aktuell und relevant zu halten.

Warum den Aufwand mit Content-Audit betreiben?

Die Frage nach dem Sinn oder Unsinn von Content-Audit lässt sich leicht beantworten: Content-Audit macht sich unterm Strich bezahlt. Und das nicht nur, weil man verstaubte Content-Perlen zutage fördert, sondern vor allem, weil guter – und fast ausschließlich guter! – Content beim Content-Marketing King ist. Bekanntlich steht und fällt die Webseite mit dem Content, weshalb sich eine gründliche Bestandsaufnahme und Optimierung langfristig lohnt. Wir von Görs Communications raten unseren Kunden jedenfalls immer dazu – statt einfach nur nach Gefühl und Lust und Laune am bestehenden Content rumzuschrauben.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf, um Ihr Projekt und Ihr Unternehmen durch einen Content Audit ganz nach vorne zu bringen. Telefonisch 0800-GOERSCOM (0800-46377266) oder per E-Mail an info (at) goers-communications (Punkt) de

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Qualitätsjournalismus als Vorbild fürs Content Marketing?

Das Geschrei war groß in Amerika. Jeff Bezos, Gründer von Amazon und mehrfacher Milliardär, hatte die altehrwürdige Zeitung „Washington Post“ für 250 Millionen Dollar übernommen. Das Problem: Washington Post war mal eine wirklich wichtige Zeitung in Amerika, ihre Sternstunden hatte sie in der Watergate-Affäre gehabt, in deren Folge Washington-Post-Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein 1973 den Pulitzer-Preis bekamen. Die Washington Post war daher eine Institution, die zwar sehr schwer mit der Umstellung aufs neue Medienzeitalter zu kämpfen hatte, aber immer noch für guten Journalismus stand.

WaPo-Online
Die Online-Ausgabe der Washington Post

Mit der Übernahme der Washington Post durch Jeff Bezos verbanden sich vornehmlich zwei Befürchtungen, die für die enorm negative Presse bei der Übernahme verantwortlich waren. Zum einen hatten die Beobachter Angst, dass die Washington Post nur zu einem Spielzeug von einem gelangweilten Milliardär verkommt, der diese, sobald sie ihn langweilt, auch wieder verscheuert – und das mit dem entsprechenden Substanzverlust. Zum anderen wurde befürchtet, dass Jeff Bezos mit der Washington Post auf Teufel komm raus Geld verdienen will und diese durch schlechte, aber reißerische Bildstrecken oder Listicles und anderem Clickbaiting verramscht. Kurz: Der Milliardär würde schon dafür sorgen, dass die Zeitung nicht mehr für Qualitätsjournalismus stehen würde, sondern für Online-Ramsch.

Komischerweise geschah aber das Gegenteil. Statt die Washington Post zu verramschen, investierte Bezos in guten Journalismus. Statt Journalisten zu entlassen, stellte er zusätzliche Reporter und Programmierer für die Webseite und die Apps ein, und das mit ziemlichem Erfolg. Mittlerweile gehört die Washington Post zu den meistgelesenen Online-Nachrichtenportalen der Welt. Das Erfolgsgeheimnis dahinter lautet Technik (Datenanalyse!) und Qualitätsjournalismus. Mittlerweile heimst die Zeitung dafür jede Menge Lob ein, vom Ramsch-Modell ist keine Rede mehr, stattdessen werden ihre guten journalistischen Inhalte gelobt.

Und die Washington Post ist beileibe keine Ausnahme. War vor wenigen Jahren noch der Siegeszug von Seiten wie BuzzFeed ausgemacht, dreht sich mittlerweile das Blatt. Die New York Times verdient online so viel Geld, dass sie endlich die Verluste im Print-Geschäft ausgleichen kann, der englische Guardian erreicht eine weltweite Leserschaft und das Wirtschaftsblatt Economist mausert sich nicht trotz, sondern wegen seiner qualitativ hochwertigen Beiträge zu einem der führenden Online-Medien. Und das zeigt sich auch in Deutschland, so zeigte sich etwa der Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner selbst etwas erstaunt, dass ausgerechnet die langen und ausführlichen Artikel so viel Traffic verursachen.

Offensichtlich setzt sich auch Online mittlerweile die Qualität durch – eine Entwicklung, die vielleicht sogar noch dadurch beschleunigt wird, dass Facebook gezielt gegen Clickbaiting vorgehen will.

Hochwertiges Content Marketing

Wenn der Trend bei Online-Nachrichtenportalen so aussieht, dass Qualitätsjournalismus sich durchsetzt, sollte das dann nicht auch den Content-Marketing-Verantwortlichen in Unternehmen, PR-Agenturen und Marketing-Agenturen zu denken geben? Sollten die Verantwortlichen für die Kommunikation sich dann nicht auch die Washington Post oder die New York Times zum Vorbild nehmen?

Die Antwort darauf lautet – wie so oft – Jein. Content Marketing hat weder die Ressourcen noch das Ziel, mit wirklich hochwertigen Nachrichtenplattformen wie der New York Times zu konkurrieren. Wer auch immer das machen will, hat wenig bis gar keine Ahnung vom effizienten Einsatz eines beschränkten Budgets. Ersteller von Content-Marketing-Inhalten sollten sich auch niemals für die besseren Journalisten halten, das wäre einfach vermessen. Jedoch – und da können sich die Content-Marketing-Verantwortlichen Zeitungen wie die Washington Post zum Vorbild nehmen – sollte der Trend zu hochwertigen Inhalten auch im Content Marketing berücksichtigt werden.

Hochwertiges Content Marketing zeichnet sich durch bestimmte Merkmale aus, die es von gewöhnlichen Inhalten unterscheiden. Hier sind 10 Merkmale von hochwertigem Content Marketing sowie einige Best Cases als Beispiele:

  1. Relevanz für die Zielgruppe: Hochwertiger Content ist auf die spezifischen Bedürfnisse, Interessen und Herausforderungen der Zielgruppe zugeschnitten.
    • Best Case Beispiel: Red Bull’s „Red Bull Stratos“ Projekt, bei dem der Sprung von Felix Baumgartner aus der Stratosphäre live übertragen wurde, zielte auf Abenteuer- und Extremsport-Enthusiasten ab.
  2. Authentizität und Glaubwürdigkeit: Guter Content basiert auf Fakten, Forschung und Expertenwissen, was die Glaubwürdigkeit erhöht.
    • Best Case Beispiel: Die Website „Moz“ bietet qualitativ hochwertigen, datengestützten Content über SEO und Online-Marketing.
  3. Kreativität und Originalität: Hochwertiger Content hebt sich durch kreative Ansätze, originelle Ideen und innovative Formate ab.
    • Best Case Beispiel: Die „Dumb Ways to Die“ Kampagne der Metro Trains in Melbourne verwendet eine einzigartige Kombination aus Musik und Animation, um Sicherheitsbotschaften zu vermitteln.
  4. Verständlichkeit und Klarheit: Der Content sollte einfach zu verstehen sein und komplexe Konzepte leicht vermitteln.
    • Best Case Beispiel: Die „Will it Blend?“ Kampagne von Blendtec verwendet einfache Videos, um zu zeigen, wie leistungsstark ihre Mixer sind.
  5. Mehrwert und Nutzen: Hochwertiger Content bietet der Zielgruppe einen klaren Mehrwert, indem er Fragen beantwortet, Probleme löst oder Informationen bereitstellt.
    • Best Case Beispiel: Der „Michelin Guide“ bietet detaillierte Restaurantbewertungen und -empfehlungen für Feinschmecker.
  6. Einbindung der Zielgruppe: Guter Content fördert die Interaktion und Einbindung der Zielgruppe durch Kommentare, Diskussionen oder Social-Media-Aktivitäten.
    • Best Case Beispiel: Airbnb’s „Community Center“ fördert die Kommunikation und den Erfahrungsaustausch zwischen Gastgebern und Gästen.
  7. Konsistenz und Aktualität: Hochwertiges Content Marketing erfordert eine konsistente Veröffentlichungsstrategie und aktuelle Informationen.
    • Best Case Beispiel: Das „Buffer Blog“ veröffentlicht regelmäßig aktuelle Artikel zu Social-Media-Trends und -Strategien.
  8. Visuelle Anziehungskraft: Bilder und visuelle Elemente werden effektiv genutzt, um den Content ansprechender und verständlicher zu gestalten.
    • Best Case Beispiel: Die „National Geographic“ Instagram-Seite teilt atemberaubende Fotos und Geschichten aus der ganzen Welt.
  9. Storytelling: Geschichten werden genutzt, um eine Verbindung zur Zielgruppe herzustellen und Botschaften emotional zu vermitteln.
    • Best Case Beispiel: Die „Always Like a Girl“ Kampagne setzt auf Storytelling, um Stereotypen zu brechen und das Selbstwertgefühl von Mädchen zu stärken.
  10. Nachverfolgbarkeit und Messbarkeit: Hochwertiges Content Marketing ermöglicht die Messung von Leistungskennzahlen (KPIs) und die Anpassung der Strategie auf Grundlage von Daten und Analysen.
    • Best Case Beispiel: Die „Coca-Cola Journey“ Website nutzt Analytik, um die Leistung ihres Contents kontinuierlich zu verbessern.

Diese Merkmale und Best Cases zeigen, dass hochwertiges Content Marketing eine umfassende und durchdachte Strategie erfordert, die auf die Bedürfnisse der Zielgruppe ausgerichtet ist und qualitativ hochwertigen Content produziert, der echten Mehrwert bietet.

Fazit: Journalismus und Content Marketing

Gute Inhalte sorgen bei den Online-Nachrichtenmagazinen für nachhaltigen Erfolg. Einfach nur den Klicks mit billigen Inhalten zu generieren, schafft zwar anfangs Traffic, aber wirklicher Erfolg stellt sich damit über längere Zeiträume nicht ein. Eine recht simple Wahrheit, die sich 1-zu-1 auch aufs Content Marketing übertragen lässt. Lieber mit guten und interessanten Inhalten Besucher an sich binden, als die Knickzahlen durch reißerische Überschriften und billigen Massencontent zulasten der wiederkehrenden Besucher (und der Marke!) hochzujagen. Im Zweifel ist Qualität schließlich besser als Billigware, gerade im Journalismus und im Content Marketing.

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Was leistet eine (gute) PR- und Kommunikationsberatung?

Was leistet eine PR- und Kommunikationsberatung, was unterscheidet eine PR- und Kommunikationsberatung von einer Unternehmensberatung?

Eine Frage, deren zweiter Teil sich noch am einfachsten beantworten lässt. Bei einer Kommunikationsberatung handelt es sich schlichtweg um eine auf Public Relations (PR) und Kommunikation spezialisierte Form der Unternehmensberatung. Entsprechend handelt es sich bei PR- und Kommunikationsberatern um auf PR und Kommunikation spezialisierte Unternehmensberater. Unternehmensberatung ist der Oberbegriff, PR- und Kommunikationsberatung der Unterbegriff.

Es gibt große Unternehmensberatungen, die als Teil ihrer Leistungen auch die PR- und Kommunikationsberatung anbieten und entsprechend auch PR- und Kommunikationsberater beschäftigen. In der Regel wird die PR- und Kommunikationsberatung jedoch von PR-Agenturen oder freien PR- und Kommunikationsberatern erbracht, da diese aufgrund ihrer Spezialisierung über unverzichtbares Spezial-Know-how sowie aufgrund ihrer schlanken Kostenstruktur ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen. Unternehmensberater von großen Unternehmensberatungen verlangen schließlich nicht nur (sehr) hohe Honorare, sondern ihnen fehlt häufig auch das Gefühl für die „Niederungen“ des PR- und Kommunikationsalltags.

Eine PR- und Kommunikationsberatung ist eine Organisation, die ihren Kunden Beratung und Dienstleistungen anbietet, um ihnen zu helfen, effektiv mit ihren Zielgruppen zu kommunizieren. Eine gute PR- und Kommunikationsberatung verfügt über ein tiefes Verständnis der Kommunikationslandschaft sowie die Fähigkeit, kreative und effektive Strategien zu entwickeln, um die Ziele ihrer Kunden zu erreichen.

Eine PR- und Kommunikationsberatung ist ein Dienstleistungsunternehmen, das Organisationen dabei unterstützt, ihre öffentliche Wahrnehmung und Kommunikation zu verbessern. Die Hauptaufgabe einer solchen Beratung besteht darin, eine strategische Kommunikationsstrategie zu entwickeln und umzusetzen, um das Image und die Reputation eines Unternehmens oder einer Organisation zu fördern. Bereiche, in denen eine PR- und Kommunikationsberatung tätig sein kann, sind u.a.:

  1. Unternehmenskommunikation
  2. Krisenkommunikation
  3. Medienbeziehungen
  4. Öffentlichkeitsarbeit
  5. Interne Kommunikation
  6. Markenkommunikation
  7. Stakeholder-Management
  8. Social-Media-Strategien
  9. Influencer-Marketing
  10. Content-Strategie und -Erstellung
  11. Event-Management und -Kommunikation
  12. Public Affairs
  13. Investor Relations
  14. Change-Kommunikation
  15. Reputation Management
  16. Online-Reputation-Management
  17. Medientraining
  18. Nachhaltigkeitskommunikation
  19. Produktkommunikation
  20. Community-Engagement und -Kommunikation

Diese Bereiche decken verschiedene Aspekte der Kommunikation ab, sowohl intern als auch extern, und unterstützen Organisationen dabei, effektiv mit ihren Zielgruppen zu kommunizieren, ihr Image zu pflegen und ihre Geschäftsziele zu erreichen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die genauen Leistungen einer PR- und Kommunikationsberatung je nach Unternehmen und dessen individuellen Bedürfnissen variieren können.

Die Rolle eines PR- und Kommunikationsberaters

Die Rolle eines PR-Beraters oder Kommunikationsberaters beschränkt sich nicht nur auf die Beratung, sondern spielt auch eine wichtige Rolle dabei, Unternehmen dabei zu helfen, Inhalte zu erstellen, die bei ihrer Zielgruppe Anklang finden, Beziehungen zu Medien aufzubauen, Gespräche über ihre Marke zu überwachen und Botschaften zu verfassen, die auf bestimmte Zielgruppen zugeschnitten sind und den Erfolg von Aktionen und Kampagnen messen.

Durch die Kombination von Kenntnissen in PR-Techniken mit kreativen Messaging-Strategien kann eine gute PR- und Kommunikationsberatung Unternehmen, Organisationen, Institutionen und Personen helfen, ihre Ziele schneller und effizienter zu erreichen.

Wie beraten PR- und Kommunikationsberatungen?

PR- und Kommunikationsberater bieten Unternehmen, Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen unschätzbare Ratschläge, wie sie ihre Botschaften effektiv kommunizieren können. Sie bieten eine umfassende Palette von Dienstleistungen wie Medienarbeit, Krisenmanagement, Branding und Positionierung, Social-Media-Strategie und mehr. Indem sie die Bedürfnisse ihrer Kunden und das Umfeld, in dem sie tätig sind, verstehen, können sie ihnen helfen, effektive Strategien zu entwickeln, die ihnen helfen, ihre Ziele zu erreichen.

Mit der richtigen Anleitung von PR- und Kommunikationsberatern können Unternehmen von erhöhter Sichtbarkeit und verbesserten Beziehungen zu Interessengruppen profitieren. Sie können auch ein besseres Verständnis dafür entwickeln, wie man Werkzeuge der Öffentlichkeitsarbeit einsetzt, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus können diese Berater wertvolle Einblicke in das Management von Reputationsrisiken in Zeiten von Krisen oder Veränderungen geben.

PR- und Kommunikationsberater, PR- und Kommunikationsberatungen unterstützen und beraten vertrauensvoll

Wie die Name unschwer erkennen lässt, beraten Kommunikationsberater in allen Fragen der Kommunikation – was ein sehr weites Feld ist, gerade bei großen Unternehmen. Kommunikation umfasst schließlich nicht nur die klassischen Großbereiche wie Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch unzählige weitere Felder wie etwa die interne Kommunikation, die Human-Resources-Kommunikation oder die vertriebsunterstützende Kommunikation. Erschwerend kommt noch hinzu, dass sich die einzelnen Bereiche und Arbeitsfelder immer stärker überschneiden, gerade, wenn es um digitale Kommunikation geht. Eine klare Abgrenzung fällt hier immer schwerer, weshalb die klassischen Werbe- oder PR-Agenturen, die ausschließlich in ihrem Spezialgebiet tätig sind, immer weniger werden. Und das zugunsten von Agenturen, die möglichst viele Gebiete der Kommunikationsberatung abdecken können – Kunden wollen in der Regel schließlich möglichst viele Kommunikationsleistungen aus der Hand einer Unternehmensberatung oder einer Kommunikationsberatung erhalten, statt sich mit unzähligen Unternehmensberatern und Kommunikationsberatern herumzuschlagen.

Das Beraten beziehungsweise die Beratung bei Kommunikationsberater und Kommunikationsberatung ist im weitesten Sinne zu verstehen. Natürlich gehört zur Kernkompetenz bei der Unternehmensberatung immer das Beraten, also das Analysieren der bestehenden Kommunikationsmaßnahmen, um anschließend die Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Also den Blick von außen dazu nutzen, dem Unternehmen zu zeigen, was besser oder/und kosteneffizienter gemacht werden kann. Zu dem Beraten gehören aber auch immer unterstützende Maßnahmen, etwa das Entwerfen einer Kommunikationsstrategie oder die Bereitstellung von Unterstützungsmaßnahmen bei der Kommunikation. Von kleinen Tipps & Tricks bis hin zur Übernahme ganzer Agenturleistungen. Bei der Kommunikationsberatung Görs Communications betrifft dies vor allem PR, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Marketing und Social Media.

PR, SEO, Marketing plus Social Media in der integrierten Kommunikationsberatung

Kommunikationsberatung ist ein wesentlicher Bestandteil jedes erfolgreichen Unternehmens. Es beinhaltet den Einsatz von PR, SEO, Marketing und sozialen Medien, um effektive Kommunikationsstrategien zu entwickeln. PR-Berater helfen Unternehmen, ihre Botschaft zu definieren, ihre Zielgruppe zu erreichen und Beziehungen zu wichtigen Interessengruppen aufzubauen. SEO-Experten stellen sicher, dass Websites für die Sichtbarkeit und Platzierung in Suchmaschinen richtig optimiert sind. Vermarkter erstellen Kampagnen, um die Markenbekanntheit zu steigern und den Umsatz zu steigern. Social-Media-Profis verwalten Konten auf verschiedenen Plattformen, um Beziehungen zu Kunden aufzubauen und Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben. Durch den effektiven Einsatz dieser Strategien können Kommunikationsberater Unternehmen dabei unterstützen, ihre gewünschten Ziele zu erreichen.

Görs Communications ist als PR-Agentur mit Schwerpunkt auf die digitale Kommunikation (Online-PR, Onlinemarketing, Social Media, Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung, SEO) gegründet worden. Entsprechend gehört PR zu den Standard-Leistungen bei der Kommunikationsberatung der Agentur. Darunter fällt das ganze Feld der Pressearbeit bis hin zu den Digital Relations, also die Generierung und Optimierung von Aufmerksamkeit und (gewünschtes) Image im Internet.

Das Marketing der Agentur Görs Communications fokussiert sich aufs Internet, wobei klassische Marketingmaßnahmen natürlich auch erledigt werden. Im Fokus steht jedoch das Content Marketing, da dies derzeit unter Kosten-Nutzen-Betrachtungen die besten Resultate erzielt. Die Kommunikationsberatung von Görs Communications zeigt Wege auf, wie Content Marketing für jedes Unternehmen nutzbar gemacht werden kann, wie Unternehmen guten Content fürs Content Marketing generieren können und Görs Communications liefert selbstverständlich – so gewünscht – auch den Content für die Content-Marketing-Maßnahmen.

Social Media wird schließlich von Görs Communications eingesetzt, um die PR- und Content-Marketing-Maßnahmen zu unterstützen. Die Agentur betrachtet „Likes“ und „Retweets“ nicht als Selbstzweck, sondern als Mittel, um eine bessere Leistung aus den bestehenden PR- und Content-Marketing-Maßnahmen herauszuholen. Viele Fans bei Facebook bringen dem Unternehmen schließlich nichts, wenn diese keine Leistungen des Unternehmens erwerben.

Was kostet eine gute PR- und Kommunikationsberatung?

Kommunikationsberater berechnen im Normalfall geringere Honorarsätze als klassische Unternehmensberater. Wie hoch die Rechnung am Ende ausfällt, hängt jedoch ganz von den gewünschten Leistungen ab – ein achtstündiges Seminar zur Optimierung der Social-Media-Tätigkeit ist schlichtweg günstiger als umfangreiche PR-Maßnahmen über einen längeren Zeitpunkt.

Sie überlegen, ob Sie die Dienste von Görs Communications nutzen wollen? Kein Problem, gerne erstellen wir Ihnen eine kurze Konzeptskizze und eine entsprechende Kalkulation für die effiziente und effektive Lösung Ihrer Kommunikationsaufgabe.  Dafür müssen Sie auch nicht mehr tun, als einfach mit uns in Kontakt zu treten.

Senden Sie einfach eine E-Mail an info(at)goers-communications.de. Oder rufen Sie kostenfrei an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266).

Zur Görs Communications Homepage: www.goers-communications.de

Impressum und Datenschutzerklärung .

Kontaktieren Sie uns per E-Mail info(at)goers-communications(punkt)de oder rufen Sie uns kostenfrei an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266)