19. April 2024

Native Advertising (5): Was beherzigt werden sollte

Im ersten Teil unserer Blog-Reihe über Native Advertising haben wir bereits erläutert, was man unter Native Advertising versteht, im zweiten Teil haben wie die Vor- und Nachteile von Native Advertising aufgezeigt, im dritten Teil haben wir gezeigt, für welche Unternehmen sich Native Advertising anbietet, im vierten Teil haben wir dann die großen Native-Advertising-Plattformen vorgestellt. Im fünften und letzten Teil der Reihe wollen wir in diesem Blogpost noch ein paar grundsätzliche Ratschläge loswerden.

Grundsätzlich: Native Advertising ist keine Quantenphysik, mit ein wenig Erfahrung im Marketing kann sich fast jeder dort einarbeiten – und wenn Unsicherheiten bestehen, kann man ja auch noch immer bei PR- und Marketingexperten wie Daniel Görs nachfragen. Generell ist es aber hilfreich, folgende Punkte zu beachten:

  • Native Advertising sollte immer in eine gute Content-Marketing-Strategie eingebunden sein. Die tollsten Klicks bringen schließlich nichts, wenn der potenzielle Kunde auf der Webseite das Interesse verliert und einfach abspringt – so funktioniert die Lead-Generierung einfach nicht.
  • Seriosität geht immer vor. Native Advertising hat bei vielen Leuten einen schlechten Ruf, weil sich plötzlich Werbeinhalte im redaktionellen Teil wiederfinden, die auch noch wie redaktioneller Inhalt aufgemacht sind. Deshalb muss unbedingt auf die Kennzeichnung als „sponsored Posts“ etc. bestanden werden, damit mit offenen Karten gespielt wird. Zudem sollte immer nur das versprochen werden, was später auch erfüllt werden kann.
  • Klickzahlen sind nicht alles, auch beim Native Advertising zählt Qualität mehr als Quantität. Nutzer, die beim Native Advertising mit sogenannten „Clickbait“-Überschriften gewonnen werden, zahlen zunächst einmal auf die Klickzahlen ein, aber eben nicht nachhaltig, da diese nach ein paar Sekunden auch wieder abspringen. Deshalb: Nie nur auf die Klicks achten, sondern auch auf das Verhalten auf der Zielseite, angefangen mit der Verweildauer.
  • Diverse Native-Advertising-Anzeigen mit geringem Budget ausprobieren. Manche Anzeigen funktionieren gut, andere nicht, das lässt sich vorher immer schlecht sagen.
  • Diverse Native-Advertising-Arten mit geringem Budget ausprobieren. Manche schwören auf Social-Media-Werbung, manche auf Native Advertising bei Fachpublikationen, andere auf Native-Advertising-Plattformen wie Outbrain und Twiago. Welche Art für welches Unternehmen und welches Produkt am besten ist, lässt sich vorher nur schwer sagen, daher empfiehlt sich ein systematisches Testen.
  • Den Erfolg messen und ständig nachjustieren. Native Advertising lässt sich wunderbar tracken, entsprechend dem Erfolg oder dem Misserfolg sollten die eigenen Kampagnen ständig weiterentwickelt werden. Schließlich geht es ja auch immer besser.
  • Einfach machen und Erfahrung gewinnen, dabei das Budget schrittweise erhöhen – schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, auch nicht beim Native Advertising.

Zum Native Advertising-Konzept in zehn Schritten:

  1. Zieldefinition:
    • Bestimme klare Ziele für das Native Advertising, z. B. Markenbekanntheit steigern, Conversions fördern oder bestimmte Inhalte fördern.
  2. Zielgruppenanalyse:
    • Identifiziere die Zielgruppe für die Kampagne und analysiere ihre Interessen, Bedürfnisse und bevorzugten Medien.
  3. Plattformauswahl:
    • Wähle die geeigneten Plattformen für die Veröffentlichung der native Anzeigen, basierend auf der Zielgruppenanalyse und den Kampagnenzielen. Dies könnten Plattformen wie Facebook, Instagram, LinkedIn oder native Werbenetzwerke sein.
  4. Inhaltsentwicklung:
    • Erstelle ansprechenden und relevanten Inhalt, der nahtlos in den redaktionellen Kontext der ausgewählten Plattformen passt. Der Inhalt sollte informativ und unterhaltsam sein, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen.
    Beispiel: Ein Sportbekleidungshersteller könnte einen Artikel über die neuesten Fitness-Trends schreiben und diesen auf Fitness-orientierten Websites platzieren.
  5. Integration in den redaktionellen Kontext:
    • Gewährleiste eine nahtlose Integration des Native Ads in den redaktionellen Kontext der Plattform, um eine authentische Nutzererfahrung zu ermöglichen.
    Beispiel: Eine Versicherungsgesellschaft könnte einen Ratgeber über sichere Reisen verfassen und diesen auf Reiseblogs veröffentlichen.
  6. Visuelle Gestaltung:
    • Investiere in visuelle Elemente, die die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich ziehen. Bilder, Videos oder Grafiken sollten dem nativen Umfeld entsprechen.
    Beispiel: Ein Lebensmittelhersteller könnte eine native Anzeige mit ansprechenden Bildern von köstlichen Rezepten erstellen und diese auf Kochseiten platzieren.
  7. Kontextrelevante Headlines:
    • Entwickle ansprechende und kontextrelevante Überschriften, die das Interesse der Zielgruppe wecken und zum Weiterlesen anregen.
    Beispiel: Eine Tech-Firma könnte eine native Anzeige mit der Überschrift „Die Zukunft der Künstlichen Intelligenz: Was Sie wissen müssen“ erstellen und diese auf Technologie-Nachrichtenseiten platzieren.
  8. Messbare KPIs festlegen:
    • Definiere messbare Key Performance Indicators (KPIs), um den Erfolg der Kampagne zu bewerten. Dies könnten Klicks, Conversions, Engagement-Raten oder die Verweildauer auf der Website sein.
    Beispiel: Für eine E-Commerce-Marke könnte die Haupt-KPI die Conversion-Rate sein, die den direkten Verkauf von Produkten über die native Anzeige misst.
  9. Budget und Laufzeit festlegen:
    • Bestimme das Budget und die Laufzeit der Kampagne, um sicherzustellen, dass Ressourcen effizient genutzt werden und die Kampagne ihre Ziele erreicht.
    Beispiel: Eine saisonale Verkaufsförderung für Winterkleidung könnte ein begrenztes Budget für die kalten Monate haben.
  10. Analyse und Optimierung:
    • Überwache die Kampagnenleistung regelmäßig und optimiere sie bei Bedarf. Analysiere Daten, sammle Erkenntnisse und passe die Strategie an, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Beispiel: Wenn die Klickrate niedrig ist, könnte eine Anpassung der Headlines oder visuellen Elemente die Aufmerksamkeit der Zielgruppe verbessern.

Ein erfolgreiches Native Advertising-Konzept erfordert eine sorgfältige Planung, klare Zielsetzungen und eine kontinuierliche Optimierung basierend auf den gemessenen Ergebnissen.

Fazit Native Advertising:

Native Advertising ist eine Form der Online-Werbung, bei der Anzeigen nahtlos in den redaktionellen Inhalt einer Plattform integriert werden, um eine natürliche Nutzererfahrung zu gewährleisten. Durch die Anpassung an den Look and Feel der jeweiligen Plattform versucht Native Advertising, sich von traditionelleren Anzeigenformaten abzuheben und eine höhere Relevanz für die Zielgruppe zu erreichen.

Chancen von Native Advertising:

  1. Nahtlose Integration: Native Ads passen sich organisch in den redaktionellen Kontext ein, was zu einer besseren Nutzererfahrung führt und die Akzeptanz durch die Zielgruppe erhöht.
  2. Höhere Aufmerksamkeit: Durch ansprechende visuelle Elemente und kontextrelevante Inhalte zieht Native Advertising die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich, was zu höheren Klick- und Engagement-Raten führen kann.
  3. Authentizität: Gut gestaltete Native Ads erscheinen weniger aufdringlich und fördern das Vertrauen, da sie wie redaktionelle Inhalte wirken und weniger als störende Werbung wahrgenommen werden.
  4. Zielgerichtete Platzierung: Native Ads können auf spezifischen Plattformen platziert werden, die von der Zielgruppe frequentiert werden, was die Effizienz und Relevanz der Werbebotschaft erhöht.
  5. Bessere Sichtbarkeit: Da Native Ads organisch in den redaktionellen Fluss eingebunden sind, haben sie eine höhere Wahrscheinlichkeit, von Nutzern wahrgenommen und konsumiert zu werden.

Risiken von Native Advertising:

  1. Täuschung und Transparenz: Wenn Native Ads nicht klar als Werbung gekennzeichnet sind, besteht die Gefahr, dass Nutzer sich getäuscht fühlen und das Vertrauen in die Plattform oder die Marke verloren geht.
  2. Gefahr von Überblendung: In einigen Fällen könnten Nutzer den Unterschied zwischen redaktionellem Inhalt und Native Ads nicht erkennen, was zu Verwirrung führen kann.
  3. Abhängigkeit von Plattformalgorithmen: Änderungen in den Algorithmen von Plattformen könnten die Sichtbarkeit von Native Ads beeinträchtigen, was zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen kann.
  4. Potenzielle Ablehnung durch Nutzer: Wenn die Qualität des Inhalts nicht hoch ist oder die Native Ads als irrelevant empfunden werden, könnten Nutzer negativ darauf reagieren.
  5. Herausforderungen bei der Messung: Die Erfolgsmessung von Native Advertising kann komplex sein, da herkömmliche Metriken möglicherweise nicht alle Aspekte der Kampagnenwirksamkeit widerspiegeln.

Insgesamt bietet Native Advertising die Möglichkeit, eine gezielte Zielgruppe anzusprechen und die Wirksamkeit von Online-Werbung zu verbessern. Es erfordert jedoch eine sorgfältige Planung, Transparenz und kontinuierliche Anpassungen, um die Chancen zu maximieren und die Risiken zu minimieren.

Görs Communications unterstützt Sie bei der Entwicklung und Umsetzung einer effektiven Native-Advertising-Stratgie. Für weitere Informationen und Beratungen rund um Native Advertising und Native Ads kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail an info (at) goers-communications.de oder rufen Sie uns kostenfrei an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266) 

Zur PR SEO Marketing Beratung Görs Communications

About Daniel Görs

Diplom-Sozialwirt Daniel Görs ist seit mehr als 20 Jahren in den Bereichen Kommunikation und Marketing aktiv. Profitieren auch Sie von mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung aus zahlreichen erfolgreichen Projekten. Der erfahrene PR- und Marketing-Berater Daniel Görs war unter anderem PR-Manager und Pressesprecher bei FinanceScout24 sowie Leitung Corporate Communications bei Immonet. Er ist aus vielen Medien bekannt, unter anderem aus ARD, ZDF, Pro7, DIE WELT, HAMBURGER ABENDBLATT, taz, Lübecker Nachrichten, Focus Money, krass, werben & verkaufen, Immobilienzeitung, Immobilienwirtschaft uvm. Der Kommunikations- und Marketingprofi steht als Berater, Interim Manager und Coach zur Verfügung.

Impressum und Datenschutzerklärung .

Kontaktieren Sie uns per E-Mail info(at)goers-communications(punkt)de oder rufen Sie uns kostenfrei an: 0800-GOERSCOM (0800-46377266)