18/06/2019

Schaden ausgehende Links dem Suchmaschinenranking?

Schadet es dem eigenen Suchmaschinenranking, wenn man andere Seiten verlinkt? Eine Frage, die jüngst erst wieder durch die Blogs geisterte, nachdem sich Google etwas zweideutig geäußert hat – und sich mit einem klaren “Nein!” mit bestimmten Einschränkungen beantworten lässt.

Aber der Reihe nach: Das Ranking bei Google (mit einem Marktanteil von mehr als 90% in Deutschland der Quasi-Suchmaschinen-Monopolist) setzt sich aus hunderten von Faktoren zusammen, die unterschiedlich stark gewichtet werden. Und zu den wirklich wichtigen Faktoren gehören die Links, die von anderen Webseiten gesetzt werden. Dabei gilt jedoch nicht nur die Grundregel, dass viele Links viel im Suchmaschinenranking bringen, sondern es zählt auch, von welcher Seite die Links kommen.

Google-Suchergebnisse zu den Suchbegriffen PR Hamburg

Google-Suchergebnisse zu den Suchbegriffen PR Hamburg

Wird die Seite, von der man verlinkt wird, selbst häufig verlinkt, dann zählt der Link deutlich mehr, als wenn die verlinkende Webseite selbst kaum verlinkt wird. Auf gut Deutsch würde man vermutlich “Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen” sagen. Der Sinn dahinter ist relativ einfach: Google will das Ranking möglichst zielführend machen, also so, dass die wirklich relevanten Seiten möglichst früh angezeigt werden. Und als relevant sieht Google Webseiten an, auf die oft verlinkt werden – wäre der Inhalt nicht interessant, würden schließlich nicht so viele Links gesetzt werden. Und bei der “Qualität” der Links setzt Google auch auf dieses Prinzip, die ausgehenden Links von stark verlinkten Webseiten werden daher deutlich stärker gewichtet.

Ganz praktisch gesprochen: Da auf SPIEGEL ONLINE jeden Tag tausendfach verlinkt wird, zählt ein Link von SPIEGEL ONLINE mehr als ein Link von www.goers-communications.de oder von einer anderen PR-Agentur. In diesem Zusammhang hat es sich eingebürgert, vom Prinzip der Vererbung zu sprechen. Durch einen Link “vererben” Seiten praktisch einen Teil ihrer Stärke im Suchmaschinenranking. Verlinkt eine Seite, die hoch im Suchmaschinenranking steht, auf eine andere Seite, so steigt auch diese Seite im Suchmaschinenranking auf.

“Vererbung” ist zum Teil irreführend

Der Begriff der “Vererbung” ist jedoch auch irreführend, wenn man ihn wie in der “analogen Welt” verwendet, in der Sachen den Eigentümer wechseln, wenn man sie “vererbt”. Bei Google jedoch wird das “Vererben” anders verstanden, ein Link vererbt zwar Teile des Rankings, diese Vererbung wird jedoch nicht von der verlinkenden Seite abgezogen. Durch einen Link profitiert also die verlinkte Seite, die verlinkende Seite verliert jedoch nicht.

Damit wäre die Frage “Schaden ausgehende Links dem Suchmaschinenranking?” eigentlich beantwortet. Nein, ein ausgehender Link schadet dem Suchmaschinenranking nicht. Trotzdem hat sich jedoch ein regelrechter Linkgeiz breit gemacht, der aus guten Gründen kritisiert wird. Der einzige Grund, dem Linkgeiz eine gewisse Berechtigung zuzusprechen, liegt in der Einschränkung, die man dem “Nein!” bei der Frage, ob ausgehende Links dem Suchmaschinenranking schaden, hinzufügen muss.

Google rankt nicht nur die Seiten, Google registriert auch “schwarze Schafe”, also Webseiten, die mit illegalen Maßnahmen ihr Ranking steigern – in der Regel sind dies Spam-Netzwerke. Und diese “schwarzen Schafe” werden von Google natürlich abgestraft. Verlinkt man nun ständig auf irgendwelche Spam-Seiten, ordnet Google die eigene Webseite diesen Spam-Netzen zu und wertet die eigene Webseite ebenfalls ab.

Da es jedoch keinen Grund gibt, warum man ausgerechnet auf Spam-Netzwerke ständig verlinken sollte, kann diese Einschränkung in der Praxis ignoriert werden. Mit Links auf normalen, seriösen Seiten ist man immer auf der sicheren Seite, man “stärkt” zwar die empfangende Seite, verliert aber selbst nicht beim Suchmaschinenranking.

 

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Agentur Görs Communications unter Deutschlands erfolgreichsten Immobilien-Twitterern

Kann man in 140 Zeichen überhaupt sinnvoll über die Immobilien-Branche schreiben? Interessiert sich auf Twitter überhaupt irgendwer für Immobilien-Themen?

Zwei Fragen, die ganz klar mit “Ja!” beantwortet werden können. Das Interesse an Twitter und anderen Social-Media-Kanälen ist in der Immobilien-Branche in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Immer mehr Immobilien-Unternehmen nutzen Twitter als Marketing- und Kommunikationsplattform, um Informationen zu erhalten, um Kontakte zu knüpfen und den Markt und die Konkurrenz im Auge zu behalten. Natürlich ist die Immobilien-Branche nur eine kleine Nische auf Twitter, aber diese Nische wächst beständig. So beständig, dass es immer schwieriger wird, unter all den Immobilien-Accounts überhaupt noch den Überblick zu behalten.

Um genau das – also einen guten Überblick über die Immobilien-Accounts auf Twitter – zu gewähren, erstellt die IMMOVATION AG alle zwei Jahre ein Ranking über die erfolgreichsten und wichtigsten deutschen Immobilien-Accounts auf Twitter. In das Ranking fließen eine Vielzahl an Informationen ein, darunter Faktoren wie die Anzahl der Follower, das Zahlen-Verhältnis von Friends und Followern (“Friend Follow Ratio”), der Kred- und der Klout-Score. Veröffentlicht werden anschließend die 50 erfolgreichsten Immobilien-Twitterer in einem Ranking – und die Agentur Görs Communications hat es mit dem Twitter-Account @IMMOBILIE erneut geschafft, in das Ranking zu kommen.

Ranking Immobilien-Branche auf Twitter

Ranking Immobilien-Branche auf Twitter

Von allen deutschen Immobilien-Accounts landete Görs Communications auf Platz 26 – und das mit 492 Wertungspunkten gleichauf mit Haus und Grund und noch vor dem Deal Magazin, die PR- und Content-Marketing-Agentur aus Hamburg und Schleswig-Holstein kommt auf insgesamt 2.152 Follower, einem Kred-Score von 706 und einem Klaut-Score von 44. Also durchaus beachtlichen Zahlen.

Damit landet Görs Communications sogar noch vor dem führenden Immobilienportal Immonet (wo Daniel Görs in der Vergangen die Corporate Communications inkl. PR und Social Media aufgebaut und verantwortet hat). Für die Agentur ist das eine weitere Bestätigung darin, sich auf die Stärken in der Immobilien-PR und der Immobilienmarketing-Kompetenz zu fokussieren – schließlich verfügt Görs Communications dort über jahrelange Erfahrung und Expertise, unter anderem bei der PR-, Marketing- und Social-Media-Arbeit für Mandanten wie Herkules Group, BaufiTeam, HTP HOCHTIEF Projektentwicklung, Hausmann Immobilien, Zinshaus.de, dem Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V. oder WohnPortal Plus.

Das Ranking über die 50 erfolgreichsten deutschen Immobilien-Twitter-Accounts (II 2017) kann hier eingesehen werden, den Bericht über das 2015er-Ranking steht hier noch zum Nachlesen zur Verfügung.

Falls Sie der Agentur Görs Communications auch auf Twitter folgen möchten:

@immobilie — der Twitter-Account der Agentur für Immobilien-Themen
@PR_Hamburg — der Twitter-Account der Agentur für PR-Themen und den digitalen Wandel
@goers — der Twitter-Account des Agenturgründers Daniel Görs

Görs Communications unter 50 erfolgreichsten Immobilien-Twitter-Accounts

Digital Relations, Content Marketing und Social Media werden für die Immobilienwirtschaft immer wichtiger. Die Immobilienunternehmen sind immer häufiger auf digitalen Kanälen anzutreffen – schließlich müssen die Kunden dort “abgeholt” werden, wo sie sich aufhalten. Und das ist im 21. Jahrhundert nun einmal das Internet, weshalb so gut wie jedes Unternehmen der Immobilien-Branche vor der Aufgabe steht, Wege der digitalen Neukundengewinnung und langfristigen Kundenbindung zu entwickeln und zu pflegen.

Da zu den Schwerpunkten der Arbeit der Agentur Görs Communications die Immobilienwirtschaft und die digitale Kommunikation gehören, haben wir einen Twitter-Account nur für die Themen der Immobilienbranche eröffnet – und das mit einigem Erfolg, wie uns jetzt eine Untersuchung der “Immovation Immobilien Handels AG” bestätigt. Das Unternehmen hat nämlich ein Ranking der 50 erfolgreichsten deutschen Immobilien-Twitter-Accounts erstellt. Und da unserem Twitter-Account @immobilie mittlerweile 1.830 Leute folgen, haben wir es relativ souverän in das Spitzen-Ranking geschafft.

Wobei das Ranking nicht nur die Zahl der “Follower” erfasst, sondern unterschiedliche Faktoren in die Gesamtwertung einfließen lässt:

So haben wir gewertet:

Wie die Tabelle zeigt, haben wir nicht nur die Zahl der Follower ausgewertet, auch wenn dieser Faktor natürlich bedeutsam ist. Wichtig ist darüber hinaus auch das Zahlen-Verhältnis von sog. Friends – das sind die Twitterati, denen ein Account selbst folgt – und den Followern, die sog. Friend Follow Ratio. Ein höherer Wert führt hier wie üblich zu einer Aufwertung. In die Wertung gingen zudem zwei bekannte Scores ein, die aus sehr vielen Faktoren den Social-Media-Erfolg eines Unternehmens in eine Zahl packen: der Kred- und der Klout-Score. Darüberhinaus wurde die Zahl der Listen, zu denen ein Account bei Twitter  hinzugefügt wurde, berücksichtigt. Denn wer in vielen Listen auftaucht, hat aller Wahrscheinlichkeit nach hochwertige Inhalte zu bieten.

Und da sah das Ergebnis unseres Immobilien-Accounts der Agentur dann folgendermaßen aus:

  • Follower: 1.830
  • Friends: 762
  • Listen: 84
  • Kred-Score: 705
  • Klout-Score: 40
  • Index (also Gesamtwertung) 45,79

Da wir bereits Anfang des Jahres vom PR Journal mit Erfolg in das “Social Media Ranking der Agenturen” aufgenommen wurden, sehen wir die gute Platzierung als eine weitere Bestätigung unserer eigenen Digitalstrategie an. Schließlich kann man nicht so viel verkehrt machen, wenn man es unter Abertausenden Accounts ins Spitzenranking schafft ;)

Falls Sie uns auch auf Twitter folgen möchten:
@immobilie — der Twitter-Account der Agentur für Immobilien-Themen
@PR_Hamburg — der Twitter-Account der Agentur für PR-Themen und den digitalen Wandel
@goers — der Twitter-Account des Agenturgründers Daniel Görs

 

—————————————————————————————————————————————————————-

Die Meldung steht Ihnen auch als Presseinfo als PDF-Dokument zum Download zur Verfügung:

Presseinfo: Twitter-Account der Agentur Görs Communications unter Immobilien-Top-30 in Deutschland

 

 

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Aufnahme ins “Social Media Ranking PR-Agenturen” vom PR-Journal

Eine gute Nachricht gleich zum Wochenbeginn: Wir – also die Agentur Görs Communications – wurden vom PR-Journal in das “Social Media Ranking PR-Agenturen” aufgenommen. Eine wirklich gute Nachricht – und das aus mehreren Gründen. Zum einen ist das PR-Journal Deutschlands führender und renommiertester Branchendienst für den PR-Bereich, das Medium, das seit 10 Jahren konsequent auf Online setzt, bezeichnet sich sicher nicht zu Unrecht als die “Nummer 1 der PR-Branche im Internet”.

Zum anderen freut uns natürlich die Platzierung im Social Media Ranking der PR-Agenturen – und das bei der Facebook- und Twitter-Performance. Beim Facebook-Ranking – gemessen wird hier nach “Likes” – gelang es uns auf Anhieb, auf Platz 43 einzusteigen, was aus unserer Sicht durchaus beachtlich ist, da wir als junge und erst 2012 gegründete Agentur uns pötzlich zwischen den etablierten und großen PR-Agenturen Deutschlands mit teilweise mehr als 100 Mitarbeitern wiederfanden. Und das als inhabergeführte Agentur, die sich vor allem auf digitale Themen spezialisiert hat. Sicherlich ein Ansporn für uns, den Facebook-Account unserer Agentur noch häufiger zu nutzen, schließlich ist da noch Luft nach oben und 930 Likes lassen sich noch ausbauen.

Beim Twitter-Ranking der Agenturen auf Platz 3

Was uns jedoch selbst am meisten überrascht hat, war das gute Abschneiden beim Twitter-Ranking der Agenturen des PR-Journals. Der Eintrag von Görs Communications schlug dort gleich auf Platz 3 ein, nur zwei andere Agenturen hatten mehr als unsere 8.213 Follower vorzuweisen! Offensichtlich kommt unser Twitter-Verhalten (nicht nur Eigenwerbung, über den eigenen Horizont schauen, immer ein Auge auf spannende Themen aus dem Digitalbereich haben etc.) bei den Nutzern an – andernfalls hätte unser Twitter-Account nicht deutlich mehr Follower als andere Agenturen.

Der Eintrag von Görs Communications im PR-Journal.

Der Eintrag von Görs Communications im PR-Journal.

Fürs Team von Görs Communications ist das erfreuliche Abschneiden im Agentur-Ranking mehr Ansporn als Genugtuung. Ansporn, die gute Platzierung im Twitter-Ranking mindestens zu halten, wenn nicht noch weiter zu verbessern. Und zukünftig auch für Facebook mehr guten Content zu produzieren – schließlich kochen die (vermeintlich) großen PR-Agenturen auch nur mit Wasser.

PR-Journal: Führend dank breitem Informations- und Serviceangebot

Das PR-Journal hat den vielfach beschworenen Medienwandel schon vor Jahren vollzogen und setzt seitdem voll auf Online. Neben den redaktionellen Beiträgen (die sich, wen wundert es, vor allem um PR drehen) bietet das von Gerhard A. Pfeffer gegründete und herausgegebene Portal den Nutzern Datenbanken und einen Online-Stellenmarkt. Und das mit einer erheblichen Reichweite, im vergangenen Jahr kam das PR-Journal auf durchscnittlich  2.269 Pageimpressions pro Tag.

Zu den Stärken des PR-Journals gehören zudem die PR-Agenturrankings. Neben dem PR-Umsatz-Ranking der Agenturen und dem PR-Website-Check gehört seit 2013 auch das Social Media Ranking der PR-Agenturen, wobei ins Ranking allein die Zahl der Likes bzw. Follower einfließen.

Für Interessierte im Social Web:

Kontakt Görs Communications

Als schlagkräftige PR Agentur mit Sitz in Hamburg bieten wir Ihnen nicht nur die kreativen Ideen, sondern auch die effektiven und effizienten Kommunikationsmaßnahmen und PR-Aktionen, die Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Marke ganz nach vorne bringen. Neben Social-Media-Strategien gehört Content Marketing zu den Stärken unserer Agentur – wir haben den Medienwandel bereits vollzogen, während andere noch von ihm reden.

Ob als Projektkunde “On Demand” oder als Vertragskunde – wir machen Ihnen das Leben auf jeden Fall leichter und erfolgreicher. Treten Sie einfach mit uns in Kontakt und testen Sie uns!

 

UPDATE: Heute (13.2.2015) sind wir im Twitter-Ranking der Agenturen sogar auf Platz 2 vorgezogen – allein Scholz & Friends Agenda liegt noch vor uns. Beste Nachrichten also, das Wochenende kann kommen!

 

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Impressum und Datenschutzerklärung .