12/11/2019

Immobilien Marketing: Social Media und Digital Relations

Im “Immobilien Jahrbuch 2011″ erklärt Autor Daniel Görs, wie und warum Social Media und Digital Relations die Zukunft bei der Vermarktung von Immobilien darstellen.

Link zum Beitrag: Social Media und Digital Relations

 

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Kommunikation und Public Relations für Makler – nicht nur für Jungunternehmer

Wer sich als Makler selbstständig macht – ob einzeln oder im Team – für den ist die strategische Planung der Unternehmenskommunikation extrem wichtig. Man sollte sich grundlegend Gedanken darüber machen, wie die Unternehmensumgebung einen selbst sehen soll und welche Zielgruppen anvisiert werden. In der Einführungsphase eines Unternehmens lauten die kommunikativen Hauptziele: Markenaufbau, Imagebildung und Bekanntheitssteigerung. Doch Vorsicht: Ist das Image durch voreilige und schlecht durchdachte Kommunikation erst einmal angekratzt, lässt sich dies kaum mehr reparieren.

Kommunikation ist Chefsache

Der Aufbau einer starken Marke mit Wiedererkennungswert ist ein wesentlicher Erfolgsgarant für den Erfolg eines neuen Immobilienunternehmens, beispielsweise eines Einzelmaklers. Wer mit einer schwachen Optik in den Immobilienmarkt geht, hat es schwer, seinen Auftritt nachhaltig zu verbessern. Überlegen Sie sich also möglichst schon vor dem Start, wer Sie sind und was Sie darstellen wollen. Gründungs-Kommunikation sollte sich geeignete Strukturen schaffen. Kommunikation ist von Anfang an Chefsache! Denn es gibt (noch) keine Unternehmensgeschichte, die einfach fortgeschrieben werden kann; Ihre „Story“ muss stattdessen neu erfunden und anschaulich erzählt werden.

Immer daran denken: „Steter Tropfen höhlt den Stein.“ Gehen Sie regelmäßig an die Öffentlichkeit, werben und kommunizieren Sie kontinuierlich, anstatt beispielsweise zwei Monate lang mit Aktionen „Vollgas“ zu geben und dann den Rest des Jahres Funkstille zu halten. Die Werbepsychologie geht davon aus, dass erst nach acht Kontakten eine Botschaft wie „Makler Jürgens ist der Experte, wenn es um Eigentumswohnungen in Hamburg geht“ verinnerlicht wird. Ein kommunikatives „Grundrauschen“ im Internet und in der Presse ist also unerlässlich.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist keine Werbung

Die Pressekonferenz als klassisches Mittel der PR- und Öffentlichkeitsarbeit. Foto Copyright www.goers-communications.de

Die Pressekonferenz als klassisches Mittel der PR- und Öffentlichkeitsarbeit. Foto Copyright www.goers-communications.de

Zeitungsanzeigen wirken sich tendenziell eher positiv auf das Image, die Bekanntheit und die Objektakquisition aus, im Onlinebereich wird eher direkt vermarktet. Warum sollten Sie Geld und Mühe in jene Zielgruppen investieren, die Sie sowieso nicht ansprechen wollen? Was aber können Sie tun, um Ihre wirkliche Zielgruppe zu erreichen? Es gibt eine Vielzahl von Kommunikationsmitteln und letztlich kann jedes Objekt zu einem Werbemittel gemacht werden. Die Instrumente und Möglichkeiten reichen von der Vermarktung im Internet über lokale Umfragen und Marktberichte, Pressemitteilungen, Informationsmappen bis hin zu öffentlichkeits- und medienwirksamen Veranstaltungen. Der „Klassiker“ ist dabei der ,,Tag der offenen Tür“ oder Aktionen mit aktuellem Bezug wie „Das Phantom ‚Immobilienkrise’ – warum tatsächlich jetzt die Zeit für Eigentumserwerb ist“. Jedes Kommunikationsmittel hat eigene Gestaltungsmerkmale und bei jeder Maßnahme müssen Botschaft und Zielsetzung aufs Neue formuliert werden. Sie müssen die genaue Zielgruppe ermitteln und die eingesetzten Instrumente aufeinander abstimmen.

Beachten Sie dabei stets: Public Relations (PR) und Pressearbeit ist keine Werbung! Die Gestaltung von Werbung liegt allein in der Hand des Werbenden. Er entscheidet auch, wo und wie oft die Anzeigen erscheinen sollen. Das ist sein gutes Recht, denn Werbung wird bezahlt. Hingegen müssen Sie für den Umgang mit der Presse gut gewappnet sein. Journalisten sind oft überkritisch und scheuen sich nicht, penetrante Fragen sehr direkt zu stellen. Aber keine Angst – der Satz aus dem Volksmund: ‚Man darf alles wissen, aber muss längst nicht alles sagen‘, gilt auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Lassen Sie sich nicht „festnageln“ und bereiten Sie sich entsprechend vor. Hinzu kommt: Immobilienmakler haben in der Öffentlichkeit und auch bei Journalisten per se nicht gerade das beste Image. Das mag man beklagen – oder man ändert zumindest für sich selbst diesen Malus ins Positive. Wenn Sie authentisch sind, indem Sie die Identität Ihrer Marke leben und nach innen wie außen verlässlich kommunizieren, wird das notwendige Vertrauen geschaffen. Gerade für Freiberufler, kleinere oder junge Unternehmen ist dann Pressearbeit der ideale Weg, um bekannt zu werden und Aufträge zu akquirieren. Außerdem gilt: Vernachlässigen Sie über dem Aufwand für die externe Kommunikation nicht die interne PR. Die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter macht sich bezahlt, denn sie reden positiv von Ihnen und schaffen wichtige, zusätzliche „Mund-zu-Mund Propaganda“. Stimmt die Atmosphäre innerhalb der Unternehmung, trägt sich das nach außen und unterstützt Ihre Kommunikationspolitik.

Journalisten – weder Freund noch Feind

Journalisten stehen permanent unter Termindruck. Alles muss schnell gehen und leicht zugänglich sein. Und sie sind sehr auf ihre Unabhängigkeit bedacht. Nur so bleiben sie glaubwürdig. Die Vorstellung, einen Journalisten „vor Ihren Werbekarren spannen zu können“, ist ein Irrglaube. Selbst bei einer Einladung zum Golf oder zum gemeinsamen Abendessen sollten sie dies verinnerlichen. Journalisten lassen sich nicht sagen, was sie für gut, wichtig und richtig zu halten haben. Jegliches Pressematerial, das Sie herausgegeben haben, ist Ihrer Verfügung entzogen und kann redaktionell bearbeitet werden. Das müssen Sie akzeptieren. Dieser kommunikative Kontrollverlust ist der elementare Unterschied zwischen PR und Werbung.

Pressemitteilungen brauchen „Drama“

Es ist wichtig, die „Denke“ von Journalisten zu kennen. Sie sind ausschließlich an Neuigkeiten interessiert. Eine Pressemitteilung über Ihre Firma, Ihre Organisation oder Ihre freie Tätigkeit, die den Weg in ein Medium (online oder gedruckt) findet, ist der klassische Weg, um in die Medien zu gelangen. Idealerweise wird ein Pressetext aus Ihrer Feder von einem Journalisten in mehr oder minder abgeänderter Form in seine Zeitung oder Zeitschrift übernommen. In solchen Mitteilungen steckt meist etwas Drama, eine gewisse Story. Eine Pressemitteilung braucht einen echten Aufhänger. Haben Sie ihn, fällt meist auch das Texten viel leichter. Bieten Sie deshalb immer interessante Geschichten und / oder „ZDF“ (Zahlen, Daten, Fakten) an. Presseinformationen sollten immer an zuvor sorgfältig ausgewählte Redakteure und Medien verschickt werden und schon am Anfang die wichtigste Information beinhalten. Denn Journalisten kürzen Texte immer zum Ende hin; die meisten Leser überfliegen lediglich das erste Drittel eines Artikels. Schreiben Sie kurze, klare Sätze. Alle Abkürzungen sind zu vermeiden („Lesestopper“). Ziffern bis zwölf ausschreiben, große Zahlen aufrunden. Wichtig ist, zusätzlich zum Unternehmens-Briefkopf persönliche Kontaktdaten anzugeben. Ziel von Presseinformationen ist nicht zuletzt der direkte Kontakt zu den Journalisten. Für diese permanent unter Zeitdruck stehenden Redakteure sollten Sie (wie für Ihre Kunden natürlich auch) gut erreichbar sein, sonst war mitunter die ganze Mühe vergebens.

Pressearbeit: Bitte keine Massen-Mailings!

Verschaffen Sie sich vor dem Versenden von Presseinformationen einen genauen Überblick über die Medien, die sich für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung interessieren könnten. Analysieren Sie die Presseorgane nach Zielgruppen, Themen und regionaler Verbreitung. Vergessen Sie insbesondere Anzeigen-, Wochen- und Gemeindeblätter sowie kleine Lokalsender nicht. Recherchieren Sie über das Impressum oder die Website des jeweiligen Mediums die Adresse und möglichst auch den zuständigen Redakteur oder Ressortleiter inklusive E-Mail-Adresse. Das wahllose Versenden von E-Mails empfiehlt sich in keinem Fall. Denn: Journalisten erhalten sehr viele Mailings, von denen sie viele direkt löschen – wenn sie nicht sowieso schon im Spamfilter hängen bleiben. Auch in Zeiten des Internet ist und bleibt das Telefon das primäre Kommunikationsmittel sowohl für Redakteure als auch für Öffentlichkeitsarbeiter. Fragen Sie im Zweifel bei der Zentrale der Regionalzeitung nach dem Redakteur, der für Immobilienthemen zuständig ist. Fast immer werden Sie dann direkt weiter verbunden. Das Telefonat ist dann auch nichts Anderes als ein Verkaufsgespräch – nur dass Sie keine Immobilie, sondern eine Idee verkaufen. Für Sie nützliche mediale Veröffentlichungen kommen (wie Vertragsabschlüsse) nur über qualifizierte Kontakte zustande, mit Massenmails erreichen Sie allenfalls den einen oder anderen Zufallstreffer. Übrigens ist Postversand von Presseinformationen so selten geworden, dass Sie damit auffallen können – gerade wenn Sie Ihr Unternehmen ansonsten ganz modern gestaltet haben und online sehr aktiv sind.

Gezielt zum „guten Ruf“ – auch online Präsenz zeigen

Kooperieren Sie mit bekannten Partnern wie dem IVD und den Handelskammern. Besuchen Sie Veranstaltungen, Messen, Diskussionsforen, halten Sie Vorträge, versuchen Sie eigene Artikel oder sogar Bücher zu publizieren. Wenn erst einmal die Neugier eines Journalisten geweckt ist, sucht er aktiv nach Ihnen im Internet, in Branchenverzeichnissen und gelangt so letztlich auf Ihre Website. Ihre Reputation sollte gezielt auf- und ausgebaut werden: So werden und bleiben Sie ein Experte und ein potenziell interessanter Ansprechpartner für Journalisten. Die so genannte „Online-Reputation“ wird dabei immer wichtiger. Suchen Sie einfach mal selbst im Internet. Sind Sie zufrieden mit der Anzahl und der Inhalte Ihrer Suchtreffer? Auch hier zählt Qualität statt Quantität; Interessenten schätzen Experten ebenso wie Journalisten es tun. Wer dann bspw. in Business-Networks wie XING zusätzlich auf seine Präsenz und Exposés auf Immobilienportalen wie Immonet.de hinweist, befindet sich auf einem guten Weg zur positiven Eigen-Werbung.

 

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Kommunalwahl in Lübeck am 26. Mai 2013: Wählergemeinschaft Bürger für Lübeck (BfL) starten multimedial und mit Klartext in den Wahlkampf

  • „Bürger wählen Bürger für Lübeck“ lautet ein Wahlslogan der parteiunabhängigen Wählergemeinschaft BfL, die antritt, um zum zweiten Mal nach 2008 frischen Wind ins Lübecker Rathaus zu bringen.
  • „Offenheit, Ehrlichkeit und Transparenz“: mit diesem Credo setzen die BfL von Anfang an auf den direkten Kontakt und offenen Dialog mit den Lübecker Bürgern. Persönlich vor Ort und im Gespräch, aber auch im Internet und über die „sozialen Medien“ im Web 2.0.

BfL_LogoLübeck, 11. April 2013 – Gesunder Menschenverstand und Klartext statt Parteiideologie und Klüngelei: Mit rund 11 Prozent aller Stimmen gehörten die Bürger für Lübeck (www.buerger-fuer-luebeck.de) zu den großen Gewinnern bei der Kommunalwahl 2008. Ein Erfolg, an den die Wählergemeinschaft bei der kommenden Wahl am 26. Mai 2013 anknüpfen will: „Durch die sachorientierte Arbeit, klare Aussagen ohne Rücksicht auf machtpolitische Spielchen und das konsequente Eintreten für Lübecker Belange hat sich die BfL-Fraktion selbst bei Bürgern, die bei der Bundes- und Landespolitik einer anderen Partei nahestehen, Interesse und Respekt erarbeitet“, sagt der Vorsitzende der Wählergemeinschaft, Matthias David Kramer. Die Bürger für Lübeck treten daher auch 2013 wieder mit einer konsequenten lokal- und kommunalpolitischen Ausrichtung an: „Bürgernah, für alle da!“

Besser für Lübeck: Lübsche Kommunalpolitik statt Parteiprogramme aus Berlin und Kiel

Die Bürger für Lübeck (www.buerger-fuer-luebeck.de) gehen optimistisch in den Kommunalwahlkampf, „weil immer mehr Lübecker erkennen, dass unsere Hansestadt auf sich selbst gestellt ist – aus Kiel und Berlin wird Lübeck regelmäßig nur abgestraft statt unterstützt“, sagt Fraktionsvorsitzender Volker Krause. „Während die Vertreter der etablierten Parteien in der Bürgerschaft Bundes- und Landesprogramme durchsetzen müssen, die keine Lübschen Interessen vertreten, zählen für die BfL einzig und allein die positive Entwicklung in Lübeck“, so Krause weiter. Dass das konsequente Eintreten für Lübecker Interessen notwendigerweise nur mit der Ablehnung von Parteienklüngel und persönlicher Vorteilsnahme einhergehen kann, hat die Wählergemeinschaft bereits im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt, als die Bürger für Lübeck in klarer Abgrenzung zu den etablierten Parteien ihren Ehrenkodex für die Mitglieder, Mandats- und Funktionsträger einstimmig verabschiedet haben.

„Klartext für Lübeck“ – dieser Grundsatz durchzieht den Kommunalwahlkampf der Bürger für Lübeck wie ein roter Faden. „Durch die modernen Kommunikationsmittel ergeben sich ganz neue Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. Wir sind für jeden Bürger offen, der sich mit seinen Ideen und Vorschlägen einbringen möchte“, sagen die beiden Spitzenkandidaten der BfL, Astrid Stadthaus-Panissé und Marcel Niewöhner. Nicht nur mit einer klassischen Internetseite bieten die Bürger für Lübeck Informationen und Austausch zur Lübecker Politik.

Auch über Twitter (http://twitter.com/BfLFraktion) und Facebook (http://www.facebook.com/pages/Fraktion-B%C3%BCrger-f%C3%BCr-L%C3%BCbeck-BfL/113936708631016) ist die Wählergemeinschaft aktiv. Wählerinnen und Wähler können sich über die Themenschwerpunkte der Bürger für Lübeck bspw. durch „7 Türme – 7 Thesen – 7 Ziele“ und dem Aktionsprogramm 2018 informieren, um sich selbst ein Bild davon zu machen, ob sie bei der Kommunalwahl konsequent auf Lübecker Kommunalpolitik mit den Bürgern für Lübeck setzen möchten.

Crossmediale Unterstützung durch die PR- und Marketing Agentur Görs Communications

Um im Crossmedia-Wahlkampf richtig durchzustarten, setzen die Bürger für Lübeck auf die  Unterstützung durch die PR- und Werbeagentur Görs Communications (www.goers-communications.de), die sich neben klassischer PR / Öffentlichkeitsarbeit und Werbung besonders auf Digital Relations, Online-PR und Onlinemarketing spezialisiert hat. „Als gebürtiger Lübecker freut es mich natürlich sehr, das Know-how unserer Kommunikationsagentur letztlich für die Stärkung meiner Heimatstadt einzubringen“, sagt Daniel Görs, Inhaber von Görs Communications. „Denn die unabhängige Wählergemeinschaft BfL hat überzeugende Ziele und ein lübeckzentriertes Politikverständnis, das sich klar von den anderen Parteien absetzt. Wir freuen uns, für die BfL den Wahlkampf und den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern der Hansestadt über verschiedene Medien hinweg intensivieren zu können.“

 

Über die unabhängige Wählergemeinschaft Bürger für Lübeck (BfL):

Bei der unabhängigen Wählervereinigung Bürger für Lübeck (BfL) handelt es sich um einen Zusammenschluss parteiloser und engagierter Lübecker Bürger. Die Wählergemeinschaft hat sich vor allem die Stärkung des Lübecker Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes auf die Fahnen geschrieben hat. Im Gegensatz zu den Parteien setzen die BfL auf einen fach- und sachorientierten Politikstil, statt das Wohl der Hansestadt austauschbaren Parteiprogrammen oder der Parteiräson unterzuordnen. Auf Koalitionsaussagen verzichtet die Wählergemeinschaft bewusst, da keine festen Bündnisse mit anderen Bürgerschaftsfraktionen angestrebt werden. Dafür bilden die BfL je nach Sachverhalt Themenpartnerschaften mit den anderen Fraktionen der Lübecker Bürgerschaft, um dem gesunden Menschenverstand und eben nicht wahltaktischen Kalkülen zur Geltung zu verhelfen.

Mehr Informationen über die Bürger für Lübeck (BfL), ihre Themen und Kontaktmöglichkeiten gibt es auf der Internetseite www.buerger-fuer-luebeck.de, auf Twitter (http://twitter.com/BfLFraktion) und auf Facebook (http://www.facebook.com/pages/Fraktion-B%C3%BCrger-f%C3%BCr-L%C3%BCbeck-BfL/113936708631016).

 

Über die PR- und Werbeagentur Görs Communications:

Görs Communications ist die Agentur für integrierte Kommunikation in Lübeck und Hamburg. Die inhabergeführte PR- und Werbeagentur entwickelt für Projekt- und Vertragskunden zielgerichtete Maßnahmenpakete, die von Werbung über Public Relations (PR), Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Digital Relations, Online-PR, bis zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Social Media reichen. Görs Communications vereint die Vorteile von klassischer und digitaler Kommunikation, damit die Kunden mehr Bekanntheit, mehr Aufmerksamkeit und mehr Umsatz erzielen.

Mehr Informationen im Internet unter www.goers-communications.de

Immobilien Marketing: Zukunft Crossmedia – Medienübergreifende Immobilienvermarktung

Ein Rückblick aus dem Immobilien Jahrbuch 2007: Autor Daniel Görs darüber, dass die Zukunft für die Immobilienvermarktung im Crossmediabereich liegt.

Link zum Beitrag: Zukunft Crossmedia – Medienübergreifende Immobilienvermarktung

Keine Immobilie vermartet sich von allein - auch nicht in Hamburgs Premiumlagen. Foto Copyright www.goers-communications.de

Keine Immobilie vermartet sich von allein – auch nicht in Hamburgs Premiumlagen. Foto Copyright www.goers-communications.de

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Immobilien Marketing: Immobilien Online-Einzelanzeigen

Im Fachmagazin “AIZ | Das Immobilienmagazin” erklärt Autor Daniel Görs, warum eine Makler-Beauftragung noch immer qualifizierte Anfragen sichert und unverzichtbar bleibt.

Link zum Beitrag: Immobilien Online-Einzelanzeigen

———————————————————————————————————

Online-Einzelanzeigen für Immobilien: Makler-Beauftragung sichert qualifizierte Anfragen und bleibt unverzichtbar

Von Daniel Görs

Wie vermarkten Privatpersonen Immobilien? Wann und warum nehmen sie (zusätzlich) die Hilfe eines professionellen Immobilienmaklers in Anspruch? Diesen Leitfragen folgend, führte Deutschlands crossmediales Immobilienportal Immonet.de im August 2008 eine standardisierte Onlinebefragung von privaten Immobilienanbietern durch. Der repräsentative Charakter dieser Erhebung ist gewährleistet, da insgesamt 40.000 private Immobilieninserenten, die in der Vergangenheit eine Einzelanzeige bei Immonet.de geschaltet haben, nach vorangegangener Einladung per E-Mail an der Befragung teilnehmen konnten. Insgesamt 1.320 bis zum Ende ausgefüllte Fragebögen flossen in die Auswertung mit ein. Die Ergebnisse sind für professionelle Immobilienanbieter interessant, da sie erstmals Einblicke in die Vermarktungsstrategien von privaten und kleingewerblichen Immobilienanbietern ermöglichen – und Erklärungsansätze bieten, wann und warum Immobilienprofis beauftragt werden.

Vermarktungskanäle: Immobilienbörsen klar führend

Internet-Immobilienportale sind mit Abstand der populärste Vermarktungskanal. Dies gilt sowohl für private Anbieter von Miet- (98,8%) als auch von Kaufimmobilien (97,5%). Zeitungen sind mit einer Nutzungsquote von durchschnittlich über 40% ebenfalls stark vertreten. Der Freundes- und Bekanntenkreis steht an dritter Stelle der am meisten genutzten Vermarktungskanäle – fast jeder dritte private Verkäufer (31,5%) und jeder fünfte private Vermieter (24,2%) nutzt diese Art der Vermarktung. Auch wenn fast alle Teilnehmer der Befragung in mehreren Medien Anzeigen schalten und somit versuchen, die Immobilie eigenständig zu vermarkten, so nutzt doch fast jeder dritte Verkäufer (31,5%) darüber hinaus auch Makler. Für Mietimmobilien nehmen hingegen nur 7,7% der Privatanbieter Makler in Anspruch. Makler sind für private Anbieter von Immobilien also grundsätzlich die Alternative zur selbstständigen Vermarktung. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Es zeigt sich, dass es nicht die zu hohen Kosten der Eigenvermarktung sind, die für die spätere Konsultation eines Maklers sprechen. Viel mehr steht die Erhöhung der Anfragenzahl (64,6%) an erster Stelle. Die Erhöhung der Kontaktqualität (40%) ist ein weiteres, wesentliches Kriterium für das Einschalten eines Maklers. Einen professionelleren Auftritt als den eigenen wünschen sich 40% der Befragten. Dies ist nicht verwunderlich, da Erfahrungswerte gerade beim Haus- oder Wohnungsverkauf oft nicht vorhanden sind. Darüber hinaus dauert vielen Befragten die Vermarktung einfach zu lang – für 26,2% wird die innerlich eingeplante Vermarktungszeit überschritten.

„Selbst-Vermarkter“ über Einzelanzeigen, die bisher keinen Makler genutzt haben, möchten durch das spätere Einschalten eines Immobilienprofis vor allem den eigenen Arbeitsaufwand minimieren. So gaben 35,5% der Befragten Bequemlichkeit und 37% Zeiteinsparung als möglichen Grund an. Die Erhöhung der Anfragenzahl spielte ebenfalls für einen von drei von Immonet.de befragten Privatanbietern (32,5%) eine Rolle.

Fazit: Führende Immobilienportale wie Immonet.de sind auch für private und kleingewerbliche Objektanbieter bereits erste Wahl, aber Makler bleiben für diese Zielgruppe unverzichtbar. Der meist genannte Grund für die Aufnahme eines zusätzlichen Vermarktungskanals während des Vermarktungsprozesses sind mangelnde Anfragen durch die bisher genutzten Kanäle. Dies gilt sowohl für die Aufnahme einer zusätzlichen Internet-Immobilienbörse als auch für Zeitungen. Je länger der Vermarktung bereits dauert, desto eher sind Einzelninserenten geneigt, zusätzlich zur Onlinevermarktung Immobilienprofis zu beauftragen. Einzelanzeigenkunden wechseln kanalübergreifend in erster Linie aufgrund mangelnder Anfragen. Eine Mehrkanalstrategie ist also für die effiziente Vermarktung wichtig. Die entsprechende crossmediale Positionierung von Immobilienunternehmen kann so in der Kommunikation mit den potenziellen Kunden einen Vorsprung vor der Konkurrenz ermöglichen.

 

 

Diesen und weitere Blog-Artikel zu Public Relations (PR), Content, Marketing, Digitalisierung und Kommunikation gibt es im Görs Communications Blog auf https://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog

Impressum und Datenschutzerklärung .